Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mental Ermüdete gehen über auf Selbststeuerung

23.05.2002


Psychisch ermüdete Versuchspersonen suchen weniger systematisch nach Lösungen als fitte Kollegen. Das erweist sich aus einer Amsterdamer Untersuchung, die von der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) finanziert wurde. Seelisch ermüdete Personen fallen auf die Selbststeuerung zurück, auch, wenn dies immer zu denselben Fehlern führt.

Psychologen der Universität von Amsterdam studierten, wie zielstrebig sich ermüdete Personen verhalten. Die Wissenschaftler unterwarfen gesunde und ermüdete Personen verschiedenen Tests. Aus den Tests erwies sich, dass ermüdete Personen Schwierigkeiten haben, Ziele in die dazugehörigen Handlungen umzusetzen. Die mental ermüdete Person war weniger flexibel, beharrte in ihrem Verhalten und es fehlte ihr an Selbstregulierung.

In einem der Tests mussten die Versuchspersonen in dem Computerprogramm Excel die Aufmachung einer Tabelle ändern. Die Personen hatten noch nie mit Excel gearbeitet und erhielten ein Beispiel des Endergebnisses als Ausdruck. Während der Ausführung der Aufgabe mussten die Versuchspersonen laut denken. Ihre Handlungen wurden mit dem Computer registriert und auf Video aufgenommen.

Vorab wurde die Hälfte der Versuchspersonen ermüdet. Sie mussten zwei Stunden lang Stundenpläne aufstellen. Die andere Hälfte der Versuchspersonen durfte sich zwei Stunden lang entspannen.

Es zeigte sich, dass ermüdete Personen weniger systematisch vorgehen als nicht ermüdete Personen. Die mental ermüdeten Personen versuchten wiederholt dieselben Möglichkeiten. Auch, wenn sich schon längst herausgestellt hatte, dass diese Aktion nicht funktionierte. Außerdem spekulierten die ermüdeten Versuchspersonen viel öfter als ihre nicht ermüdeten Kollegen. Die fitten Versuchspersonen suchten gezielt und lernten schnell von gemachten Fehlern.

Auch in zwei psychologischen Standardtests erwies sich, dass ermüdete Personen schlechter punkten als fitte Versuchspersonen. So brauchten ermüdete Personen mehr Zeit, um die erste Handlung eines Denkspiels auszuführen. Außerdem dauerte es länger, bevor sie durchschauten, dass sich die Spielregelen heimlich geändert hatten.

Ein vierter Test untersuchte, ob die Versuchspersonen ihr Handeln unter Kontrolle haben. Ermüdete Personen konnten gleich gut wie ihre fitten Kollegen eine Standardhandlung durch eine Alternative ersetzen. Ermüdete Personen reagierten jedoch langsamer. Wahrscheinlich ist hier die Rede von sogenannten ’Lapses in control’, Zeiträume, in denen die bewusste Kontrolle über das eigene Handeln zeitweilig nicht aktiv ist. Solche Zeiträume kommen auch bei fitten Personen vor, aber weniger oft.

Die Untersuchung lehrt unter anderem, dass die Hersteller von Geräten und Computerprogrammen diese so logisch wie möglich machen müssen. Ermüdete Personen, die auf Selbststeuerung übergehen, machen dann möglichst wenig Fehler.

Nähere Informationen bei Dimitri van der Linden (Universität Amsterdam, inzwischen an der Katholischen Universität Nimwegen tätig, Fachbereich Arbeits- und Organisationspsychologie), Tel. +31 (0) 24 3612743, Fax +31 (0) 24 3615937, E-Mail: d.vanderlinden@psych.kun.nl. Die Promotion fand am 15. Mai statt, Promotor war Prof. Dr. M. Frese.

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Computerprogramm Ermüdet Mental Selbststeuerung Zeiträume

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau