Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Bioinformatik wird eröffnet

04.06.2002


Zur Eröffnung des neuen Interdisziplinären Zentrums für Bioinformatik der Universität Leipzig findet am Freitag, 7. Juni 2002, 13 Uhr, im Reclamcarree (Inselstraße 22) in Leipzig eine Pressekonferenz statt.

Am 7.Juni wird das neue Interdisziplinäre Zentrum für Bioinformatik der Universität Leipzig (IZBI) in Anwesenheit des Sächsischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst, Dr. Matthias Rößler, eröffnet. Auf der feierlichen Veranstaltung in den Räumen des IZBI im Reclamcarree werden Grußworte der Universität und der Stadt Leipzig durch den Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs Prof. Helmut Papp und den Beigeordneten für Wirtschaft und Arbeit Detlef Schubert überbracht. Der Koordinator des IZBI, Prof. Markus Löffler, erläutert die wissenschaftlichen Zielsetzungen und die Arbeitsweise des Zentrums. In einem abschließenden Vortrag erklärt Prof. Svante Pääbo, Direktor des Max-Planck-Institutes für Evolutionäre Anthropologie, wie die Bioinformatik zur Beantwortung von Fragen der menschlichen Herkunft auf der Basis von Genomdaten beitragen kann.

Wie alles begann
Zur Erinnerung: Im Juni 1999 hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft die deutschen Universitäten zu einem Wettbewerb um die Entwicklung eines Wissenschafts- und Ausbildungsprofils in der Bioinformatik aufgerufen. Leipziger Wissenschaftler aus vier Fakultäten der Universität und aus den drei Max-Planck-Instituten für Evolutionäre Anthropologie, für Mathematik in den Naturwissenschaften und für Neuropsychologische Forschung erarbeiteten unter der Koordination von Professor Dr. Markus Löffler vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig ein gemeinsames Konzept, welches die Schaffung eines interdisziplinären Zentrums für Bioinformatik, den Aufbau einer Studienrichtung Bioinformatik und die Schaffung einer Professur für Bioinformatik vorsah. Das Vorhaben wurde aktiv durch die Stadt Leipzig unterstützt.
Aus 31 Anträgen wählte die Deutsche Forschungsgemeinschaft fünf Standorte aus. Leipzig ist die einzige Universität aus den neuen Ländern unter den Gewinnern. Mit einer Förderung von zunächst 1,5 Millionen Euro für 2 Jahre und einer Verlängerungsoption um weitere 3 Jahre können 20 Stellen für hoch qualifizierte Wissenschaftler in Leipzig neu geschaffen werden.

Neues Wege universitärer Forschung
Das Zentrum beschreitet neue Wege in der Zusammenarbeit. Fakultätsübergreifend soll in Zusammenarbeit mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und mit Industriepartnern den Anforderungen der sich dynamisch entwickelnden Biotechnologie Rechnung getragen werden. Experimentell arbeitende Wissenschaftler mit Bedarf an bioinformatischen Lösungen können diese gemeinsam mit dem IZBI erarbeiten. Hierzu wird ein Team aus qualifizierten Wissenschaftlern aus dem IZBI dem Problem "auf den Leib geschneidert". Den Wissenschaftlern stehen leistungsfähige Rechner für Simulationen, medizinische Bildverarbeitung und Datenbanken zur Verfügung.

Womit beschäftigt sich das Zentrum?
In der molekularbiologischen Forschung fällt eine überwältigende Flut von Datenmengen an, die archiviert und analysiert werden müssen.
Ein Beispiel ist die so genannte Genexpressionsanalyse. Auf kleinen Glasplättchen zeigen Zehntausende von Leuchtpunkten an, welche Gene in einer untersuchten Zelle gerade aktiv sind. Viele Krankheiten sind auf Störungen beim Ablesen der Erbinformation zurückzuführen. Mit der Genexpressionsanalyse hofft man, derartige Defekte aufzudecken und zuzuordnen, um die Arbeitsweise der Zelle besser verstehen und Störungen letztendlich bekämpfen zu können. Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg. Mehrere experimentell arbeitende Gruppen der Universität und des Max-Planck-Institutes für Evolutionäre Anthropologie nutzen diese Technologie. Die erhaltene Riesenmenge an Rohdaten muss zugeordnet, in großen Datenbanken zusammengeführt und mittels mathematisch-statistischer Verfahren analysiert werden. Hier greift die Bioinformatik ein. Ein gemischtes Team aus Informatikern, Biologen, Physikern, Mathematikern und Medizinern erarbeitet am IZBI geeignete Algorithmen und informatische Konzepte, mit deren Hilfe aus der Detektion an- bzw. ausgeschalteter Leuchtpunkte letztendlich auf aktive bzw. inaktiven Gene geschlossen werden kann.
In einem weiteres Themengebiet widmet sich das Zentrum der zellulären Signaltransduktion. Dieser Fragestellung liegt das Phänomen zu Grunde, dass in der aktiven Zelle tausende von molekularen Maschinen Hand in Hand arbeiten. Signale werden über viele Etappen von einem Protein zum nächsten weitergeleitet. Ein komplexes Netzwerk aus derartigen Signalmolekülen bildet einen molekularen Computer, der mit großer Präzision die Lebensvorgänge der Zelle steuert und auf vielfältige Situationen richtig und kontrolliert reagiert. Wie funktioniert diese biologische Datenverarbeitung in Zellen und Organismen? Mittels theoretischer Modelle soll versucht werden, die Struktur dieser dynamischen Proteinnetzwerke aufzuklären.
Eine weitere Aufgabe beschäftigt sich mit der räumlichen und zeitlichen Organisation von Geweben. Beispielsweise wird das Wachstum von Tumoren mit Millionen von Zellen im Computer simuliert. Es können so Faktoren der Aggressivität des Tumorwachstums eingegrenzt werden. Ähnliche Simulationen werden auch für die Darmschleimhaut durchgeführt. Änderungen der Zell-Zell-Wechselwirkung können zu Darmpolypen, einer Variante des Darmkrebses , führen. Um diese Theorien mit Daten aus Geweben zu vergleichen, werden Verfahren entwickelt, aus Gewebeschnitten die räumliche Gewebestruktur zu rekonstituieren.
Diese Forschungsschwerpunkte ergänzen das Profil der am Biotechnologisch Biomedizinisches Zentrum - BioCity im Aufbau befindlichen universitären Arbeitsgruppen und Biotech Firmen. Das IZBI trägt somit als weiterer Baustein zum Aufbau des Leipziger Standortes für Biotechnologie bei.



Weitere Informationen: Prof. Dr. Markus Löffler
Telefon: 0341 14951-0, Fax: 14951-19
E-Mail: kontakt@izbi.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.izbi.de

Weitere Berichte zu: Anthropologie Bioinformatik Evolutionär IZBI Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Getarntes Virus für die Gentherapie von Krebs
31.01.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics