Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbruch in die Nano-Ära

05.11.2014

Zwischen Grundlagenforschung und Modeerscheinung: Nanomaterialien auf dem Weg in unser Alltagsleben

Moderne Festplatten benötigen für jedes Informationsbit nur eine Fläche von wenigen Quadratnanometern; vor Sonnenbrand schützen wir uns mit Cremes, die Nanopartikel aus Titandioxid oder Zinkoxid enthalten. Fängt jetzt das Nano-Zeitalter an?


Dr. Younan Xia erforscht am Georgia Institute of Technology das Design und die Synthese von Nanomaterialien für Anwendungen in der Biomedizin, der Katalyse und der Energieumwandlung.

(c) Wiley-VCH

Dieser Frage geht Younan Xia (Georgia Institute of Technology, USA) im Editorial einer neuen Ausgabe der Zeitschrift Angewandte Chemie nach, die sich mit dem Thema Nanowissenschaften http://doi.wiley.com/10.1002/ange.v126.46 befasst (frei zugänglich bis Ende 2014).

„Bevor ‚Nano‘ ein Modewort wurde, hatten die Menschen schon jahrzehnte-, wenn nicht jahrhundertelang Nanomaterialien genutzt“, sagt Xia. „Beispielsweise in Abgaskatalysatoren, die in den siebziger Jahren entwickelt wurden.“ Auch unsere Zellen enthalten nanoskalige Strukturen, z.B. zur Herstellung von Proteinen oder zur Energieerzeugung. Diese werden schon lange intensiv erforscht. An sich ist „Nano“ also nicht neu. Aber es gibt noch viel zu entdecken, zu erforschen – und in neue Anwendungen zu übertragen.

„Der Quanteneffekt ist das wahrscheinlich aufregendste Geschenk der Nanowelt“, so Xia. „So emittieren etwa Nanopartikel aus demselben Feststoff, so genannte Quantenpunkte, je nach Partikelgröße unterschiedlich farbiges Licht.“ Dieses und weitere Phänomene könnten für künftige elektronische oder photonische Bauteile genutzt werden. Anwendungen profitieren aber auch, wenn die Eigenschaften beim Verkleinern gleich bleiben: Obwohl die kritischen Maße eines Transistors in den letzten fünfzig Jahren von einigen Hundert Mikrometern auf 22 Nanometer geschrumpft sind, funktionieren sie immer noch nach den gleichen physikalischen Prinzipien.

Eine hochspezifische Diagnostik und Therapie auf der Molekülebene ermöglicht die Nanomedizin. So sollen hocheffiziente Krebs-Therapeutika biologische Barrieren überwinden, bösartige Zellen erkennen und selektiv angreifen. Xia: „Eine große Zahl an Wirkstofftransportsystemen ist inzwischen für die klinische Krebstherapie zugelassen.“ Ein so komplexes Gebiet wie die Nanomedizin erfordere interdisziplinäre Teams aus Chemie, Physik, den Ingenieurwissenschaften, Biologie, Genetik, Proteomik, Radiologie, Onkologie und dem Gesundheitswesen – eine der größten Herausforderungen sei, diese zu einer echten Zusammenarbeit zu bewegen.

Der Weg vom Labor zur Industrieanwendung ist für viele Nanomaterialien noch weit, denn eine Herstellung genau definierter Nanopartikel im großtechnischen Maßstab ist extrem schwierig. Die Mikrofluidtechnik eröffnet hier vielversprechende Alternativen für die skalierbare, verlässliche und kostengünstige Produktion.

Im Sonderheft der Angewandten Chemie sollen Übersichtsartikel führender Experten einen Überblick über jüngste Entwicklungen und wichtige Themen vermitteln: Harald Krug beschäftigt sich mit „Nanosicherheitsforschung http://doi.wiley.com/10.1002/ange.201403367  – sind wir auf dem richtigen Weg?“, Jens Rieger und Kollegen mit der „Bildung von Nanopartikeln und Nanostrukturen http://doi.wiley.com/10.1002/ange.201402890  – CaCO3, Zement und Polymere aus Sicht der Industrie“, Reinhard Nießner diskutiert „Die vielen Gesichter von Ruß: Charakterisierung verbrennungsmotorischer Ruß-Nanopartikel http://doi.wiley.com/10.1002/ange.201402812  “ und Frank von der Kammer und Kollegen fordern: „Finde den Unterschied: synthetische und natürliche Nanopartikel in der Umwelt http://doi.wiley.com/10.1002/ange.201405050  – Freisetzung, Verhalten und Verbleib“. Xia und seine Mitarbeiter steuern „Maßgeschneiderte Nanopartikel für den Wirkstofftransport in der Krebstherapie“ bei.

„Egal ob Elektronik, Photonik, Informationsspeicherung, Kommunikation, Katalyse, Energie, Medizin, Sicherheitstechnik, Umweltschutz, Kosmetik und sogar das Bauwesen, sie alle könnten von Nanomaterialien profitieren“, schließt Xia. „Erst wenn dieses relativ neue und noch scheinbar bizarre Nano-Reich so weit ist, eine positive und nachhaltige Wirkung auf alle Aspekte unserer Gesellschaft auszuüben, können wir den Beginn der Nano-Ära erklären.“

Angewandte Chemie: Presseinfo 39/2014

Autor: Younan Xia, Georgia Institute of Technology, Atlanta (USA), http://www.nanocages.com/

Permalink to the original article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201406740

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.


Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise