Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aerosole beeinflussen Klimageschehen

31.05.2010
US-Forscher: Entdeckung vereinfacht Blick auf atmosphärische Partikel

Die große Menge an organischen Aerosolen in der Atmosphäre weisen genügend Gemeinsamkeiten auf, so dass man sie in verschiedenen Gruppen zusammenfassen kann. Aerosole wie beispielsweise Russpartikel oder Pollen sind jene flüssigen oder festen Teilchen in unserer Luft, die wenige millionstel bis mehrere tausendstel Millimeter groß sind.

Das Forscherteam um Colette Heald von der Colorado State University hat im Fachmagazin Geophysical Research Letters eine Studie zum Thema "Vereinfachte Beschreibung der Evolution von organischen Aerosolen" publiziert. Dort werden grundlegende Erkenntnisse über die Klassifizierung der Partikel beschrieben.

"Die Hoffnung von uns ist, die organischen Aerosole und ihre Wirkung auf das Klima auch für Klimamodelle genauer zu erfassen", so Heald. Genau dies stellt die Forscher bisher vor große Probleme, bestätigt auch der Aerosol-Forscher Ernest Weingartner vom Paul Scherrer Institut http://www.psi.ch im pressetext-Interview. "Dass Aerosole klimawirksam sind, ist unbestritten. Wie stark sie allerdings wirken, ist ungenügend erforscht."

Viele unbekannte Faktoren

"Im Vergleich zu den Treibhausgasen und ihren Auswirkungen, steht man bei den Aerosolen immer noch relativ unwissend da", so der Forscher. Es gebe keinen Platz auf der Erde, an dem keine organischen Aerosole existieren. "Die Quellen der Aerosole sind einerseits in der Natur selbst, andererseits werden sie auch vom Menschen gemacht." Zahlreiche offene Fragen gebe es etwa nach der genauen Zusammensetzung. "Bekannt ist, dass Aerosole in der Luft oxidieren und sich dadurch verändern."

"Wir wissen, dass Aerosole bei der Wolkenbildung von zentraler Bedeutung sind. Das heißt, dass erhöhte Aerosolkonzentrationen die Eigenschaften der Wolken verändern, was wiederum einen Einfluss auf deren Lebenszeit, die Verteilung von Niederschlägen und die Lichtstreuung hat", erklärt Weingartner. Damit lasse sich die Klimarelevanz der Aerosole definieren. Die Aerosoleffekte haben aufgrund ihrer Komplexität bilden einen großen Unsicherheitsfaktor in den gegenwärtigen Klimamodellen.

Klassifizierung nach Hauptbestandteil

Das US-Forscherteam, dem auch eine Gruppe der Harvard University, des Massachusetts Institute of Technology und der Universität von Sao Paulo angehört, interessiert sich vor allem für die negativen Auswirkungen der Aerosole auf den Menschen und die Umwelt. Untersucht wurden zum Beispiel Aerosole im Smog der Metropolen Los Angeles und Mexico-City, aber auch im nahezu unbesiedelten Regenwald im Amazonas.

Das besondere Interesse galt dabei dem Verhältnis von Wasserstoff zu Kohlenstoff- und Sauerstoff zu Kohlenstoff in den untersuchten Proben. Heald klassifizierte die Aerosole - je nach Anteil ihrer Zusammensetzung - in Sauerstoff- und Wasserstoffgruppen. "Es ist immer noch wichtig, dass wir den Unterschied verschiedener individueller Spezies in der Atmosphäre verstehen. Aus der Perspektive der Klimamodelle gibt es uns jedoch Hoffnung, dass wir die Beschreibung der organischen Aerosol-Zusammensetzung vereinfachen."

Aufschlüsselung sehr schwierig

Weingartner, der sich seit Jahrzehnten mit der Aerosol-Forschung beschäftigt, vergleicht die chemische Aufschlüsselung von Aerosolen mit einer explodierten Apotheke. "Atmosphärische Aerosole setzen sich aus zahlreichen, unterschiedlichen chemischen Verbindungen zusammen, welche sich kaum genau zuordnen lassen." Ein Grund dafür liege in den Alterungsprozessen während der Lebensdauer dieser Aerosole - die von wenigen Tagen bis zu Monaten betragen kann.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.colostate.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics