Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beziehung Mensch Roboter

17.04.2008
Ein internationales Forschungsprojekt mit Bamberger Beteiligung erforscht soziale Beziehungen zwischen Roboter und Mensch.

Wissenschaftler der Universität Bamberg sind Partner in einem internationalen Forschungsprojekt LIREC (LIving with Robots and intEractive Companions), das soziale Beziehungen zwischen Robotern und Menschen erforscht und von der Europäischen Union mit insgesamt 8,2 Millionen Euro gefördert wird. Die Koordination des Projekts liegt in den Händen von Prof. Peter McOwan von der Queen Mary Universität in London.

LIREC hat die Entwicklung einer neuen Generation von interaktiven, emotional intelligenten "künstlichen Kameraden" im Blick, mit denen Menschen über einen längeren Zeitraum hinweg soziale Beziehungen aufbauen. Diese künstliche Kameraden können dabei sowohl auf einem Computerbildschirm grafisch repräsentiert sein (sogenannte virtuelle Agenten), als auch als Roboter mit einem eigenen, realen Körper ausgestattet sein. Als erstes Forschungsprojekt weltweit wird LIREC darüber hinaus untersuchen, welche Auswirkungen es hat, wenn vertraute Kameraden, die als Roboter repräsentiert sind, plötzlich auf einen PC-Bildschirm oder PDA "migrieren", um ihren menschlichen Benutzer so beispielsweise auf Reisen begleiten zu können.

Bei der Erforschung der Grundlagen der sozialen Beziehungen zwischen Mensch und künstlichem Kameraden wird sich das LIREC-Team von Erkenntnissen aus der Psychologie sowie aus der Erforschung sozialer Beziehungen zwischen Mensch und Haustier leiten lassen. Die Bamberger Gruppe wird hier die psychologische Kompetenz in das Projektkonsortium einbringen. Da die gesellschaftliche Relevanz von Robotern in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens in den kommenden Jahren und Jahrzehnten wachsen wird, sind Fragen nach dem Aussehen von Robotern, nach der Art, wie Menschen sich Robotern gegenüber verhalten, aber auch was Roboter mit ihrem Verhalten in uns Menschen auslösen, von zentraler Bedeutung.

... mehr zu:
»LIREC »Roboter

Diplom-Psychologe Dr. Carsten Zoll, der mit drei Kollegen das Bamberger Team Applied Psychology Experts (APEs) bildet, erklärt: "Wir wollen wissen, wie sich längerfristige Interaktionen zwischen Robotern und Menschen auf die Entstehung und Entwicklung von Beziehungen zwischen beiden auswirken; gibt es Parallelen zum Kennenlernen oder der Entstehung von Freundschaften zwischen Menschen, oder spielen hier ganz andere Dinge eine Rolle?" Dazu wird das Bamberger Team Interviewstudien und Experimente durchführen.

Im experimentellen Rahmen werden soziale Interaktionen zu bereits käuflich zu erwerbenden Produkten untersucht. Dies geschieht anhand von "Pleo", einem kürzlich in den Spielwarenhandel gekommenen Robo-Dinosaurier, und den GlowBots, kleine bewegliche Roboter, die Emotionen mittels farbiger Muster darstellen. Darüber hinaus wird LIREC aufbauend auf der Analyse dieser existierenden Robotersysteme neue Formen von interaktiven, künstlichen Kameraden entwickeln. Ergebnisse zum Design und zum Verhalten von künstlichen Kameraden, die langfristig mit Menschen in Beziehung treten sollen (beispielsweise als Haushaltshilfe oder als Unterstützung für alte Menschen), werden ebenfalls vorgelegt.

Kontakt:
Dr. Carsten Zoll
Fakultät Humanwissenschaften
Otto-Friedrich Universität Bamberg
D-96045 Bamberg
Tel: +49-951 / 863-1965
E-Mail: carsten.zoll@uni-bamberg.de
Prof. Peter Mc Owan
Department of Computer Science
Queen Mary, University of London
Mile End Road, London E1 4NS
Tel: +44-20 / 78825224
E-Mail: pmco@dcs.qmul.ac.uk

Dr. Martin Beyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bamberg.de

Weitere Berichte zu: LIREC Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie