Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachaktivierte Greifprothese entwickelt

31.05.2002


Motor betriebene Plastikstütze kombiniert Spracherkennungs-Software und Außenskelett

Studenten der Johns Hopkins University haben für einen Patienten mit einer seltenen degenerativen Muskelerkrankung ein Gerät (Bild) zur Unterstützung der Armmuskulatur entwickelt. Die Plastikstütze basiert auf einer Kombination aus zwei Motoren, einer Spracherkennungs-Software und einem Außenskelett. Dem körperbehinderten Patienten ist es nun möglich, auf Kommando Tätigkeiten, die die Muskulatur des Armes benötigen, auszuführen. Finger und der Ellbogen werden mit mechanischer Unterstützung bewegt und gebogen.

Das Projekt wurde von der Nonprofit-Organisation Volunteers for Medical Engineering aus Baltimore initiiert und mit 10.000 Dollar gefördert. Die Projekt-Beauftragten Christina Peace und Nathaniel Young, Studenten für Bio-Ingenieur-Wesen am Department of Mechanical Engineering, untersuchten Gliedmaßen-Prothesen und entwickelten ein Außenskelett aus Plastik, das über die Hand und den Arm des Patienten gezogen wurde. Um Ellbogen und Finger bewegen zu können, erforschten sie Elektromagnet- bzw. Luftdruck-Systeme. Letztendlich einigte sich das Team auf leistungsfähige Motoren. Mit diesen gelang es, Finger und Ellbogen im Kleinen zu bewegen und die Bewegung wieder zu verlangsamen. Dadurch wird verhindert, dass der Patient z.B. ein Glas fest, aber ohne dieses zu zerdrücken, umklammert.

Zur Steuerung der Greif-Vorrichtung entwickelten die Studenten eine Spracherkennungs-Software. Die Software wird auf die Stimme des Patienten trainiert. Welcher der beiden Motoren in Gang gesetzt wird, hängt z.B. davon ab, ob der Besitzer "Arm" oder "Hand" sagt. Der Ellbogen-Motor reagiert auf "heben", "runter" und "stopp". Der Handmotor reagiert auf "öffnen", "schließen" und "stopp". Ein Mini-Computer und zwei Programme verwandeln die Sprach-Kommandos in Signale, die dem Motor den operativen Auftrag für Biege- und Greif-Bewegungen geben. Die Steuerungs-Box, die den Computer beinhaltet, wird mit einer wiederaufladbaren 12-Volt-Batterie betrieben und passt in eine kleine Tasche, die der Patient um die Hüfte trägt. Damit wird das Gerät gänzlich transportfähig.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.jhu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften