Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht an für Europas Biophotonik: Exzellenznetzwerk PHOTONICS4LIFE gestartet

06.05.2008
Mehr als 50 hochrangige Wissenschaftler aus 9 EU-Staaten und Russland waren heute in Jena zu Gast, um zusammen mit ihren Kollegen vom Institut für Photonische Technologien (IPHT) das europäische Exzellenznetzwerk für Biophotonik "photonics4life" mit einer festlichen Veranstaltung aus der Taufe zu heben.

Das Netzwerk ist ein von der EU innerhalb des 7. Rahmen-programms mit 4 Mio. Euro geförderter Zusammenschluss von 13 erst-klassigen Forschungseinrichtungen, die sich die Aufgabe gestellt haben, die Potentiale der Biophotonik in Europa bestmöglich zu erschließen. Auch Jenas Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter ließ es sich nicht nehmen, zu diesem Anlass die internationalen Gäste persönlich in der Stadt der Wissenschaft 2008 zu begrüßen.

Mit Hilfe modernster optischer Technologien soll die Gesundheitsversorgung zukünftig dahingehend optimiert werden, dass Diagnose und Behandlung bei Volkskrankheiten wie Krebs und Infektionen individuell auf den einzelnen Patienten zugeschnitten werden können. Die Biophotonikforschung gibt der Medizin dafür die notwendigen Werkzeuge an die Hand und ermöglicht gleichzeitig hocheffiziente und dennoch bezahlbare Therapiemöglichkeiten. Sowohl wissenschaftlich als auch wirtschaftlich wird dem Gebiet der Biophotonik für die nächsten Jahre ein Boom vorausgesagt.

"Die Herausforderungen, die dabei an die Wissenschaftler gestellt werden, sind nicht zu unterschätzen", erläuterte Prof. Dr. Jürgen Popp, Koordinator von photonics4life. "Zum einen verknüpft die Biophotonik so unterschiedliche Disziplinen wie Physik, Chemie, Biologie, Ingenieurwissenschaften und Medizin. Zum anderen ist die Forschung noch immer zu stark an der Technik und zu wenig an ihren Anwendern orientiert. Häufig wissen Grundlagenforscher und Entwickler nicht genau, was behandelnde Ärzte und deren Patienten tatsächlich benötigen", so Popp.

"Um dies erfolgreich überwinden zu können, ist es uns ein besonderes Anliegen, Wissenschaftler, Ingenieure, Mediziner und Unternehmen zusammenzubringen und eng in den Entwicklungsprozess einzubeziehen." Die Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Biophotonik sollen so gebündelt und die daraus abgeleiteten Erkenntnisse so zusammengeführt werden, dass durch optimalen Wissenstransfer die Möglichkeiten, die optische Technologien der Medizin eröffnen, auch tatsächlich in der Praxis ankommen.

Prof. Dr. Jürgen Popp, der das Netzwerk leitet, ist wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Photonische Technologien (IPHT) Jena und Direktor des Instituts für Physikalische Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Vizekoordinatoren des Exzellenznetzwerks sind Prof. Gert von Bally von der Universität Münster sowie Prof. Dr. Hugo Thienpont von der Freien Universität Brüssel. "Die Partner unseres Netzwerks sind Spitzenforscher aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Bereichen und von namhaften Forschungseinrichtungen - allesamt führend auf dem Gebiet der Biophotonik", bestätigte Popp, "gemeinsam werden wir im Rahmen eines starken europäischen Netzwerks gezielt innovative Ideen umsetzen und unsere Kraft in den Dienst der Gesundheit und einer verbesserten Lebensqualität stellen."

Das Koordinationsteam, das die logistische und finanzielle Organisation aller Aktivitäten übernimmt, ist am IPHT in Jena angesiedelt. Von Thüringen aus werden somit zukünftig Entscheidungen mit weitreichenden Dimensionen getroffen. Jena wird damit zu einer Art Keimzelle der europäischen Biophotonikforschung und führt den traditionsreichen Weg der Region im Bereich der optischen Technologien fort.

Ansprechpartnerin:
Nadine Ritter
Public Relations and Events Officer
Phone +49 (0) 3641/ 206-035
Telefax +49 (0) 3641/ 206-044
nadine.ritter@ipht-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonics4life.eu
http://www.ipht-jena.de

Weitere Berichte zu: Biophotonik IPHT PHOTONICS4LIFE Photonisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten