Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aerosole beeinflussen Klimageschehen

31.05.2010
US-Forscher: Entdeckung vereinfacht Blick auf atmosphärische Partikel

Die große Menge an organischen Aerosolen in der Atmosphäre weisen genügend Gemeinsamkeiten auf, so dass man sie in verschiedenen Gruppen zusammenfassen kann. Aerosole wie beispielsweise Russpartikel oder Pollen sind jene flüssigen oder festen Teilchen in unserer Luft, die wenige millionstel bis mehrere tausendstel Millimeter groß sind.

Das Forscherteam um Colette Heald von der Colorado State University hat im Fachmagazin Geophysical Research Letters eine Studie zum Thema "Vereinfachte Beschreibung der Evolution von organischen Aerosolen" publiziert. Dort werden grundlegende Erkenntnisse über die Klassifizierung der Partikel beschrieben.

"Die Hoffnung von uns ist, die organischen Aerosole und ihre Wirkung auf das Klima auch für Klimamodelle genauer zu erfassen", so Heald. Genau dies stellt die Forscher bisher vor große Probleme, bestätigt auch der Aerosol-Forscher Ernest Weingartner vom Paul Scherrer Institut http://www.psi.ch im pressetext-Interview. "Dass Aerosole klimawirksam sind, ist unbestritten. Wie stark sie allerdings wirken, ist ungenügend erforscht."

Viele unbekannte Faktoren

"Im Vergleich zu den Treibhausgasen und ihren Auswirkungen, steht man bei den Aerosolen immer noch relativ unwissend da", so der Forscher. Es gebe keinen Platz auf der Erde, an dem keine organischen Aerosole existieren. "Die Quellen der Aerosole sind einerseits in der Natur selbst, andererseits werden sie auch vom Menschen gemacht." Zahlreiche offene Fragen gebe es etwa nach der genauen Zusammensetzung. "Bekannt ist, dass Aerosole in der Luft oxidieren und sich dadurch verändern."

"Wir wissen, dass Aerosole bei der Wolkenbildung von zentraler Bedeutung sind. Das heißt, dass erhöhte Aerosolkonzentrationen die Eigenschaften der Wolken verändern, was wiederum einen Einfluss auf deren Lebenszeit, die Verteilung von Niederschlägen und die Lichtstreuung hat", erklärt Weingartner. Damit lasse sich die Klimarelevanz der Aerosole definieren. Die Aerosoleffekte haben aufgrund ihrer Komplexität bilden einen großen Unsicherheitsfaktor in den gegenwärtigen Klimamodellen.

Klassifizierung nach Hauptbestandteil

Das US-Forscherteam, dem auch eine Gruppe der Harvard University, des Massachusetts Institute of Technology und der Universität von Sao Paulo angehört, interessiert sich vor allem für die negativen Auswirkungen der Aerosole auf den Menschen und die Umwelt. Untersucht wurden zum Beispiel Aerosole im Smog der Metropolen Los Angeles und Mexico-City, aber auch im nahezu unbesiedelten Regenwald im Amazonas.

Das besondere Interesse galt dabei dem Verhältnis von Wasserstoff zu Kohlenstoff- und Sauerstoff zu Kohlenstoff in den untersuchten Proben. Heald klassifizierte die Aerosole - je nach Anteil ihrer Zusammensetzung - in Sauerstoff- und Wasserstoffgruppen. "Es ist immer noch wichtig, dass wir den Unterschied verschiedener individueller Spezies in der Atmosphäre verstehen. Aus der Perspektive der Klimamodelle gibt es uns jedoch Hoffnung, dass wir die Beschreibung der organischen Aerosol-Zusammensetzung vereinfachen."

Aufschlüsselung sehr schwierig

Weingartner, der sich seit Jahrzehnten mit der Aerosol-Forschung beschäftigt, vergleicht die chemische Aufschlüsselung von Aerosolen mit einer explodierten Apotheke. "Atmosphärische Aerosole setzen sich aus zahlreichen, unterschiedlichen chemischen Verbindungen zusammen, welche sich kaum genau zuordnen lassen." Ein Grund dafür liege in den Alterungsprozessen während der Lebensdauer dieser Aerosole - die von wenigen Tagen bis zu Monaten betragen kann.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.colostate.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie