Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hörgeräte: Besseres Sprachverständnis mit 3 Mikrofonen

05.06.2002


Die neue Triano-Hörgerätefamilie von Siemens umfasst neben dem Spitzengerät TriMic mit 3 Mikrofonen (links) auch ein Im-Ohr- und ein winziges CIC-Gerät.


Copyright:
Siemens Audiologie AG


Neue Siemens-Technologie für die Verständigung im Störlärm


Die mit Abstand wichtigste Aufgabe, die ein Hörgerät zu erfüllen hat, ist die Unterstützung der zwischenmenschlichen Kommunikation durch eine nachhaltige Verbesserung der Sprachverständlichkeit. In lärmiger Umgebung, bei fortdauernden Störgeräuschen oder in Situationen, in welchen mehrere Menschen gleichzeitig sprechen, ist dieses Problem besonders gross. Träger konventioneller Hörgeräte sind davon häufig stark betroffen.

Lärm und Sprachgewirr - für Hörbehinderte ein Riesenproblem!


Im Störschall haben selbst Normalhörende oft ihre liebe Mühe, die Stimmen der Gesprächspartner herauszuhören und zu verstehen, was diese ihnen mitteilen wollen. Ist der Störschallpegel 6 Dezibel lauter als das gesprochene Wort, so hören auch Personen mit gutem Hörvermögen nur noch etwa 40 Prozent der gesprochenen Worte und müssen sich den Rest der Botschaft selbst zusammenreimen - oder nachfragen. Leute mit Hörverlusten verstehen in solchen Situationen überhaupt nichts mehr. Selbst Träger von Hörsystemen sind hier stark benachteiligt, können doch die meisten technischen Hörhilfen noch nicht oder nur bedingt zwischen Stör- und Nutzschall unterscheiden.

Ein erster Durchbruch konnte zwar mit der 2-Mikrofon-Technik erzielt werden: Ein omni-direktionales Kugel-Mikrofon fängt dabei die gesamten Schall-Ereignisse aus der Umgebung ein, während ein direktionales Richtmikrofon der Blickrichtung des Hörgeräteträgers folgt und sich auf die Stimme des Gesprächspartners fixiert. Dadurch kann in vielen Fällen eine deutliche Verbesserung der Sprachverständlichkeit erzielt werden, doch genügt auch dieses System bei manchen komplexen Hörstörungen und bei sehr lauten Umgebungsgeräuschen nicht.

Den Entwicklungsingenieuren von Siemens ist es nun gelungen, bei dieser Herausforderung einen entscheidenden Schritt weiter zu kommen - durch den Einsatz eines dritten Mikrofons. Dabei handelt es sich um ein extrem empfindliches Aggregat, welches auch feinste akustische Ereignisse und Klangdifferenzen zu registrieren und zu lokalisieren vermag. Die drei Mikrofone der neuartigen TriMic-Technologie werden untereinander so abgestimmt und gekoppelt, dass ein äusserst leistungsfähiges "Lauschsystem" entsteht, welches sich am Leistungs- und Differenzierungsvermögen des menschlichen Ohrs orientiert.

Triano TriMic unterscheidet Sprache und Störschall

Parallel dazu wurde ein System entwickelt, mit dem die verschiedenen Klang-informationen laufend ausgewertet und gegeneinander - wie auch gegen spe-zifische, im System gespeicherte Klangmuster - abgeglichen werden. Das TriMic-System ermöglicht es, die Signalverarbeitungsprozesse so zu steuern, dass die Worte der Gesprächspartner selbst unter schlechten akustischen Bedingungen noch deutlich aus den sie umgebenden Geräuschen herausgehört werden können.

Dieser Effekt kommt selbst dann zum Tragen, wenn die störenden Schallquellen ihre Position laufend verändern - wie dies beispielsweise bei fahrenden Motorfahrzeugen der Fall ist - oder wenn der Träger des Triano TriMic-Systems sich selbst im Raum bewegt. Die vom System identifizierten Störschallquellen werden dabei gleichsam "verfolgt" und deren Töne im Zuge der digitalen Signalverarbeitung stark abgedämpft oder ausgeblendet. Die Steuerungen erfolgen dabei nicht hart und abrupt, sondern sanft und kontinuierlich in der Form weicher Überblendungen.

Allerdings vermögen auch die besten Leistungen einer fortgeschrittenen Hochtechnologie jedoch nur dann wirklich zu überzeugen, wenn sie den Betroffenen einen konkreten Nutzen bringen. Diesen Beweis ist das TriMic-System von Triano nicht schuldig geblieben: In Messungen, die unter realen Umfeldbedingungen durchgeführt wurden, ergab sich eine durchschnittliche Verbesserung des Abstands zwischen Störschall und Sprache um 2 Dezibel. Konkret bedeutet dies eine Anhebung der Sprachverständlichkeit um rund 40 Prozent.

Der mit der 3-Mikrofon-Technik realisierte Durchbruch in der Hörgerätetechnik kommt somit vor allem dort zum Tragen, wo Schwerhörige heute noch die grössten Probleme bekunden und deshalb am meisten auf leistungsfähige Hörhilfen angewiesen sind: Bei der Verständigung im Störlärm und im Stimmengewirr grösserer Personengruppen.

Beat Rieder | pte.online

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften