Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Besser, gesünder, länger leben -- auf dem Weg zu einer vitalen Gesellschaft"

04.06.2002


Ergebnisse eines Symposiums in Kooperation zwischen DFG und BDI: Forschung stärken, Innovationen forcieren und Kosten senken

Zahl und Anteil älterer Menschen in Deutschland wachsen ständig. Die Forschung sieht sich daher insbesondere in der Biotechnologie, aber auch in allen anderen Bereichen herausgefordert, ihren Beitrag dafür zu leisten, dass auch die Lebensqualität bis ins hohe Alter auf einem hohen Niveau erhalten bleibt und die Gesundheitskosten nicht weiter explodieren.

Vor diesem Hintergrund diskutierten Wissenschaft und Wirtschaft auf dem Forschungssymposium "Besser, gesünder, länger leben - auf dem Weg zu einer vitalen Gesellschaft" am 3. und 4. Juni 2002 in Berlin gemeinsame Forschungsstrategien, Empfehlungen für die zukünftige Forschungsförderung und Wege zur schnelleren Verbreitung von Innovationen. Das Forschungssymposium, veranstaltet von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), ist Teil des Dialogs, den die Spitzenorganisationen von Wissenschaft und Industrie in einer gemeinsamen Erklärung am 6. April 2000 vereinbart haben. Es stand unter der Leitung von Professor Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, Präsident der DFG, und Dr. Stefan Marcinowski, Mitglied des BDI-Ausschusses für Forschungs- und Technologiepolitik, zugleich Mitglied des Vorstandes der BASF AG in Ludwigshafen.

Für den modernen Menschen kommt es noch stärker auf die richtige Ernährung, eine optimale medizinische Versorgung sowie gesundheitsbewusstes Verhalten an, um "besser, gesünder und länger zu leben", so die Experten. Wichtig sei darüber hinaus die richtige Balance zwischen Prävention und medizinischer Intervention, gestützt auf eine breite Grundlagenforschung. Die DFG betont, dass anwendungsorientierte Forschung nur dann effektiv sei, wenn sie auf eine starke und unabhängige Grundlagenforschung zurückgreifen könne.

Drei Arbeitsgruppen zu den Kernthemen "Handicaps reduzieren - besser leben", "Prävention - gesünder leben" und "Krankheiten bekämpfen - länger leben" diskutierten die Notwendigkeit, die knappen Forschungsmittel zielgerichteter, planmäßiger und effizienter einzusetzen und gerade im Vergleich zu den USA auszuweiten. Sie kamen unter anderem zu folgenden Ergebnissen:

Neue biologische Ansätze des Gewebeersatzes versprechen Fortschritte im Heilungserfolg bei Knochen- und Gelenkerkrankungen. Sie setzen allerdings wesentlich tiefer gehende Erkenntnisse über die zellulären Wirkprinzipien des Bewegungsapparats voraus.

Die Pflanzenbiotechnologie kann einen wichtigen Beitrag zu einem nachhaltig gesünderen Leben durch gesündere Ernährung leisten. Dazu muss allerdings die Forschung über die molekularen Zusammenhänge des pflanzlichen Stoffwechsels forciert werden. Die Mechanismen der gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe in unserer Nahrung müssen besser aufgeklärt werden, möglichst auch über langjährige Interventions- und klinische Studien.

Einen wesentlichen Beitrag kann das Forschungsgebiet "Mentale Fitness" leisten, das in Deutschland im internationalen Vergleich gestärkt werden muss. Gerade vor dem Hintergrund des ständig größer werdenden Anteils älterer Menschen kommt diesem Aspekt wachsende Bedeutung zu. Das wirtschaftliche Wachstum wird in Zukunft viel stärker von der Arbeitsfähigkeit und Kreativität auch älterer Menschen abhängen.

Zur Bekämpfung von Massen- und Zivilisationserkrankungen sind ebenfalls weitere Forschungsanstrengungen notwendig. Das gilt für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ebenso wie für Krebserkrankungen und Diabetes, aber auch für Adipositas (Fettleibigkeit). Die Genomforschung bietet sowohl für die Wirkstoffsuche und die individuelle Optimierung der Krankheitsbekämpfung als auch für die Aufklärung der Entstehungsmechanismen dieser Krankheiten ein großes Potenzial, das weiter erschlossen werden muss.

Für viele so genannte Volkskrankheiten gibt es Möglichkeiten zur Vorbeugung, die bisher nicht ausreichend genutzt werden. Deshalb müssen die Maßnahmen zur Vorsorge und Prävention künftig noch stärker in das Finanzierungssystem der öffentlichen Krankenkassen einbezogen werden, damit sich möglichst viele Menschen rechtzeitig untersuchen und behandeln lassen. Experten gehen davon aus, dass auf diesem Wege bis zu 30 Prozent der Kosten im Gesundheitssektor eingespart werden könnten.

Da die Mittel für Forschung und Entwicklung sowohl aus der Industrie als auch aus den öffentlichen Haushalten knapp sind, will das Symposium dazu beitragen, durch die Kooperation zwischen Wissenschaft und Industrie Handlungsempfehlungen für die Politik zu geben. Die Wissenschaft könne Mittel zielgerichteter, planmäßiger und damit auch sparsamer einsetzen. So ringt die biotechnologische Forschung in Deutschland um ihr internationales Ansehen. Die Wettbewerbsfähigkeit des ehemals führenden Forschungs- und Entwicklungsstandortes für pharmazeutische Produkte schwindet. Es kommt jetzt darauf an, diesen Trend umzukehren, neue Perspektiven für eine vitale, zukunftsorientierte Gesellschaft aufzuzeigen und dabei die richtigen Schwerpunkte zu setzen.

Die Ergebnisse des Symposiums werden in einem Positionspapier, das die Forschungs- und Handlungsempfehlungen aus Sicht von Wissenschaft und Industrie zusammenfasst, veröffentlicht. Es wird in etwa zwei Wochen der Öffentlichkeit vorgelegt.


Ansprechpartner für weitere Informationen:
Franz Josef v. Kempis, Abteilung Technologie- und Innovationspolitik, Bundesverband der deutschen Industrie BDI, E-Mail: v.Kempis@bdi-online.de

Dr. Heike Velke, Geschäftsstelle Deutsche Forschungsgemeinschaft, Leiterin Gruppe Lebenswissenschaften 1, E-Mail: heike.velke@dfg.d



, Tel.: 0228 / 885 - 2341

Dr. Rembert Unterstell | idw

Weitere Berichte zu: BDI Ernährung Forschungssymposium Prävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie