Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühkindliche Ereignisse beeinflussen das Altern

05.03.2008
"Warum jemand länger lebt, hat nicht nur mit den Genen zu tun"

"Warum jemand länger lebt, hat offensichtlich nicht nur mit den Genen zu tun. Vielmehr gibt es auch Hinweise darauf, dass im embryonalen Stadium oder in der frühen Jugend Ereignisse dafür mitverantwortlich sind", so die Immunologin Beatrix Grubeck-Loebenstein vom Institut für Biomedizinische Altersforschung (IBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, im pressetext-Interview.

Das IBA gehört zu den insgesamt 18 Forschungseinrichtungen, die bei dem LifeSpan-Projekt (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=080226002 ) mitarbeiten. "Gerade heute, in einer Zeit kontinuierlich steigender Lebenserwartung, in der das traditionelle Bild des Alterns als unvermeidlicher, nicht zu beeinflussender Bestandteil des biologischen Kreislaufs zunehmend ins Wanken gerät, ist ein umfassendes Verständnis der biologischen Gesetzmäßigkeiten aller beteiligten Prozesse von höchster Bedeutung", erklärt die Forscherin. Dazu gehöre auch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Institute.

Grubeck-Loebenstein und ihr Team beschäftigen sich im Rahmen von LifeSpan mit dem Altern des Immunsystems, im Speziellen mit Veränderungen des T-Zell-Repertoires im Alter und deren Auswirkungen auf die Entstehung altersbedingter Erkrankungen sowie mangelnden Impferfolg. Das Forscherteam arbeitet dabei mit verschiedenen Tiermodellen aber auch mit Zwillingsstudien. Von speziellem Interesse sind etwa Untersuchungen an Menschen, die in der Jugend oder im Mutterleib extremer Unterernährung oder Hunger ausgesetzt waren. "Dabei soll der Frage nachgegangen werden, welche Genabschnitte besonders anfällig für epigenetische Veränderungen sind und welchen Einfluss prä- und postnatale Bedingungen wie zum Beispiel Mangelernährung, Geburtsgewicht, Wachstum und Body-Mass-Index auf die Häufigkeit des Auftretens bestimmter Erkrankungen und auf die Langlebigkeit haben", so die Forscherin.

... mehr zu:
»Altern »Immunsystem

Ein Beispiel des besonderen Interesses sind Menschen, die den so genannten "Dutch Hunger Winter 1944" miterlebt haben. Dieses Ereignis, bei dem ein Teil der niederländischen Bevölkerung aufgrund des 2. Weltkriegs nur wenig Nahrung erhalten konnte, hatte mehr als 20.000 Menschenleben gekostet. Für die Wissenschaftler lieferte die Hungersnot Daten für die so genannte "Dutch Famine Birth Cohort"- Studie, die sich mit den Spätfolgen der Katastrophe auseinandersetzt. "Wir gehen hier insbesondere der Frage auf den Grund, wie die Entwicklung des Immunsystems durch Mangelernährung im Mutterleib beeinflusst wird." Die Forscher analysieren dafür die Diversität des T-Lymphozyten-Repertoires. "Hohe Diversität erlaubt das Erkennen und Bekämpfen vieler verschiedener Krankheitserreger, niedere Diversität bedeutet das Gegenteil", erklärt die Medizinerin. "Untersucht wird die Fähigkeit von Abwehrzellen, bestimmte Pathogene wie etwa Viren oder Bakterien zu bekämpfen."

"Um menschliches Altern wirklich zu verstehen, muss die gesamte Lebensspanne vom Embryo bis ins hohe Alter in eine ganzheitliche Forschung miteinbezogen werden", zeigt sich Grubeck-Loebenstein überzeugt. Im Netzwerk "LifeSpan" erhalten solche bisher auf nationaler Ebene durchgeführten Studien eine europäische Dimension. Langfristig wollen die Forscher damit eine wissenschaftliche Basis für die Entwicklung von Interventionsmaßnahmen schaffen, die bereits früh in der Kindheit ansetzen und sich dann im Alter positiv auf die Lebensqualität auswirken. "Die aus dem Projekt gewonnenen Erkenntnisse werden in ein europäisches Trainingsnetzwerk für Experten in der Gesundheitspflege einfließen und auch für die Öffentlichkeit aufbereitet", erklärt die Forscherin abschließend gegenüber pressetext.

So vielschichtig und komplex der Alternsprozess auch ist, ist das Altern an sich doch ein biologischer Vorgang, der fast alle Lebewesen gleichermaßen betrifft. Das EU-Projekt LifeSpan ("Integrating research into Development and Ageing") http://www.lifespannetwork.nl will dem Altern und den dahinter liegenden Prozessen auf die Spur kommen. Was die Forscher dabei besonders interessiert, sind frühkindliche Ereignisse und ihre Bedeutung für das Leben eines Erwachsenen. Zielsetzung des Netzwerks "LifeSpan" ist es, eine Brücke zwischen den derzeit kaum fächerübergreifend arbeitenden Disziplinen Entwicklungsbiologie und biomedizinischer Alternsforschung zu schlagen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iba.oeaw.ac.at

Weitere Berichte zu: Altern Immunsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften