Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knoblauch gegen Arsenvergiftung

16.01.2008
Indische Forscher: Allicin baut Gift im Körper ab

Knoblauch könnte für Millionen Bangladescher die Rettung vor Arsenvergiftungen sein: Eine indische Forscherin hat entdeckt, dass Knoblauch im Tierversuch, die Arsenwerte im Körper drastisch reduzieren kann, berichtet das Wissenschaftsmagazin Food and Chemical Toxicology.

Keya Chauhuri von Indischen Institute of Chemical Biology in Kolkata und ihre Kollegen haben Ratten arsenhaltiges Trinkwasser verabreicht. Die Arsen-Belastung entsprach jenen Werten, die in weiten Teilen von Bangladesch und in West Bengalen vorkommt. Ratten, denen Knoblauch verabreicht wurde, hatten um 40 Prozent weniger Arsen in ihrem Blut und in ihrer Leber als jene, die keinen Knoblauch erhielten. Gleichzeitig hatten die Knoblauch-Nager um 45 Prozent höhere Arsenwerte in ihrem Urin als die unbehandelten Tiere. Chaudhuri ist der Ansicht, dass schwefelhaltige Substanzen wie etwa das Allicin im Knoblauch das Arsen aus dem Blut und aus dem Gewebe reinigen. Die Forscherin hat an die Menschen in den Risikogebieten den Appell gerichtet, rund drei Zehen Knoblauch täglich als Prävention zu essen.

Seit der Unabhängigkeit von Pakistan im Jahr 1971 hat Bangladesch mit Hilfe von internationalen Entwicklungshilfegeldern die Trinkwasserversorgung von kontaminiertem Oberflächenwasser auf Brunnenwasser umgestellt. Rund zehn Mio. solcher Brunnen wurden errichtet und die Zahl der pathogenbedingten Todesfälle ging zurück. Was damals allerdings niemand erahnen konnte, war die hohe Belastung des Brunnenwassers mit Arsen. In den 1980er Jahren wurden erstmals Arsenvergiftungen von indischen Dermatologen in West Bengalen festgestellt. Umweltwissenschaftler von der Jadavpur University in Kalkutta konnten nachmessen, dass viele Brunnen der Region stark mit Arsen kontaminiert waren. In der Zwischenzeit wurde bekannt, dass mehr als 30 Prozent aller Brunnen mehr als 50 Mikrogramm Arsen pro Liter Wasser aufweisen.

... mehr zu:
»Arsen »Arsenvergiftung »Brunnen

Die Ursache der Arsenbelastung liegt in der Topographie der Region: Bangladesch befindet sich an einem der größten Flussdeltas der Welt. Die Flüsse Ganges, Brahmaputra und Meghna fließen hier in den Golf von Bengalen und haben über 250 Mio. Jahre mit ihren Ablagerungen dieses Delta gebildet. "Die meisten der vergifteten Brunnen sind flach und reichen nur zwischen zehn und 70 Meter tief. Als vor ca. 18.000 Jahren die Meeresspiegel um 100 Meter fielen, schnitten sich die Flüsse tief in die Sedimentbetten ein. In den darauf folgenden Jahren füllten sich die Täler mit einem grauen Ton, der als Träger des Arsens vermutet wird. Ältere Ablagerungen wie im Nordwesten des Landes sind weniger kontaminiert," wie der Journalist Bernd Schröder in einem Artikel beschrieb. Arsen durchläuft je nach angetroffenen Bedingungen unterschiedliche Oxidationszustände und wandert in Form der entsprechenden Verbindungen zyklisch durch Wasser und Sedimente und zwischen einzelnen Sediment-Phasen, vom Himalaya bis zum Golf von Bengalen.

Neben dem tatsächlich konsumierten Trinkwasser findet man allerdings auch Arsen in der Hauptnahrungspflanze der Region - dem Reis. Vor allem in den trockenen Monaten wird das Wasser aus den Brunnen zur Bewässerung herangezogen. Die Folge war auch hier dramatisch: Die Konzentration in den Reiskörnern ist um das bis zu Zehnfache angestiegen. Bangladesch und Indien sind allerdings nicht die einzigen Länder mit arsenhaltigem Trinkwasser. Auch in Nepal, Vietnam, China, Argentinien, Mexiko, Chile, Taiwan, der Mongolei und den USA wurden erhöhte Arsenwerte im Wasser gefunden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencedirect.com
http://www.iicb.res.in

Weitere Berichte zu: Arsen Arsenvergiftung Brunnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften