Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühkindliche Ereignisse beeinflussen das Altern

05.03.2008
"Warum jemand länger lebt, hat nicht nur mit den Genen zu tun"

"Warum jemand länger lebt, hat offensichtlich nicht nur mit den Genen zu tun. Vielmehr gibt es auch Hinweise darauf, dass im embryonalen Stadium oder in der frühen Jugend Ereignisse dafür mitverantwortlich sind", so die Immunologin Beatrix Grubeck-Loebenstein vom Institut für Biomedizinische Altersforschung (IBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, im pressetext-Interview.

Das IBA gehört zu den insgesamt 18 Forschungseinrichtungen, die bei dem LifeSpan-Projekt (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=080226002 ) mitarbeiten. "Gerade heute, in einer Zeit kontinuierlich steigender Lebenserwartung, in der das traditionelle Bild des Alterns als unvermeidlicher, nicht zu beeinflussender Bestandteil des biologischen Kreislaufs zunehmend ins Wanken gerät, ist ein umfassendes Verständnis der biologischen Gesetzmäßigkeiten aller beteiligten Prozesse von höchster Bedeutung", erklärt die Forscherin. Dazu gehöre auch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Institute.

Grubeck-Loebenstein und ihr Team beschäftigen sich im Rahmen von LifeSpan mit dem Altern des Immunsystems, im Speziellen mit Veränderungen des T-Zell-Repertoires im Alter und deren Auswirkungen auf die Entstehung altersbedingter Erkrankungen sowie mangelnden Impferfolg. Das Forscherteam arbeitet dabei mit verschiedenen Tiermodellen aber auch mit Zwillingsstudien. Von speziellem Interesse sind etwa Untersuchungen an Menschen, die in der Jugend oder im Mutterleib extremer Unterernährung oder Hunger ausgesetzt waren. "Dabei soll der Frage nachgegangen werden, welche Genabschnitte besonders anfällig für epigenetische Veränderungen sind und welchen Einfluss prä- und postnatale Bedingungen wie zum Beispiel Mangelernährung, Geburtsgewicht, Wachstum und Body-Mass-Index auf die Häufigkeit des Auftretens bestimmter Erkrankungen und auf die Langlebigkeit haben", so die Forscherin.

... mehr zu:
»Altern »Immunsystem

Ein Beispiel des besonderen Interesses sind Menschen, die den so genannten "Dutch Hunger Winter 1944" miterlebt haben. Dieses Ereignis, bei dem ein Teil der niederländischen Bevölkerung aufgrund des 2. Weltkriegs nur wenig Nahrung erhalten konnte, hatte mehr als 20.000 Menschenleben gekostet. Für die Wissenschaftler lieferte die Hungersnot Daten für die so genannte "Dutch Famine Birth Cohort"- Studie, die sich mit den Spätfolgen der Katastrophe auseinandersetzt. "Wir gehen hier insbesondere der Frage auf den Grund, wie die Entwicklung des Immunsystems durch Mangelernährung im Mutterleib beeinflusst wird." Die Forscher analysieren dafür die Diversität des T-Lymphozyten-Repertoires. "Hohe Diversität erlaubt das Erkennen und Bekämpfen vieler verschiedener Krankheitserreger, niedere Diversität bedeutet das Gegenteil", erklärt die Medizinerin. "Untersucht wird die Fähigkeit von Abwehrzellen, bestimmte Pathogene wie etwa Viren oder Bakterien zu bekämpfen."

"Um menschliches Altern wirklich zu verstehen, muss die gesamte Lebensspanne vom Embryo bis ins hohe Alter in eine ganzheitliche Forschung miteinbezogen werden", zeigt sich Grubeck-Loebenstein überzeugt. Im Netzwerk "LifeSpan" erhalten solche bisher auf nationaler Ebene durchgeführten Studien eine europäische Dimension. Langfristig wollen die Forscher damit eine wissenschaftliche Basis für die Entwicklung von Interventionsmaßnahmen schaffen, die bereits früh in der Kindheit ansetzen und sich dann im Alter positiv auf die Lebensqualität auswirken. "Die aus dem Projekt gewonnenen Erkenntnisse werden in ein europäisches Trainingsnetzwerk für Experten in der Gesundheitspflege einfließen und auch für die Öffentlichkeit aufbereitet", erklärt die Forscherin abschließend gegenüber pressetext.

So vielschichtig und komplex der Alternsprozess auch ist, ist das Altern an sich doch ein biologischer Vorgang, der fast alle Lebewesen gleichermaßen betrifft. Das EU-Projekt LifeSpan ("Integrating research into Development and Ageing") http://www.lifespannetwork.nl will dem Altern und den dahinter liegenden Prozessen auf die Spur kommen. Was die Forscher dabei besonders interessiert, sind frühkindliche Ereignisse und ihre Bedeutung für das Leben eines Erwachsenen. Zielsetzung des Netzwerks "LifeSpan" ist es, eine Brücke zwischen den derzeit kaum fächerübergreifend arbeitenden Disziplinen Entwicklungsbiologie und biomedizinischer Alternsforschung zu schlagen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iba.oeaw.ac.at

Weitere Berichte zu: Altern Immunsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften