Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauklotz-Blick für besseres maschinelles Sehen

10.09.2010
Virtueller Nachbau von Freiluftszenen für bessere Interpretation

Forscher an der Carnegie Mellon University (CMU) setzen auf virtuelle Bauklötze, damit Computer ihre Umgebung besser erfassen können. Hintergrund ist, dass die Maschinen oft nicht in der Lage sind, Bilder von Freiluftumgebungen zu interpretieren.


Bild und Nachbau: So sollen Computer Szenen besser verstehen (Foto: Carnegie Mellon University)

Im Prinzip geht der Computer beim CMU-Ansatz daher vor wie ein Kind, das ein Gebäude mit Bausteinen nachbaut. "Wenn der Computer ein Bild Block für Block nachstellen kann, wird er die Szene besser verstehen", sagt der CMU-Robotiker Abhinav Gupta. Das ist beispielsweise für Roboter wichtig, die selbst eine Bewegungsroute planen sollen.

Verständnis durch Nachbau

"Wenn Menschen ein Foto ansehen, verstehen sie, dass die Szene geometrischen Einschränkungen unterliegt", sagt Gupta. Gebäude etwa haben eine Tiefe und Türme sind im Normalfall nicht schief. Dadurch können wir uns vorstellen, wie eine zweidimensional abgebildete Szene real aussieht. Vergleichbares wollen die Forscher für maschinelles Sehen durch ihren Bauklotz-Ansatz ermöglichen. Dazu nimmt der Computer für Objekte in der Szene wahrscheinliche Formen an, die ihm als Basis für den virtuellen Nachbau dienen.

Dann versucht der Computer, die Formen im Bild mithilfe virtueller Quader und anderer Bausteine zu rekonstruieren. Würde ein Block dabei über dem Boden schweben, ist das für die Software ein Zeichen, dass er entweder eine falsche Form angenommen hat oder aber ein Objekt im Bild teilweise verdeckt ist. Mit diesem Ansatz für die Szenenanalyse kann es auf die Dauer möglich werden, dass Computer sinnvolle Schlüsse über Bereiche zwischen und sogar hinter sichtbaren Objekten auf einem Bild ziehen, so Alexei Efros, Professor für Robotik und Informatik an der CMU.

Sinnvolle Interpretationen

Die Forscher sind davon überzeugt, dass künstliche Intelligenzen mit ihrem Ansatz gerade Freiluftszenen sinnvoller interpretieren können als bisher. Ein anderer Ansatz der CMU-Forscher, der eine ungefähre 3D-Rekonstruktion ähnlich einem Aufklapp-Buch liefert, hat sich nur bedingt bewährt. Denn die resultierenden Darstellungen sind fallweise schlichtweg absurd. Die Methode, einzelne Objekte zu erkennen, wiederum liefert keine Information darüber, wo sich beispielsweise begehbare Flächen befinden. Genau dieses Detail ist aber wichtig, wenn Roboter mithilfe eines Bildes einen Weg durch die Umgebung suchen sollen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cmu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie Pflanzen Licht sehen

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten