Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zündstoff Sprache

04.06.2002


Zur Sprachsituation in ethnisch gemischten Familien der Republik Moldova wurde am Institut für Romanistik der Universität Leipzig eine Dissertation unter dem Titel "Sprachkonflikt, Sprachbewusstsein und Sprachloyalität in der Republik Moldova" geschrieben.

"Ich? Ich bin ein rumänischsprachiger Moldauer." Für Vasile Dumbrava ist die Frage nach seiner Identität nicht leichter zu beantworten als für jeden anderen Menschen. Aber was den Historiker von den meisten anderen unterscheidet: Bei ihm fallen persönliche und berufliche Ambivalenz in eins. Seit Mitte der 90er Jahre drehen sich seine Forschungen um seine Heimat Moldova als einer Region, in der sich "Sprachkonflikte als Sinnbild für alle Fragen der Identität" exemplarisch untersuchen lassen.
Die Republik Moldova, die am 27. August 1991 ihre Unabhängigkeit erklärte, war die zweitkleinste der Sozialistischen Sowjetrepubliken. Sie war 1940 entstanden, nachdem die deutsche Führung im Molotov-Ribbentrop-Pakt ihr Desinteresse an Bessarabien bekundet hatte. Daraufhin forderte die Sowjetunion im Juni 1940 Rumänien ultimativ auf, sich aus dem Gebiet zwischen Pruth und Dnjestr zurückzuziehen. Aus dem mittleren Teil Bessarabiens sowie einem Streifen links des Dnjestr entstand am 2. August die Moldauische Sozialistische Sowjetrepublik (MSSR). Auch in den vorhergehenden Jahrhunderten hatte Moldova (deutsch: Moldau), die historische Landschaft zwischen den östlichen Karpaten und dem Pruth, immer wieder wechselnde politische Herrschaften, vielfache territoriale Verschiebungen und unterschiedliche kulturelle Prägungen erfahren. Türken, Griechen und Russen übten ihren Einfluss aus; Ukrainer, Russen, Deutsche, Serben, Gagausen, Bulgaren und Juden ließen sich in Moldova (damals: Bessarabien) nieder. Die territorial-staatlichen Veränderungen des 20. Jahrhundert führten für Teile der Bevölkerung dazu, dass sie im Laufe ihres Lebens bis zu fünf Mal die Staatsangehörigkeit wechselten. "Die Konstante in all diesen Prozessen war und ist die rumänischsprachige Bevölkerung", untermauert Prof. Klaus Bochmann vom Institut für Romanistik der Universität Leipzig die Entscheidung seines Schützlings Vasile Dumbrava, die Dissertation über "Sprachkonflikt, Sprachbewusstsein und Sprachloyalität in der Republik Moldova" als "eine empirische Studie in gemischt ethnischen Familien" anzulegen.
Untersuchungen zu dieser Thematik liegen generell nur in geringer Zahl vor. Erst seit den 1960er Jahren finden gemischtethnische Familien bzw. Ehen wissenschaftliche Beachtung, damals wandte sich die Forschung der Sprachverteilung und den Sprachstrategien im Französisch und Englisch beherrschten Kanada zu. Ab Mitte der 1980er rückten zweisprachige Paare und Familien in Südtirol/Norditalien sowie in der Schweiz ins Blickfeld. Weitere empirisch fundierte Studien fehlen bislang, und im Vergleich zu Nordamerika ist für Europa ein Forschungsdefizit festzustellen. Für die Republik Moldova beginnen linguistische und soziolinguistische Aufsätze von Jürgen Erfurt (Frankfurt/Main), Klaus Heitmann (Heidelberg) sowie Klaus Bochmann (Leipzig) diese Lücke zu schließen. Vasile Dumbrava wiederum stellt seine Erkenntnisse zu den inner- und außerfamiliären sprachlichen Verhältnissen in den sozialen und ideologischen Kontext der Republik Moldova und legt die erste umfassende und geschlossene Analyse zu Ursachen, Faktoren, Manifestationen und Folgen des Identitäts- und Sprachkonflikts in gemischtethnischen moldauischen Familien vor. 35 Familien aus unterschiedlichen sozialen Schichten und Altersstrukturen aus der Hauptstadt Chisinau und aus einer Kleinstadt in der Nähe der Universitätsstadt Balti bezog Dumbrava zwischen 1997 und 2000 anhand von Fragebögen und Tiefeninterviews in seine Feldforschung ein.
Die Familien, denen sich Vasile Dumbrava zuwandte, sind zumeist vor 1989 - in jenem Jahr gehörten 18 Prozent aller moldauischen Familien zur Gruppe der gemischtethnischen - gegründet worden. Seit den 1960er Jahren wurde in der Sowjetunion versucht, ein sowjetisches Volk jenseits ethnischer, sprachlicher, kultureller sowie historischer Scheidelinien und Schranken zu schaffen. Familien, in denen sich zwei oder über mehrere Zweige und Generationen hinweg auch drei, vier oder fünf Nationalitäten mischten, galten als Paradebeispiel für das friedliche Miteinander. In diesem "Ringen" erreichte die Moldauische SSR 1979 den Spitzenplatz in der sowjetischen Statistik: Der Anteil der gemischtethnischen Familien an Stadt-Familien betrug 36 Prozent. In der sozialistischen Gesellschaft prägten "Annäherung" und "Verschmelzung" das Verhältnis zwischen Nationen und Nationalitäten. Wobei sich hinter beiden Vokabeln die Ausrichtung auf sowjetische Lebensweise und russische Sprache verbarg. Kontroversen, Konflikte, Konfrontationen, die sich daraus ergaben, fanden zwischen den beiden Schlagworten keinen Platz. Das Leben der Menschen war sozialistisch, also friedlich. Die Identität der Menschen war sowjetisch, also einheitlich. Punkt.
Doch mit dem Zerfall der Union der sozialistischen Sowjetrepubliken und mit dem Aufstreben unabhängiger Staaten verloren die gemischtethnischen ihren Status als "Errungenschaft" und "Vorbild" und sahen sich unverhofft in die Rolle des "Störfaktor" und als "Abweichung" gedrängt. Sie fanden sich nach 1990 in Gesellschaften wieder, deren Identität sich auf nationale Eigenheit und Selbstständigkeit sowie auf die strikte Abgrenzung von sowjetisierdenden Tendenzen gründete. Die einst gelobten und geförderten ethnisch gemischten Familien störten die Konstituierung der unabhängigen Staaten als ungebrochen einheitlicher Nationen.
Ihren stärksten Ausdruck erfährt die neue, "verkehrte" Situation in der Sprache: Die Republik Moldova erklärt - unter dem politisch motivierten Pseudonym "Moldauisch" - die rumänische Sprache 1989 zur offiziellen Sprache für die 4,5 Millionen Einwohner des Landes, in der künftig sämtliche Verträge und amtliche Dokumente abzufassen sind. Bei "Moldauisch" und "Rumänisch" handelt es sich um ein und dieselbe Sprache: In der Moldauischen SSR wurde weiterhin mehrheitlich Rumänisch gesprochen, aber die Sprache mit kyrillischen Buchstaben geschrieben; in der Republik Moldova wird weiterhin Rumänisch gesprochen, nun aber wieder in lateinischer Schrift geschrieben und als Moldauisch bezeichnet - letzteres wird von den Moldovinisten, das sind in erster Linie die Agrarpartei sowie die Kommunistische Partei der Republik Moldova, vertreten, um sich nachhaltig der eigenen Identität zu versichern.
Das Rumänische gewinnt mit der Deklarierung als Landessprache an Prestige, sein Gebrauch wird nicht mehr lediglich geduldet, sondern gilt jetzt als Ausdruck der Identifikation zwischen den Menschen und ihrem Staat. In den gemischtethnischen Familien selbst und in ihrem Umfeld wird mit der Aufwertung der rumänischen Sprache auch die Zweisprachigkeit beider Elternteile für Freunden, Verwandte und Arbeitskollegen endlich sichtbar und auch anerkannt. Das Rumänische übernimmt Funktionen, die bislang dem Russischen zukamen. Allmählich zeichnet sich eine reale (nicht allein die politisch motivierte und angeregte) Veränderung in der Sprachlandschaft ab. Es ist der Nachwuchs des Landes, unter dem die Überzeugung, dass die Beherrschung von mehr als einer Elternsprache sowohl für die persönliche Zukunft als auch für die Perspektive der jungen moldauischen Nation von Vorteil ist, an Boden gewinnt. Auch Eltern aus gemischtethnischen Familien sehen in wachsendem Maße die Mehrsprachigkeit als erstrebenswert für ihre Kinder an, dies zeigt sich in den Familien und bei der Wahl der Schule. Kinder und Jugendliche aus gemischtethnischen Familien nehmen die Orientierung auf die Mehrsprachigkeit auf oder fordern sie selbst von ihren Eltern ein. Für die Schüler und Studenten kommt der Zwei- bzw. Mehrsprachigkeit auf der Skala der Bildungswerte ein hoher Stellenwert zu. Individuelle Ziele wie zum Beispiel ein Universitätsstudium oder eine berufliche Qualifizierung im Ausland lassen sich in Rumänien deutlich günstiger realisieren als in Russland: Die Entfernung zur nächsten renommierten Universität in Iasi ist um ein vielfaches geringer als nach Moskau. Die Lebenshaltung ist in rumänischen Städten preiswerter als in russischen Metropolen. Die ethnische und sprachliche Verflechtung der heutigen Nachbarstaaten reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück.
Vor dem Hintergrund seiner Forschungen und Erkenntnisse ist auch das Selbstverständnis des Historikers Vasile Dumbrava als "rumänischssprachiger Moldauer" erklärbar: "Rumänischsprachig" steht für familiäre, kulturelle, ethnische und sprachliche Wurzeln; "Moldauer" kennzeichnet jenen Staat, auf und in dem die Wurzeln liegen. "Das ist wie eine Matrjoschka, unter jeder Schicht, die man abhebt, kommt eine neue zum Vorschein." Der schlanke Mittdreißiger lächelt leise. Mit der verschachtelten Holzpuppe greift er genau jenes Bild auf, das seine Arbeit im Kern charakterisiert: Die Identität eines Menschen, der in einer Familie lebt, in der ein Teil rumänisch und ein Teil russisch spricht, steht im Spannungsfeld zwischen innerem Anspruch und äußeren Anforderungen. Ein Spannungsfeld, das in einer jungen Nation wie der moldauischen einer tiefgreifenden und umwälzenden Dynamik unterliegt und das mit jeder Veränderung auf einer der beiden seiten neue Facetten zeigen wird. Ein Spannungsfeld aber auch, das bei Kindern aus gemischtethnischen Familien auf Toleranz und Akzeptanz gegenüber der Diversität hoffen lässt.
Dass dies begründet ist, zeigt der aktuelle Umgang mit dem bis 1989 politisch oktroyierten und im Gebrauch dominierenden Russisch. Die von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung gesprochene und verstandene Sprache prägt weiterhin Alltag und Öffentlichkeit des jungen Staates. Nach wie vor gebieten es die gesellschaftlichen Konventionen in Moldova, in Anwesenheit eines nicht rumänischsprachigen Menschen russisch zu sprechen. Nach wie vor gilt Russisch als allgemein verständliche Verkehrssprache und hat sich auf Grund dieses Gebrauchs auch als deutlich bevorzugte Sprache gehalten. Daneben spielen Ukrainisch, Gagausisch sowie Bulgarisch eine zwar rezessive, aber dennoch einflussreiche Rolle.
Daniela Weber



weitere Informationen: Prof. Dr. Klaus Bochmann
Telefon: 0341 97 37411
E-Mail: bochmann@uni-leipzig.de
Internet:
 www.moldova.md (offizielle Seite der Republik Moldova )
www.moldova.4pla.net (informativer, ausgewogener Führer von Geschichte und Politik über Geographie und Menschen bis Kultur und Reise)
 www.moldova.com

Volker Schulte | idw

Weitere Berichte zu: Dumbrava Moldauisch Moldova Rumänisch Vasile

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren
21.08.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie