Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleich mit Kollegen zieht Burn-out-Patienten aus der Sackgasse

23.05.2002


Personen mit Burn-out werden etwas zufriedener, wenn sie sich mit anderen vergleichen. Das zeigt sich aus der Groninger Untersuchung, die von der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) subventioniert wurde. Es ist dabei wichtig, dass sie die anderen Personen selber auswählen oder erfinden dürfen. Vergleichen hilft vor allem, wenn der Patient sich auf Aspekte konzentriert, in denen er sich nicht schlecht macht.

Groninger Wissenschaftler befragten in einer Untersuchung nach sozialer Vergleichung gut sechshundert Lehrer weiterführender Schulen. Burn-out kommt in dieser Gruppe oft vor. Außerdem bietet das Lehrerzimmer dem Lehrer viel Gelegenheit, sich mit Kollegen zu vergleichen.

Die Versuchspersonen beantworteten Fragebogen auf Papier und mit dem Computer. Bei den Computerfragen untersuchten die Forscher nicht nur den Inhalt der Antworten, sondern auch die Reaktionszeit. Die Forscher stellten Fragen wie zum Beispiel: "Wie oft vergleichen Sie sich mit anderen?", "Finden Sie, dass Sie sich gut machen?", "Wie reagieren Sie auf einen Kollegen, der sich gut macht?", "Angenommen, die Person in Ihrer Geschichte ist Ihr Kollege, welche Gefühle ruft das bei Ihnen auf?"

Ausgelaugte Lehrer zeigten sich noch ziemlich gut imstande, ein positives Bild von sich selbst zu bewahren. Vor allem das Gefühl weniger schlecht zu sein als andere, war noch vorhanden. Darin unterscheidet sich der Burn-out-Patient von einer depressiven Person. Depressive Leute können weniger gut ein günstiges Selbstbild bewahren.

Personen mit Burn-out hatten gemischte Gefühle beim Anblick gut funktionierender Kollegen. Einerseits werden sie angeregt, obwohl weniger als gesunde Personen. Andererseits erfahren sie negative Gefühle. Wenn Personen mit Burn-out schlecht funktionierende Kollegen sehen, erfahren sie hauptsächlich negative Gefühle.

Die Forscher raten Therapeuten, bei Patienten mit Burn-out die günstigen Effekte sozialer Vergleichung auszubeuten. Also vor allem eingehen auf das Gefühl ’Ich mache mich gar nicht so schlecht’. Ebenfalls kann man Klienten lernen, mit aufgedrängten Vergleichsinformationen umzugehen. Anders gesagt: Der Burn-out-Patient muss lernen, sich gegen die negativen Gedanken zu wappnen, die Vergleichungen aufrühren.

Nähere Informationen bei der Akademikerin Veerle Brenninkmeijer (Staatliche Universität Groningen, Abteilung Soziale- und Organisationspsychologie, ab Juli bei TNO-Arbeid tätig), Tel. +31 (0) 50 3636438 (Büro) oder +31 (0) 20 4897379 (privat), E-Mail: veerle_brenninkmeijer@hotmail.com. Promotion am 23. Mai, Promotor Prof. Dr. A.P. Buunk.

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Burn-out Burn-out-Patient

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften