Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mental Ermüdete gehen über auf Selbststeuerung

23.05.2002


Psychisch ermüdete Versuchspersonen suchen weniger systematisch nach Lösungen als fitte Kollegen. Das erweist sich aus einer Amsterdamer Untersuchung, die von der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) finanziert wurde. Seelisch ermüdete Personen fallen auf die Selbststeuerung zurück, auch, wenn dies immer zu denselben Fehlern führt.

Psychologen der Universität von Amsterdam studierten, wie zielstrebig sich ermüdete Personen verhalten. Die Wissenschaftler unterwarfen gesunde und ermüdete Personen verschiedenen Tests. Aus den Tests erwies sich, dass ermüdete Personen Schwierigkeiten haben, Ziele in die dazugehörigen Handlungen umzusetzen. Die mental ermüdete Person war weniger flexibel, beharrte in ihrem Verhalten und es fehlte ihr an Selbstregulierung.

In einem der Tests mussten die Versuchspersonen in dem Computerprogramm Excel die Aufmachung einer Tabelle ändern. Die Personen hatten noch nie mit Excel gearbeitet und erhielten ein Beispiel des Endergebnisses als Ausdruck. Während der Ausführung der Aufgabe mussten die Versuchspersonen laut denken. Ihre Handlungen wurden mit dem Computer registriert und auf Video aufgenommen.

Vorab wurde die Hälfte der Versuchspersonen ermüdet. Sie mussten zwei Stunden lang Stundenpläne aufstellen. Die andere Hälfte der Versuchspersonen durfte sich zwei Stunden lang entspannen.

Es zeigte sich, dass ermüdete Personen weniger systematisch vorgehen als nicht ermüdete Personen. Die mental ermüdeten Personen versuchten wiederholt dieselben Möglichkeiten. Auch, wenn sich schon längst herausgestellt hatte, dass diese Aktion nicht funktionierte. Außerdem spekulierten die ermüdeten Versuchspersonen viel öfter als ihre nicht ermüdeten Kollegen. Die fitten Versuchspersonen suchten gezielt und lernten schnell von gemachten Fehlern.

Auch in zwei psychologischen Standardtests erwies sich, dass ermüdete Personen schlechter punkten als fitte Versuchspersonen. So brauchten ermüdete Personen mehr Zeit, um die erste Handlung eines Denkspiels auszuführen. Außerdem dauerte es länger, bevor sie durchschauten, dass sich die Spielregelen heimlich geändert hatten.

Ein vierter Test untersuchte, ob die Versuchspersonen ihr Handeln unter Kontrolle haben. Ermüdete Personen konnten gleich gut wie ihre fitten Kollegen eine Standardhandlung durch eine Alternative ersetzen. Ermüdete Personen reagierten jedoch langsamer. Wahrscheinlich ist hier die Rede von sogenannten ’Lapses in control’, Zeiträume, in denen die bewusste Kontrolle über das eigene Handeln zeitweilig nicht aktiv ist. Solche Zeiträume kommen auch bei fitten Personen vor, aber weniger oft.

Die Untersuchung lehrt unter anderem, dass die Hersteller von Geräten und Computerprogrammen diese so logisch wie möglich machen müssen. Ermüdete Personen, die auf Selbststeuerung übergehen, machen dann möglichst wenig Fehler.

Nähere Informationen bei Dimitri van der Linden (Universität Amsterdam, inzwischen an der Katholischen Universität Nimwegen tätig, Fachbereich Arbeits- und Organisationspsychologie), Tel. +31 (0) 24 3612743, Fax +31 (0) 24 3615937, E-Mail: d.vanderlinden@psych.kun.nl. Die Promotion fand am 15. Mai statt, Promotor war Prof. Dr. M. Frese.

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Computerprogramm Ermüdet Mental Selbststeuerung Zeiträume

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften