Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Bremer Institut für Werkstofftechnik: Vom Faserdetektor bis zum Schleifhärten

13.06.2002


Asbestfasern sofort erkennen, Dieselkraftstoff effizient verbrennen, mit einer neuen Methode Schlacken recyceln, mit einem neuen Ansatz Randschichten von Bauteilen härten: Das Forschungsspektrum das Bremer Instituts für Werkstofftechnik (IWT), das eng mit dem Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen als An-Institut kooperiert, ist sehr umfangreich. Seit der Gründung vor mehr als 50 Jahren arbeitet das IWT in der Forschung auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Das IWT ist eine Stiftung, die von 155 Industrieunternehmen (AWT: Arbeitsgemeinschaft Wärmebehandlung und Werkstofftechnik) und vom Land Bremen getragen wird. Ein großer Teil des Etats wird durch Industrieaufträge und öffentlich geförderte Technologieprojekte finanziert, wobei die öffentliche Förderung besonders seitens der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF), des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie der Brüsseler EU-Kommission erfolgt.

In der Stiftung Institut für Werkstofftechnik arbeiten die in Deutschland traditionell getrennt agierenden Fachdisziplinen Werkstoff-, Verfahrens- und Fertigungstechnik unter der Leitung der Direktoren Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Mayr (Werkstofftechnik), Prof. Dr.-Ing. Klaus Bauckhage (Verfahrenstechnik) und Prof. Dr.-Ing. habil. Ekkard Brinksmeier (Fertigungstechnik) vereint in einem Institut. Damit ist das IWT eine einzigartige Erscheinung in der deutschen Forschungslandschaft. Hier können technologische Probleme, die Metall verarbeitende Unternehmen an das IWT herantragen ohne Zeit raubende Abstimmungsprozesse auf dem erforderlichen interdisziplinären Niveau gelöst werden. Dabei werden neben den ökonomisch orientierten Zielen der Produktivitätssteigerung und möglichen Kostensenkungen auch Aspekte wie Gesundheits- und Umweltverträglichkeit selbstverständlich in die Lösungswege mit einbezogen.

Forschungsprojekte

In der von Professor Mayr geleiteten Hauptabteilung Werkstofftechnik arbeiten die Wissenschaftler an der Entwicklung neuer Werkstoffe, mit denen der Betriebsdruck in Einspritzsystemen für Kraftfahrzeuge erhöht wird, um eine effizientere Verbrennung und damit eine Senkung des Kraftstoffverbrauches zu erreichen. Kosten senkende Effekte bewirkt auch die Sol-Gel-Dünnschichttechnologie. Hier wird u.a. die Entwicklung verschleißbeständiger Beschichtungen für den Formenbau zur Massenfertigung optischer Komponenten, wie zum Beispiel Linsen für CD- oder DVD-Player, vorangetrieben.

Als eine weitere Abteilung des IWT bietet die Amtliche Materialprüfungsanstalt (MPA) Serviceleistungen auf dem Gebiet der Werkstoff- und Baustoffprüfung sowie der Schadensanalytik an. Die Beteiligung der MPA an den Versuchsreihen zur Untersuchung des Originalausgrabungsmaterials der Terracotta-Krieger von Lintong, deren Ergebnisse die Basis für die weitere Planung der Restaurierung liefern, ist die wohl bisher bekannteste Arbeit dieser Abteilung.

In der Hauptabteilung Verfahrenstechnik unter der Leitung von Professor Bauckhage wird unter Anwendung moderner Streulicht-Berechnungsmethoden an der Neu- und Weiterentwicklung eines Faserdetektors zur sofortigen Erkennung und Charakterisierung faserartiger gesundheitsschädlicher Partikel, wie Asbest, gearbeitet. Ein weiteres Projekt ist das Recycling von Schlacken aus der Metallgewinnung zur Zementherstellung: statt der bisherigen Energie und Material aufwendigen Mahlprozesse wurde mit der Heißgaszerstäubung eine effiziente Methode der Herstellung von Schlackepulvern entwickelt, die auch hinsichtlich der CO2-Bilanz günstig ausfällt.

Zirkularfräsen und Schleifhärten sind zwei innovative Verfahren, die von den Ingenieuren um Professor Brinksmeier in der Hauptabteilung Fertigungstechnik erforscht werden.

Bei dem in Luft- und Raumfahrt, Fahrzeug- aber auch Werkzeugmaschinenbau vordergründig angestrebten Leichtbau hat sich die Zirkularbearbeitung leichter Materialverbunde im Vergleich zum konventionellen Bohren als deutlich überlegen erwiesen. Bei entsprechenden Voraussetzungen hinsichtlich Maschine, Werkzeug und Prozess können mit dem Zirkularfräsen qualitativ hochstehende Passbohrungen bei geringeren Kosten gefertigt werden, die Bearbeitungszeit wird bis zu 25% reduziert.

Bei dem neuartigen Ansatz des Schleifhärtens wird die Randschichthärtung von Bauteilen für die Antriebstechnik und den Maschinenbau in den Prozess der Feinbearbeitung integriert. Diese Verkürzung der Fertigungskette bedeutet Zeit- und Kostenersparnis. So werden der Aufwand für Transporte und Zwischenlagerung verringert, die Fertigungszeit verkürzt und Investitionskosten gesenkt.

Innovative Forschung für die Produktion

Deutsche Unternehmen müssen heute sowohl wirtschaftlich produzieren, als auch ihre Zukunft durch neue Technologien absichern. Sie werden nicht nur nach dem ökonomisch relevanten Ergebnis bewertet, das Potenzial der entwickelten und eingesetzten Technologie wird mehr und mehr ein bedeutendes Kriterium für das Fortschreiben des unternehmerischen Erfolges.

Die an der Stiftung Institut für Werkstofftechnik betriebenen Forschungsarbeiten tragen wesentlich dazu bei, die Produktion in Deutschland zu sichern. Die Entwicklung und die Einführung innovativer und hochqualifizierter Technologien durch die Bremer Forscher in die Industrie sind Garanten für die Konkurrenzfähigkeit der hiesigen Betriebe.

Mit der Erforschung produktiver und Kosten senkender Verfahren, die zudem auch gesundheits- und umweltverträglich orientiert arbeiten, leistet das IWT somit einen wichtigen Beitrag zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Industriestandort.

Weitere Informationen:

Stiftung Institut für Werkstofftechnik
Badgasteiner Str. 3
D - 28359 Bremen
Prof. Dr.-Ing. Klaus Bauckhage, Tel. 0421 - 218 5401
Prof. Dr.-Ing. Peter Mayr, Tel. 0421 - 218 5301
Prof. Dr.-Ing. Ekkard Brinksmeier , Tel. 0421 - 218 2318

Angelika Rockel | idw

Weitere Berichte zu: Faserdetektor Fertigungstechnik IWT Schleifhärten Werkstofftechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie