Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Bioinformatik wird eröffnet

04.06.2002


Zur Eröffnung des neuen Interdisziplinären Zentrums für Bioinformatik der Universität Leipzig findet am Freitag, 7. Juni 2002, 13 Uhr, im Reclamcarree (Inselstraße 22) in Leipzig eine Pressekonferenz statt.

Am 7.Juni wird das neue Interdisziplinäre Zentrum für Bioinformatik der Universität Leipzig (IZBI) in Anwesenheit des Sächsischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst, Dr. Matthias Rößler, eröffnet. Auf der feierlichen Veranstaltung in den Räumen des IZBI im Reclamcarree werden Grußworte der Universität und der Stadt Leipzig durch den Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs Prof. Helmut Papp und den Beigeordneten für Wirtschaft und Arbeit Detlef Schubert überbracht. Der Koordinator des IZBI, Prof. Markus Löffler, erläutert die wissenschaftlichen Zielsetzungen und die Arbeitsweise des Zentrums. In einem abschließenden Vortrag erklärt Prof. Svante Pääbo, Direktor des Max-Planck-Institutes für Evolutionäre Anthropologie, wie die Bioinformatik zur Beantwortung von Fragen der menschlichen Herkunft auf der Basis von Genomdaten beitragen kann.

Wie alles begann
Zur Erinnerung: Im Juni 1999 hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft die deutschen Universitäten zu einem Wettbewerb um die Entwicklung eines Wissenschafts- und Ausbildungsprofils in der Bioinformatik aufgerufen. Leipziger Wissenschaftler aus vier Fakultäten der Universität und aus den drei Max-Planck-Instituten für Evolutionäre Anthropologie, für Mathematik in den Naturwissenschaften und für Neuropsychologische Forschung erarbeiteten unter der Koordination von Professor Dr. Markus Löffler vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig ein gemeinsames Konzept, welches die Schaffung eines interdisziplinären Zentrums für Bioinformatik, den Aufbau einer Studienrichtung Bioinformatik und die Schaffung einer Professur für Bioinformatik vorsah. Das Vorhaben wurde aktiv durch die Stadt Leipzig unterstützt.
Aus 31 Anträgen wählte die Deutsche Forschungsgemeinschaft fünf Standorte aus. Leipzig ist die einzige Universität aus den neuen Ländern unter den Gewinnern. Mit einer Förderung von zunächst 1,5 Millionen Euro für 2 Jahre und einer Verlängerungsoption um weitere 3 Jahre können 20 Stellen für hoch qualifizierte Wissenschaftler in Leipzig neu geschaffen werden.

Neues Wege universitärer Forschung
Das Zentrum beschreitet neue Wege in der Zusammenarbeit. Fakultätsübergreifend soll in Zusammenarbeit mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und mit Industriepartnern den Anforderungen der sich dynamisch entwickelnden Biotechnologie Rechnung getragen werden. Experimentell arbeitende Wissenschaftler mit Bedarf an bioinformatischen Lösungen können diese gemeinsam mit dem IZBI erarbeiten. Hierzu wird ein Team aus qualifizierten Wissenschaftlern aus dem IZBI dem Problem "auf den Leib geschneidert". Den Wissenschaftlern stehen leistungsfähige Rechner für Simulationen, medizinische Bildverarbeitung und Datenbanken zur Verfügung.

Womit beschäftigt sich das Zentrum?
In der molekularbiologischen Forschung fällt eine überwältigende Flut von Datenmengen an, die archiviert und analysiert werden müssen.
Ein Beispiel ist die so genannte Genexpressionsanalyse. Auf kleinen Glasplättchen zeigen Zehntausende von Leuchtpunkten an, welche Gene in einer untersuchten Zelle gerade aktiv sind. Viele Krankheiten sind auf Störungen beim Ablesen der Erbinformation zurückzuführen. Mit der Genexpressionsanalyse hofft man, derartige Defekte aufzudecken und zuzuordnen, um die Arbeitsweise der Zelle besser verstehen und Störungen letztendlich bekämpfen zu können. Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg. Mehrere experimentell arbeitende Gruppen der Universität und des Max-Planck-Institutes für Evolutionäre Anthropologie nutzen diese Technologie. Die erhaltene Riesenmenge an Rohdaten muss zugeordnet, in großen Datenbanken zusammengeführt und mittels mathematisch-statistischer Verfahren analysiert werden. Hier greift die Bioinformatik ein. Ein gemischtes Team aus Informatikern, Biologen, Physikern, Mathematikern und Medizinern erarbeitet am IZBI geeignete Algorithmen und informatische Konzepte, mit deren Hilfe aus der Detektion an- bzw. ausgeschalteter Leuchtpunkte letztendlich auf aktive bzw. inaktiven Gene geschlossen werden kann.
In einem weiteres Themengebiet widmet sich das Zentrum der zellulären Signaltransduktion. Dieser Fragestellung liegt das Phänomen zu Grunde, dass in der aktiven Zelle tausende von molekularen Maschinen Hand in Hand arbeiten. Signale werden über viele Etappen von einem Protein zum nächsten weitergeleitet. Ein komplexes Netzwerk aus derartigen Signalmolekülen bildet einen molekularen Computer, der mit großer Präzision die Lebensvorgänge der Zelle steuert und auf vielfältige Situationen richtig und kontrolliert reagiert. Wie funktioniert diese biologische Datenverarbeitung in Zellen und Organismen? Mittels theoretischer Modelle soll versucht werden, die Struktur dieser dynamischen Proteinnetzwerke aufzuklären.
Eine weitere Aufgabe beschäftigt sich mit der räumlichen und zeitlichen Organisation von Geweben. Beispielsweise wird das Wachstum von Tumoren mit Millionen von Zellen im Computer simuliert. Es können so Faktoren der Aggressivität des Tumorwachstums eingegrenzt werden. Ähnliche Simulationen werden auch für die Darmschleimhaut durchgeführt. Änderungen der Zell-Zell-Wechselwirkung können zu Darmpolypen, einer Variante des Darmkrebses , führen. Um diese Theorien mit Daten aus Geweben zu vergleichen, werden Verfahren entwickelt, aus Gewebeschnitten die räumliche Gewebestruktur zu rekonstituieren.
Diese Forschungsschwerpunkte ergänzen das Profil der am Biotechnologisch Biomedizinisches Zentrum - BioCity im Aufbau befindlichen universitären Arbeitsgruppen und Biotech Firmen. Das IZBI trägt somit als weiterer Baustein zum Aufbau des Leipziger Standortes für Biotechnologie bei.



Weitere Informationen: Prof. Dr. Markus Löffler
Telefon: 0341 14951-0, Fax: 14951-19
E-Mail: kontakt@izbi.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.izbi.de

Weitere Berichte zu: Anthropologie Bioinformatik Evolutionär IZBI Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie