Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hörgeräte: Besseres Sprachverständnis mit 3 Mikrofonen

05.06.2002


Die neue Triano-Hörgerätefamilie von Siemens umfasst neben dem Spitzengerät TriMic mit 3 Mikrofonen (links) auch ein Im-Ohr- und ein winziges CIC-Gerät.


Copyright:
Siemens Audiologie AG


Neue Siemens-Technologie für die Verständigung im Störlärm


Die mit Abstand wichtigste Aufgabe, die ein Hörgerät zu erfüllen hat, ist die Unterstützung der zwischenmenschlichen Kommunikation durch eine nachhaltige Verbesserung der Sprachverständlichkeit. In lärmiger Umgebung, bei fortdauernden Störgeräuschen oder in Situationen, in welchen mehrere Menschen gleichzeitig sprechen, ist dieses Problem besonders gross. Träger konventioneller Hörgeräte sind davon häufig stark betroffen.

Lärm und Sprachgewirr - für Hörbehinderte ein Riesenproblem!


Im Störschall haben selbst Normalhörende oft ihre liebe Mühe, die Stimmen der Gesprächspartner herauszuhören und zu verstehen, was diese ihnen mitteilen wollen. Ist der Störschallpegel 6 Dezibel lauter als das gesprochene Wort, so hören auch Personen mit gutem Hörvermögen nur noch etwa 40 Prozent der gesprochenen Worte und müssen sich den Rest der Botschaft selbst zusammenreimen - oder nachfragen. Leute mit Hörverlusten verstehen in solchen Situationen überhaupt nichts mehr. Selbst Träger von Hörsystemen sind hier stark benachteiligt, können doch die meisten technischen Hörhilfen noch nicht oder nur bedingt zwischen Stör- und Nutzschall unterscheiden.

Ein erster Durchbruch konnte zwar mit der 2-Mikrofon-Technik erzielt werden: Ein omni-direktionales Kugel-Mikrofon fängt dabei die gesamten Schall-Ereignisse aus der Umgebung ein, während ein direktionales Richtmikrofon der Blickrichtung des Hörgeräteträgers folgt und sich auf die Stimme des Gesprächspartners fixiert. Dadurch kann in vielen Fällen eine deutliche Verbesserung der Sprachverständlichkeit erzielt werden, doch genügt auch dieses System bei manchen komplexen Hörstörungen und bei sehr lauten Umgebungsgeräuschen nicht.

Den Entwicklungsingenieuren von Siemens ist es nun gelungen, bei dieser Herausforderung einen entscheidenden Schritt weiter zu kommen - durch den Einsatz eines dritten Mikrofons. Dabei handelt es sich um ein extrem empfindliches Aggregat, welches auch feinste akustische Ereignisse und Klangdifferenzen zu registrieren und zu lokalisieren vermag. Die drei Mikrofone der neuartigen TriMic-Technologie werden untereinander so abgestimmt und gekoppelt, dass ein äusserst leistungsfähiges "Lauschsystem" entsteht, welches sich am Leistungs- und Differenzierungsvermögen des menschlichen Ohrs orientiert.

Triano TriMic unterscheidet Sprache und Störschall

Parallel dazu wurde ein System entwickelt, mit dem die verschiedenen Klang-informationen laufend ausgewertet und gegeneinander - wie auch gegen spe-zifische, im System gespeicherte Klangmuster - abgeglichen werden. Das TriMic-System ermöglicht es, die Signalverarbeitungsprozesse so zu steuern, dass die Worte der Gesprächspartner selbst unter schlechten akustischen Bedingungen noch deutlich aus den sie umgebenden Geräuschen herausgehört werden können.

Dieser Effekt kommt selbst dann zum Tragen, wenn die störenden Schallquellen ihre Position laufend verändern - wie dies beispielsweise bei fahrenden Motorfahrzeugen der Fall ist - oder wenn der Träger des Triano TriMic-Systems sich selbst im Raum bewegt. Die vom System identifizierten Störschallquellen werden dabei gleichsam "verfolgt" und deren Töne im Zuge der digitalen Signalverarbeitung stark abgedämpft oder ausgeblendet. Die Steuerungen erfolgen dabei nicht hart und abrupt, sondern sanft und kontinuierlich in der Form weicher Überblendungen.

Allerdings vermögen auch die besten Leistungen einer fortgeschrittenen Hochtechnologie jedoch nur dann wirklich zu überzeugen, wenn sie den Betroffenen einen konkreten Nutzen bringen. Diesen Beweis ist das TriMic-System von Triano nicht schuldig geblieben: In Messungen, die unter realen Umfeldbedingungen durchgeführt wurden, ergab sich eine durchschnittliche Verbesserung des Abstands zwischen Störschall und Sprache um 2 Dezibel. Konkret bedeutet dies eine Anhebung der Sprachverständlichkeit um rund 40 Prozent.

Der mit der 3-Mikrofon-Technik realisierte Durchbruch in der Hörgerätetechnik kommt somit vor allem dort zum Tragen, wo Schwerhörige heute noch die grössten Probleme bekunden und deshalb am meisten auf leistungsfähige Hörhilfen angewiesen sind: Bei der Verständigung im Störlärm und im Stimmengewirr grösserer Personengruppen.

Beat Rieder | pte.online

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Lösung gegen Schwefelsäureangriff auf Abwasseranlagen
23.02.2018 | Technische Universität Graz

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics