Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fische schwimmen auf Signal ins Netz

27.03.2008
Forscher wollen Fischfarmen im offenen Meer ermöglichen

Fischzüchter sollen ihre Fische in Zukunft im freien Meer aussetzen, aufwachsen lassen und anschließend auf Knopfdruck zurück ins Netz holen können. Wissenschaftler des Marine Biological Laboratory in der Nähe von Boston glauben, die Tiere darauf trainieren zu können, beim Erklingen eines bestimmten Tons zu einem ausgewählten Ort zurückzukommen.

Ziel ist es, die Kosten in der Fischerei zu senken. Die Züchter könnten die Fische tagelang ins Meer entlassen und so Futter sparen. Die Industrie dürfte trotzdem skeptisch auf den Vorschlag reagieren, vermutet Randy MacMillan, Präsident der National Aquaculture Association.

Das Projekt begann im Sommer 2007 mit 6.500 Testfischen. Zuerst habe man versucht herauszufinden, ob die Schwarzmeerbarsche überhaupt lernfähig sind, so Forschungsassistent Simon Miner. Beim Erklingen eines Tons wurde der Fisch in einem nur durch ein Loch zugänglichen Bereich gefüttert. Nach zwei Wochen Training schwamm der Barsch bei dem Signal auf seinen Platz, auch wenn er kein Futter bekam. Danach testete Miner, wie lange sich die Fische das trainierte Verhalten merken konnten. Nach fünf Tagen kamen bereits die ersten Barsche nicht mehr zurück, andere erinnerten sich bis zu zehn Tage lang.

... mehr zu:
»Futter

Das Projekt wurde mit 270.000 Dollar von der National Oceanic and Atmospheric Administration finanziert. Es dürfte trotzdem schwierig sein, die Fischindustrie von der Technik zu überzeugen. Zum einen würden die Fische, im Gegensatz zum offenen Meer, in Gefangenschaft kontrolliert ernährt, so MacMillan. Zum anderen könne man nie sicher sein, wie viele Fische zurückkommen und wie viele sich zu weit entfernen oder Räubern zum Opfer fallen würden.

Im Mai wollen die Forscher den ersten Feldversuch starten. 5.000 Barsche werden zuerst trainiert und danach ins Meer entlassen werden. Ein bis zwei Tage später sollen die Fische dann beim Ertönen des Signals zurückkommen. Er sei sich nicht sicher, ob alle Barsche reagieren würden, so Projektleiter Scott Lindell. Die finanziellen Einsparungen seien jedoch enorm, auch wenn nur 50 Prozent der Tiere wieder eingefangen werden könnten.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mbl.edu
http://www.nationalaquaculture.org
http://www.noaa.gov

Weitere Berichte zu: Futter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik