Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Bioinformatik wird eröffnet

04.06.2002


Zur Eröffnung des neuen Interdisziplinären Zentrums für Bioinformatik der Universität Leipzig findet am Freitag, 7. Juni 2002, 13 Uhr, im Reclamcarree (Inselstraße 22) in Leipzig eine Pressekonferenz statt.

Am 7.Juni wird das neue Interdisziplinäre Zentrum für Bioinformatik der Universität Leipzig (IZBI) in Anwesenheit des Sächsischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst, Dr. Matthias Rößler, eröffnet. Auf der feierlichen Veranstaltung in den Räumen des IZBI im Reclamcarree werden Grußworte der Universität und der Stadt Leipzig durch den Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs Prof. Helmut Papp und den Beigeordneten für Wirtschaft und Arbeit Detlef Schubert überbracht. Der Koordinator des IZBI, Prof. Markus Löffler, erläutert die wissenschaftlichen Zielsetzungen und die Arbeitsweise des Zentrums. In einem abschließenden Vortrag erklärt Prof. Svante Pääbo, Direktor des Max-Planck-Institutes für Evolutionäre Anthropologie, wie die Bioinformatik zur Beantwortung von Fragen der menschlichen Herkunft auf der Basis von Genomdaten beitragen kann.

Wie alles begann
Zur Erinnerung: Im Juni 1999 hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft die deutschen Universitäten zu einem Wettbewerb um die Entwicklung eines Wissenschafts- und Ausbildungsprofils in der Bioinformatik aufgerufen. Leipziger Wissenschaftler aus vier Fakultäten der Universität und aus den drei Max-Planck-Instituten für Evolutionäre Anthropologie, für Mathematik in den Naturwissenschaften und für Neuropsychologische Forschung erarbeiteten unter der Koordination von Professor Dr. Markus Löffler vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig ein gemeinsames Konzept, welches die Schaffung eines interdisziplinären Zentrums für Bioinformatik, den Aufbau einer Studienrichtung Bioinformatik und die Schaffung einer Professur für Bioinformatik vorsah. Das Vorhaben wurde aktiv durch die Stadt Leipzig unterstützt.
Aus 31 Anträgen wählte die Deutsche Forschungsgemeinschaft fünf Standorte aus. Leipzig ist die einzige Universität aus den neuen Ländern unter den Gewinnern. Mit einer Förderung von zunächst 1,5 Millionen Euro für 2 Jahre und einer Verlängerungsoption um weitere 3 Jahre können 20 Stellen für hoch qualifizierte Wissenschaftler in Leipzig neu geschaffen werden.

Neues Wege universitärer Forschung
Das Zentrum beschreitet neue Wege in der Zusammenarbeit. Fakultätsübergreifend soll in Zusammenarbeit mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und mit Industriepartnern den Anforderungen der sich dynamisch entwickelnden Biotechnologie Rechnung getragen werden. Experimentell arbeitende Wissenschaftler mit Bedarf an bioinformatischen Lösungen können diese gemeinsam mit dem IZBI erarbeiten. Hierzu wird ein Team aus qualifizierten Wissenschaftlern aus dem IZBI dem Problem "auf den Leib geschneidert". Den Wissenschaftlern stehen leistungsfähige Rechner für Simulationen, medizinische Bildverarbeitung und Datenbanken zur Verfügung.

Womit beschäftigt sich das Zentrum?
In der molekularbiologischen Forschung fällt eine überwältigende Flut von Datenmengen an, die archiviert und analysiert werden müssen.
Ein Beispiel ist die so genannte Genexpressionsanalyse. Auf kleinen Glasplättchen zeigen Zehntausende von Leuchtpunkten an, welche Gene in einer untersuchten Zelle gerade aktiv sind. Viele Krankheiten sind auf Störungen beim Ablesen der Erbinformation zurückzuführen. Mit der Genexpressionsanalyse hofft man, derartige Defekte aufzudecken und zuzuordnen, um die Arbeitsweise der Zelle besser verstehen und Störungen letztendlich bekämpfen zu können. Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg. Mehrere experimentell arbeitende Gruppen der Universität und des Max-Planck-Institutes für Evolutionäre Anthropologie nutzen diese Technologie. Die erhaltene Riesenmenge an Rohdaten muss zugeordnet, in großen Datenbanken zusammengeführt und mittels mathematisch-statistischer Verfahren analysiert werden. Hier greift die Bioinformatik ein. Ein gemischtes Team aus Informatikern, Biologen, Physikern, Mathematikern und Medizinern erarbeitet am IZBI geeignete Algorithmen und informatische Konzepte, mit deren Hilfe aus der Detektion an- bzw. ausgeschalteter Leuchtpunkte letztendlich auf aktive bzw. inaktiven Gene geschlossen werden kann.
In einem weiteres Themengebiet widmet sich das Zentrum der zellulären Signaltransduktion. Dieser Fragestellung liegt das Phänomen zu Grunde, dass in der aktiven Zelle tausende von molekularen Maschinen Hand in Hand arbeiten. Signale werden über viele Etappen von einem Protein zum nächsten weitergeleitet. Ein komplexes Netzwerk aus derartigen Signalmolekülen bildet einen molekularen Computer, der mit großer Präzision die Lebensvorgänge der Zelle steuert und auf vielfältige Situationen richtig und kontrolliert reagiert. Wie funktioniert diese biologische Datenverarbeitung in Zellen und Organismen? Mittels theoretischer Modelle soll versucht werden, die Struktur dieser dynamischen Proteinnetzwerke aufzuklären.
Eine weitere Aufgabe beschäftigt sich mit der räumlichen und zeitlichen Organisation von Geweben. Beispielsweise wird das Wachstum von Tumoren mit Millionen von Zellen im Computer simuliert. Es können so Faktoren der Aggressivität des Tumorwachstums eingegrenzt werden. Ähnliche Simulationen werden auch für die Darmschleimhaut durchgeführt. Änderungen der Zell-Zell-Wechselwirkung können zu Darmpolypen, einer Variante des Darmkrebses , führen. Um diese Theorien mit Daten aus Geweben zu vergleichen, werden Verfahren entwickelt, aus Gewebeschnitten die räumliche Gewebestruktur zu rekonstituieren.
Diese Forschungsschwerpunkte ergänzen das Profil der am Biotechnologisch Biomedizinisches Zentrum - BioCity im Aufbau befindlichen universitären Arbeitsgruppen und Biotech Firmen. Das IZBI trägt somit als weiterer Baustein zum Aufbau des Leipziger Standortes für Biotechnologie bei.



Weitere Informationen: Prof. Dr. Markus Löffler
Telefon: 0341 14951-0, Fax: 14951-19
E-Mail: kontakt@izbi.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.izbi.de

Weitere Berichte zu: Anthropologie Bioinformatik Evolutionär IZBI Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau