Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Besser, gesünder, länger leben -- auf dem Weg zu einer vitalen Gesellschaft"

04.06.2002


Ergebnisse eines Symposiums in Kooperation zwischen DFG und BDI: Forschung stärken, Innovationen forcieren und Kosten senken

Zahl und Anteil älterer Menschen in Deutschland wachsen ständig. Die Forschung sieht sich daher insbesondere in der Biotechnologie, aber auch in allen anderen Bereichen herausgefordert, ihren Beitrag dafür zu leisten, dass auch die Lebensqualität bis ins hohe Alter auf einem hohen Niveau erhalten bleibt und die Gesundheitskosten nicht weiter explodieren.

Vor diesem Hintergrund diskutierten Wissenschaft und Wirtschaft auf dem Forschungssymposium "Besser, gesünder, länger leben - auf dem Weg zu einer vitalen Gesellschaft" am 3. und 4. Juni 2002 in Berlin gemeinsame Forschungsstrategien, Empfehlungen für die zukünftige Forschungsförderung und Wege zur schnelleren Verbreitung von Innovationen. Das Forschungssymposium, veranstaltet von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), ist Teil des Dialogs, den die Spitzenorganisationen von Wissenschaft und Industrie in einer gemeinsamen Erklärung am 6. April 2000 vereinbart haben. Es stand unter der Leitung von Professor Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, Präsident der DFG, und Dr. Stefan Marcinowski, Mitglied des BDI-Ausschusses für Forschungs- und Technologiepolitik, zugleich Mitglied des Vorstandes der BASF AG in Ludwigshafen.

Für den modernen Menschen kommt es noch stärker auf die richtige Ernährung, eine optimale medizinische Versorgung sowie gesundheitsbewusstes Verhalten an, um "besser, gesünder und länger zu leben", so die Experten. Wichtig sei darüber hinaus die richtige Balance zwischen Prävention und medizinischer Intervention, gestützt auf eine breite Grundlagenforschung. Die DFG betont, dass anwendungsorientierte Forschung nur dann effektiv sei, wenn sie auf eine starke und unabhängige Grundlagenforschung zurückgreifen könne.

Drei Arbeitsgruppen zu den Kernthemen "Handicaps reduzieren - besser leben", "Prävention - gesünder leben" und "Krankheiten bekämpfen - länger leben" diskutierten die Notwendigkeit, die knappen Forschungsmittel zielgerichteter, planmäßiger und effizienter einzusetzen und gerade im Vergleich zu den USA auszuweiten. Sie kamen unter anderem zu folgenden Ergebnissen:

Neue biologische Ansätze des Gewebeersatzes versprechen Fortschritte im Heilungserfolg bei Knochen- und Gelenkerkrankungen. Sie setzen allerdings wesentlich tiefer gehende Erkenntnisse über die zellulären Wirkprinzipien des Bewegungsapparats voraus.

Die Pflanzenbiotechnologie kann einen wichtigen Beitrag zu einem nachhaltig gesünderen Leben durch gesündere Ernährung leisten. Dazu muss allerdings die Forschung über die molekularen Zusammenhänge des pflanzlichen Stoffwechsels forciert werden. Die Mechanismen der gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe in unserer Nahrung müssen besser aufgeklärt werden, möglichst auch über langjährige Interventions- und klinische Studien.

Einen wesentlichen Beitrag kann das Forschungsgebiet "Mentale Fitness" leisten, das in Deutschland im internationalen Vergleich gestärkt werden muss. Gerade vor dem Hintergrund des ständig größer werdenden Anteils älterer Menschen kommt diesem Aspekt wachsende Bedeutung zu. Das wirtschaftliche Wachstum wird in Zukunft viel stärker von der Arbeitsfähigkeit und Kreativität auch älterer Menschen abhängen.

Zur Bekämpfung von Massen- und Zivilisationserkrankungen sind ebenfalls weitere Forschungsanstrengungen notwendig. Das gilt für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ebenso wie für Krebserkrankungen und Diabetes, aber auch für Adipositas (Fettleibigkeit). Die Genomforschung bietet sowohl für die Wirkstoffsuche und die individuelle Optimierung der Krankheitsbekämpfung als auch für die Aufklärung der Entstehungsmechanismen dieser Krankheiten ein großes Potenzial, das weiter erschlossen werden muss.

Für viele so genannte Volkskrankheiten gibt es Möglichkeiten zur Vorbeugung, die bisher nicht ausreichend genutzt werden. Deshalb müssen die Maßnahmen zur Vorsorge und Prävention künftig noch stärker in das Finanzierungssystem der öffentlichen Krankenkassen einbezogen werden, damit sich möglichst viele Menschen rechtzeitig untersuchen und behandeln lassen. Experten gehen davon aus, dass auf diesem Wege bis zu 30 Prozent der Kosten im Gesundheitssektor eingespart werden könnten.

Da die Mittel für Forschung und Entwicklung sowohl aus der Industrie als auch aus den öffentlichen Haushalten knapp sind, will das Symposium dazu beitragen, durch die Kooperation zwischen Wissenschaft und Industrie Handlungsempfehlungen für die Politik zu geben. Die Wissenschaft könne Mittel zielgerichteter, planmäßiger und damit auch sparsamer einsetzen. So ringt die biotechnologische Forschung in Deutschland um ihr internationales Ansehen. Die Wettbewerbsfähigkeit des ehemals führenden Forschungs- und Entwicklungsstandortes für pharmazeutische Produkte schwindet. Es kommt jetzt darauf an, diesen Trend umzukehren, neue Perspektiven für eine vitale, zukunftsorientierte Gesellschaft aufzuzeigen und dabei die richtigen Schwerpunkte zu setzen.

Die Ergebnisse des Symposiums werden in einem Positionspapier, das die Forschungs- und Handlungsempfehlungen aus Sicht von Wissenschaft und Industrie zusammenfasst, veröffentlicht. Es wird in etwa zwei Wochen der Öffentlichkeit vorgelegt.


Ansprechpartner für weitere Informationen:
Franz Josef v. Kempis, Abteilung Technologie- und Innovationspolitik, Bundesverband der deutschen Industrie BDI, E-Mail: v.Kempis@bdi-online.de

Dr. Heike Velke, Geschäftsstelle Deutsche Forschungsgemeinschaft, Leiterin Gruppe Lebenswissenschaften 1, E-Mail: heike.velke@dfg.d



, Tel.: 0228 / 885 - 2341

Dr. Rembert Unterstell | idw

Weitere Berichte zu: BDI Ernährung Forschungssymposium Prävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise