Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühkindliche Ereignisse beeinflussen das Altern

05.03.2008
"Warum jemand länger lebt, hat nicht nur mit den Genen zu tun"

"Warum jemand länger lebt, hat offensichtlich nicht nur mit den Genen zu tun. Vielmehr gibt es auch Hinweise darauf, dass im embryonalen Stadium oder in der frühen Jugend Ereignisse dafür mitverantwortlich sind", so die Immunologin Beatrix Grubeck-Loebenstein vom Institut für Biomedizinische Altersforschung (IBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, im pressetext-Interview.

Das IBA gehört zu den insgesamt 18 Forschungseinrichtungen, die bei dem LifeSpan-Projekt (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=080226002 ) mitarbeiten. "Gerade heute, in einer Zeit kontinuierlich steigender Lebenserwartung, in der das traditionelle Bild des Alterns als unvermeidlicher, nicht zu beeinflussender Bestandteil des biologischen Kreislaufs zunehmend ins Wanken gerät, ist ein umfassendes Verständnis der biologischen Gesetzmäßigkeiten aller beteiligten Prozesse von höchster Bedeutung", erklärt die Forscherin. Dazu gehöre auch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Institute.

Grubeck-Loebenstein und ihr Team beschäftigen sich im Rahmen von LifeSpan mit dem Altern des Immunsystems, im Speziellen mit Veränderungen des T-Zell-Repertoires im Alter und deren Auswirkungen auf die Entstehung altersbedingter Erkrankungen sowie mangelnden Impferfolg. Das Forscherteam arbeitet dabei mit verschiedenen Tiermodellen aber auch mit Zwillingsstudien. Von speziellem Interesse sind etwa Untersuchungen an Menschen, die in der Jugend oder im Mutterleib extremer Unterernährung oder Hunger ausgesetzt waren. "Dabei soll der Frage nachgegangen werden, welche Genabschnitte besonders anfällig für epigenetische Veränderungen sind und welchen Einfluss prä- und postnatale Bedingungen wie zum Beispiel Mangelernährung, Geburtsgewicht, Wachstum und Body-Mass-Index auf die Häufigkeit des Auftretens bestimmter Erkrankungen und auf die Langlebigkeit haben", so die Forscherin.

... mehr zu:
»Altern »Immunsystem

Ein Beispiel des besonderen Interesses sind Menschen, die den so genannten "Dutch Hunger Winter 1944" miterlebt haben. Dieses Ereignis, bei dem ein Teil der niederländischen Bevölkerung aufgrund des 2. Weltkriegs nur wenig Nahrung erhalten konnte, hatte mehr als 20.000 Menschenleben gekostet. Für die Wissenschaftler lieferte die Hungersnot Daten für die so genannte "Dutch Famine Birth Cohort"- Studie, die sich mit den Spätfolgen der Katastrophe auseinandersetzt. "Wir gehen hier insbesondere der Frage auf den Grund, wie die Entwicklung des Immunsystems durch Mangelernährung im Mutterleib beeinflusst wird." Die Forscher analysieren dafür die Diversität des T-Lymphozyten-Repertoires. "Hohe Diversität erlaubt das Erkennen und Bekämpfen vieler verschiedener Krankheitserreger, niedere Diversität bedeutet das Gegenteil", erklärt die Medizinerin. "Untersucht wird die Fähigkeit von Abwehrzellen, bestimmte Pathogene wie etwa Viren oder Bakterien zu bekämpfen."

"Um menschliches Altern wirklich zu verstehen, muss die gesamte Lebensspanne vom Embryo bis ins hohe Alter in eine ganzheitliche Forschung miteinbezogen werden", zeigt sich Grubeck-Loebenstein überzeugt. Im Netzwerk "LifeSpan" erhalten solche bisher auf nationaler Ebene durchgeführten Studien eine europäische Dimension. Langfristig wollen die Forscher damit eine wissenschaftliche Basis für die Entwicklung von Interventionsmaßnahmen schaffen, die bereits früh in der Kindheit ansetzen und sich dann im Alter positiv auf die Lebensqualität auswirken. "Die aus dem Projekt gewonnenen Erkenntnisse werden in ein europäisches Trainingsnetzwerk für Experten in der Gesundheitspflege einfließen und auch für die Öffentlichkeit aufbereitet", erklärt die Forscherin abschließend gegenüber pressetext.

So vielschichtig und komplex der Alternsprozess auch ist, ist das Altern an sich doch ein biologischer Vorgang, der fast alle Lebewesen gleichermaßen betrifft. Das EU-Projekt LifeSpan ("Integrating research into Development and Ageing") http://www.lifespannetwork.nl will dem Altern und den dahinter liegenden Prozessen auf die Spur kommen. Was die Forscher dabei besonders interessiert, sind frühkindliche Ereignisse und ihre Bedeutung für das Leben eines Erwachsenen. Zielsetzung des Netzwerks "LifeSpan" ist es, eine Brücke zwischen den derzeit kaum fächerübergreifend arbeitenden Disziplinen Entwicklungsbiologie und biomedizinischer Alternsforschung zu schlagen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iba.oeaw.ac.at

Weitere Berichte zu: Altern Immunsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Getarntes Virus für die Gentherapie von Krebs
31.01.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics