Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knoblauch gegen Arsenvergiftung

16.01.2008
Indische Forscher: Allicin baut Gift im Körper ab

Knoblauch könnte für Millionen Bangladescher die Rettung vor Arsenvergiftungen sein: Eine indische Forscherin hat entdeckt, dass Knoblauch im Tierversuch, die Arsenwerte im Körper drastisch reduzieren kann, berichtet das Wissenschaftsmagazin Food and Chemical Toxicology.

Keya Chauhuri von Indischen Institute of Chemical Biology in Kolkata und ihre Kollegen haben Ratten arsenhaltiges Trinkwasser verabreicht. Die Arsen-Belastung entsprach jenen Werten, die in weiten Teilen von Bangladesch und in West Bengalen vorkommt. Ratten, denen Knoblauch verabreicht wurde, hatten um 40 Prozent weniger Arsen in ihrem Blut und in ihrer Leber als jene, die keinen Knoblauch erhielten. Gleichzeitig hatten die Knoblauch-Nager um 45 Prozent höhere Arsenwerte in ihrem Urin als die unbehandelten Tiere. Chaudhuri ist der Ansicht, dass schwefelhaltige Substanzen wie etwa das Allicin im Knoblauch das Arsen aus dem Blut und aus dem Gewebe reinigen. Die Forscherin hat an die Menschen in den Risikogebieten den Appell gerichtet, rund drei Zehen Knoblauch täglich als Prävention zu essen.

Seit der Unabhängigkeit von Pakistan im Jahr 1971 hat Bangladesch mit Hilfe von internationalen Entwicklungshilfegeldern die Trinkwasserversorgung von kontaminiertem Oberflächenwasser auf Brunnenwasser umgestellt. Rund zehn Mio. solcher Brunnen wurden errichtet und die Zahl der pathogenbedingten Todesfälle ging zurück. Was damals allerdings niemand erahnen konnte, war die hohe Belastung des Brunnenwassers mit Arsen. In den 1980er Jahren wurden erstmals Arsenvergiftungen von indischen Dermatologen in West Bengalen festgestellt. Umweltwissenschaftler von der Jadavpur University in Kalkutta konnten nachmessen, dass viele Brunnen der Region stark mit Arsen kontaminiert waren. In der Zwischenzeit wurde bekannt, dass mehr als 30 Prozent aller Brunnen mehr als 50 Mikrogramm Arsen pro Liter Wasser aufweisen.

... mehr zu:
»Arsen »Arsenvergiftung »Brunnen

Die Ursache der Arsenbelastung liegt in der Topographie der Region: Bangladesch befindet sich an einem der größten Flussdeltas der Welt. Die Flüsse Ganges, Brahmaputra und Meghna fließen hier in den Golf von Bengalen und haben über 250 Mio. Jahre mit ihren Ablagerungen dieses Delta gebildet. "Die meisten der vergifteten Brunnen sind flach und reichen nur zwischen zehn und 70 Meter tief. Als vor ca. 18.000 Jahren die Meeresspiegel um 100 Meter fielen, schnitten sich die Flüsse tief in die Sedimentbetten ein. In den darauf folgenden Jahren füllten sich die Täler mit einem grauen Ton, der als Träger des Arsens vermutet wird. Ältere Ablagerungen wie im Nordwesten des Landes sind weniger kontaminiert," wie der Journalist Bernd Schröder in einem Artikel beschrieb. Arsen durchläuft je nach angetroffenen Bedingungen unterschiedliche Oxidationszustände und wandert in Form der entsprechenden Verbindungen zyklisch durch Wasser und Sedimente und zwischen einzelnen Sediment-Phasen, vom Himalaya bis zum Golf von Bengalen.

Neben dem tatsächlich konsumierten Trinkwasser findet man allerdings auch Arsen in der Hauptnahrungspflanze der Region - dem Reis. Vor allem in den trockenen Monaten wird das Wasser aus den Brunnen zur Bewässerung herangezogen. Die Folge war auch hier dramatisch: Die Konzentration in den Reiskörnern ist um das bis zu Zehnfache angestiegen. Bangladesch und Indien sind allerdings nicht die einzigen Länder mit arsenhaltigem Trinkwasser. Auch in Nepal, Vietnam, China, Argentinien, Mexiko, Chile, Taiwan, der Mongolei und den USA wurden erhöhte Arsenwerte im Wasser gefunden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencedirect.com
http://www.iicb.res.in

Weitere Berichte zu: Arsen Arsenvergiftung Brunnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie