Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauklotz-Blick für besseres maschinelles Sehen

10.09.2010
Virtueller Nachbau von Freiluftszenen für bessere Interpretation

Forscher an der Carnegie Mellon University (CMU) setzen auf virtuelle Bauklötze, damit Computer ihre Umgebung besser erfassen können. Hintergrund ist, dass die Maschinen oft nicht in der Lage sind, Bilder von Freiluftumgebungen zu interpretieren.


Bild und Nachbau: So sollen Computer Szenen besser verstehen (Foto: Carnegie Mellon University)

Im Prinzip geht der Computer beim CMU-Ansatz daher vor wie ein Kind, das ein Gebäude mit Bausteinen nachbaut. "Wenn der Computer ein Bild Block für Block nachstellen kann, wird er die Szene besser verstehen", sagt der CMU-Robotiker Abhinav Gupta. Das ist beispielsweise für Roboter wichtig, die selbst eine Bewegungsroute planen sollen.

Verständnis durch Nachbau

"Wenn Menschen ein Foto ansehen, verstehen sie, dass die Szene geometrischen Einschränkungen unterliegt", sagt Gupta. Gebäude etwa haben eine Tiefe und Türme sind im Normalfall nicht schief. Dadurch können wir uns vorstellen, wie eine zweidimensional abgebildete Szene real aussieht. Vergleichbares wollen die Forscher für maschinelles Sehen durch ihren Bauklotz-Ansatz ermöglichen. Dazu nimmt der Computer für Objekte in der Szene wahrscheinliche Formen an, die ihm als Basis für den virtuellen Nachbau dienen.

Dann versucht der Computer, die Formen im Bild mithilfe virtueller Quader und anderer Bausteine zu rekonstruieren. Würde ein Block dabei über dem Boden schweben, ist das für die Software ein Zeichen, dass er entweder eine falsche Form angenommen hat oder aber ein Objekt im Bild teilweise verdeckt ist. Mit diesem Ansatz für die Szenenanalyse kann es auf die Dauer möglich werden, dass Computer sinnvolle Schlüsse über Bereiche zwischen und sogar hinter sichtbaren Objekten auf einem Bild ziehen, so Alexei Efros, Professor für Robotik und Informatik an der CMU.

Sinnvolle Interpretationen

Die Forscher sind davon überzeugt, dass künstliche Intelligenzen mit ihrem Ansatz gerade Freiluftszenen sinnvoller interpretieren können als bisher. Ein anderer Ansatz der CMU-Forscher, der eine ungefähre 3D-Rekonstruktion ähnlich einem Aufklapp-Buch liefert, hat sich nur bedingt bewährt. Denn die resultierenden Darstellungen sind fallweise schlichtweg absurd. Die Methode, einzelne Objekte zu erkennen, wiederum liefert keine Information darüber, wo sich beispielsweise begehbare Flächen befinden. Genau dieses Detail ist aber wichtig, wenn Roboter mithilfe eines Bildes einen Weg durch die Umgebung suchen sollen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cmu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

20.01.2017 | Materialwissenschaften

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit