Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antistressmittel Kava-Kava - zum Abschuss frei?

29.05.2002


Was ist dran an den angeblichen Leberschäden durch Kavain?

In Deutschland sollen der Vertrieb von Kava-Kava-Präparaten verboten und 97 Präparate aus dem Markt genommen werden. Grund: Das beliebte natürliche Antistress-Mittel aus der gleichnamigen Südsee-Pflanze soll bei den Anwendern Leberschäden verursachen. Zum Beweis dieser These legten die deutschen und schweizerischen Zulassungs- und Kontrollbehörden für Heilmittel ein Dossier vor, welches 30 Fälle solch unerwünschter Nebenwirkungen dokumentiert.

Die Nachricht löste in den USA - wo Kava-Kava-Erzeugnisse keinen Zulassungs- und Handelsbeschränkungen unterliegen - Erstaunen aus, nachdem im ganzen Land trotz intensiven Konsums dieser Substanz kaum Verdachtsmomente auftauchten, die auf irgendwelche Leberprobleme im Zusammenhang mit der Einnahme von Kava-Kava-haltigen Präparaten schließen lassen. Die weltweit größte Vereinigung von Herstellern und Vertreibern von natürlichen Nahrungssupplementen und Naturheilmitteln, American Herbal Products Association, ließ deshalb das Dossier von einem unabhängigen, bestausgewiesenen Universitätsinstitut für Pharmakologie und Toxikologie überprüfen.

Das mit der Prüfung beauftragte Institut für Pharmakologie der Universität Illinois in Chicago kam dabei zu einem vernichtenden Urteil: Die Dokumentationen ermangeln durchwegs der wissenschaftlichen Seriosität und Aussagekraft, und es gibt im ganzen Dossier keine einzige Fallbeschreibung, die einen ursächlichen Zusammenhang zwischen der Einnahme Kava-Kava-haltiger Präparate und Lebererkrankungen nahelegt. Ein Teil der beschriebenen Fälle hat zudem keinen direkten Zusammenhang mit dem Konsum von Kava-Kava - darunter auch der vom Deutschen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte als besonders gravierend dargelegte Todesfall einer 81-jährigen Patientin.

Der vom renommierten Pharmakologen und Toxikologen Prof. Donald P. Waller unterzeichnete Bericht nährt die Spekulation, dass es sich beim Verdikt der europäischen Gesundheitsbehörden um das Ergebnis einer konzertierten Aktion gegen ein Naturprodukt handeln könnte, welches in den letzten Jahren einen wachsenden Marktanteil zulasten konventioneller chemisch-pharmazeutischer Präparate errungen hat. Im weiteren zeigt der Fall, wie einfach es offenbar ist, den Pharma-Markt mit wenigen unbewiesenen Behauptungen zu beeinflussen und die Konsumenten einzelner Präparate zu verunsichern.

Unter dem Titel „Kava-Kava auf der Abschussliste der mitteleuropäischen Gesundheitsbürokratie“ ist im PRK-Verlag eine Dokumentation über die eigenartigen Vorgänge rund um die Marktzulassung dieses Naturprodukts erschienen. Sie kann zusammen mit einer allgemeinverständlichen Kurz-Monografie über Kava-Kava und dessen Nutzanwendungen gegen Einsendung einer 5-Euro-Note oder Fr. 7.50 in Schweizer Briefmarken angefordert werden bei:

Redaktion Gesundheitsnews, Rainstrasse 2a, CH-5415 Nussbaumen/Schweiz

Beat Roggen | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitsnews.ch

Weitere Berichte zu: Dossier Kava-Kava Naturprodukt Pharmakologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte