Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anziehbares U-Boot sucht ältesten Computer

06.06.2014

Robo-Tauchanzug "Exosuit" jagt Details zum Antikythera-Mechanismus

Der "Exosuit" des kanadischen Unternehmens Nuytco Research http://nuytco.com ist ein Hightech-Anzug, der bemannte Tauchgänge bis in 300 Meter Tiefe ermöglicht.


"Exosuit": Soll antike Hochtechnologie finden

(Foto: Nuytco)

So soll er im Herbst dazu beitragen, eines der größten Rätsel der Technologie-Geschichte zu lösen, berichtet der New Scientist. Denn dann wird der Exosuit zum Einsatz kommen, um in der Ägäis gefahrlos nach einem 2.000 Jahre alten Wrack zu tauchen. Das soll Hinweise auf die Natur des Antikythera-Mechanismus liefern - des dort gefundenen, ältesten Computers der Welt.

Der Exosuit wirkt ein wenig wie eine "Iron Man"-Rüstung, was damit zusammenhängt, dass es sich um den modernsten robotischen Tauchanzug der Welt handelt. "Das ist im Prinzip ein anziehbares U-Boot", meint Phil Short, der die Mission als Tauchexperte begleiten wird. Im September soll vor der Insel Antikythera diese modernste Technologie antike ans Licht fördern.

Denn Ziel der Expedition ist ein römisches Wrack, aus dem 1900 der Antikythera-Mechanismus geborgen wurde. Er gilt als älteste analoge Computer der Welt, seine Funktionsweise ist bis heute nicht vollständig verstanden. Im Idealfall soll der Exosuit eine zweite Kopie des Geräts vom Meeresboden holen.

Sicher tief tauchen

Das Antikythera-Wrack ist zirka 60 vor Christus gesunken und wurde 1900 von griechischen Schwammtauchern wiederentdeckt. Große Stücke befanden sich in etwa 40 bis 60 Metern Tiefe, doch Teile sollen bis zu 120 Metern tief liegen.

Um dort lange bemannte Tauchgänge zu absolvieren, ist hochtechnische Ausrüstung nötig. Denn die Schwammtaucher konnten einst nur wenige Minuten beim Wrack ausharren, dennoch gab es durch Dekompressionskrankheit bedingte Lähmungen und Todesfälle. Selbst Taucherlegende Jacques Cousteau konnte bei einer Expedition im Jahr 1976 nur zehn Minuten am Meeresboden verbringen.

"Mit dem Exosuit wird unsere Zeit am Boden praktisch unbegrenzt", so Brendan Foley vom Deep Submergence Laboratory der Woods Hole Oceanographic Institution http://www.whoi.edu . Denn der Anzug aus einer Aluminiumlegierung widersteht dem hohen Wasserdruck in 120 Metern Tiefe, bietet dem Träger aber dank intelligenter Bauweise dennoch hohe Beweglichkeit. Das ist auch wichtig, um etwaige Schätze sinnvoll bergen zu können. Dank Versorgungskabel zum Schiff an der Oberfläche und Kreislaufatemgerät sollten theoretisch Tauchgänge von 50 Stunden Dauer möglich sein. "Wir werden nur auftauchen müssen, um dem Ruf der Natur zu folgen", meint daher Foley.

Antike Hochtechnologie

Die moderne Expedition dient dazu, ein Stück antiker Hochtechnologie besser zu verstehen, den 1900 in Fragmenten entdeckte Antikythera-Mechanismus. Erst in den 1950er-Jahren haben Forscher erkannt, dass die 2.000 Jahre alten Bruchteile einen analogen Computer ergeben, der in seiner Komplexität seiner Zeit um Jahrhunderte voraus scheint. Vermutlich diente das Gerät der Vorhersage von Sonnen- und Mondfinsternissen, möglicherweise auch der Berechnung von Planetenpositionen.

Wirklich restlos verstanden sind Funktionsweise und Zweck des Antikythera-Mechanismus aber bis heute nicht. Im Rahmen der für September geplanten Expedition hoffen die Forscher, weitere Informationen zu dem Analog-Computer zu finden. Dabei besteht auch die Hoffnung, auf neue Teile oder gar ein zweites Gerät zu stoßen. Denn Fragment D, eines der sieben größten Bruchstücke des Antikythera-Mechanismus, ließ sich bislang in keine versuchte Rekonstruktion nahtlos einfügen.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt
19.04.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten