Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflegekinder in Kamerun kompensieren Macht des Mannes

23.05.2002


Eines von drei Kindern in Ostkamerun wohnt nicht bei der eigenen Mutter, sondern bei einer Pflegetante. Die Pflegetante erwirbt damit eine stärkere Position ihrem Mann und einer Familie gegenüber. Das entdeckte die Anthropologin Dr. Catrien Notermans der Katholischen Universität Nimwegen.

In der Altersgruppe von zehn bis vierzehn Jahren lebt sogar eines von drei Kindern in Ostkamerun nicht bei der eigenen Mutter. Meistens zieht ein Kind zu Onkel oder Tante. Das kann eine Tür weiter sein, aber auch an der anderen Seite des Landes.

Die Anthropologin untersuchte mit Subvention der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) verschiedene Familien in dem Städtchen Batouri, um herauszufinden, weshalb so viele Kinder bei Verwandten untergebracht werden. Die Pflegefamilie erwies sich als größte Interessentin. Eine Frau, die das Kind ihres Bruders adoptiert, bezieht ihre Verwandten in ihre Familie. Indem das Kind zu ihr zieht, erwirbt die Frau eine bessere Verhandlungsposition zu ihrem Mann und ihren Verwandten.

Frauen haben in der Regel wenig Schwierigkeiten, ihr Herz an die Kinder ihrer Brüder zu hängen. Im Gegensatz zu ihren biologischen Kindern kann sie die Pflegekinder nicht bei einer Ehescheidung verlieren. Bei einer Scheidung gehen ihre biologischen Kinder automatisch mit zur Familie des Vaters. Die Kinder ihres Bruders, die bei ihr wohnen, bleiben bei ihr. Ehen haben einen zeitweiligen Charakter in Kamerun. Im Durchschnitt hat eine Frau zwei bis drei Ehen in ihrem Leben.

Es kommt auch oft vor, dass ein Mann Kinder seiner Schwester adoptiert. Vor allem, wenn die Schwester in dem Moment in ihrem Leben nicht verheiratet ist. Der biologische Vater kann dann keinen Anspruch auf diese Kinder erheben. Später, wenn sie verheiratet ist, kann eine Frau im Tausch um die Pflegekinder des Bruders bitten.

Catrien Notermans sprach auch mit den Pflegekindern selbst. Diese fühlen sich oft Opfer der Rivalität zwischen den Familien. Ein Kind vertritt die Interessen nur einer Hälfte der Familie. Für die Kinder, die mit ihrem Pflegeonkel verwandt sind, ist es nicht angenehm, ihre Pflegetante gegen sich zu haben. Sie leitet immerhin des Haushalt. Kinder, die mit der Pflegetante verwandt sind, fühlten sich benachteiligt. Außerdem verwendet der Pflegeonkel oft mehr Geld auf seinen eigenen Kindern. Übrigens hat ein Pflegekind immer die Möglichkeit, zurück zu den Eltern zu gehen, wenn es dies wirklich will.

Nähere Informationen bei Dr. Catrien Notermans (Katholische Universität Nimwegen, Fakultät der Sozialen Wissenschaften), Tel. +31 (0) 24 3616255 (Büro) oder +31 (0) 24 3555707 (privat), E-Mail:  c.notermans@maw.kun.nl. Catrien Notermans bereitet momentan einige Publikationen vor.

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Bruder Kamerun Pflegekind Pflegetante Verwandte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz