Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8 Millionen Euro für ICCAS

18.12.2009
Das Interdisziplinäre Zentrum für Computergestützte Chirurgie (ICCAS) wird ab 2010 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für weitere fünf Jahre im Rahmen der Initiative Unternehmen Region gefördert. Damit kann ICCAS seine erfolgreiche Arbeit zum chirurgischen Arbeitsplatz der Zukunft fortsetzen, die international ihresgleichen sucht.

"ICCAS hat bereits in der ersten Förderperiode ein neuartiges Konzept eines chirurgischen Arbeitsplatzes interdisziplinär und multizentrisch entwickelt und international erfolgreich umgesetzt. Wir freuen uns, dass wir mit der neuen Förderung nun einen Schritt in Richtung Produktentwicklung weiter gehen können.

Ziel ist es, Prototypen zu entwickeln und diese in den klinisch-chirurgischen Alltag zu überführen", sagt Prof. Dr. Jürgen Meixensberger, Sprecher von ICCAS und Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Leipzig. Hiermit ist ein weiterer wichtiger Schritt getan, um mit den Kooperationspartner in der Universität und außeruniversitär sowie den Partner aus der Wirtschaft ein Medizintechnologiecluster in Leipzig/Sachsen weiterzuentwickeln.

Von chirurgischem Workflow bis zu chirurgischen Sicherheitssystemen

Was steckt dahinter? "Zunächst Grundlagenforschung" erläutert Meixensberger. "In minutiöser Arbeit wurde z.B. erfasst, was der Chirurg im Teil tut. Im Operationssaal erfasst ein Beobachter jeden einzelnen Handgriff des Chirurgen als Teil des Operationsprozesses, um daraus chirurgische Standards abzuleiten. Die gewonnenen Daten werden von Informatikern verarbeitet und in die Entwicklung innovativer Softwarewerkzeuge eingebracht. Damit ist das bisherige Verfahren auf den Kopf gestellt: Nicht mehr computergestützte Technik wird angeboten, die der Chirurg nutzen kann oder nicht, sondern das, was der Chirurg tut, ist das Maß der Dinge. Seine Arbeit ist die Grundlage für die Entwicklung technischer Systeme. Entwickelt wird also nur das, was gebraucht wird. Dieser Ansatz wird unter der Bezeichnung "chirurgischer Workflow" zusammen gefasst - internationale Spitzenklasse.

Parallel dazu werden verschiedene Informationssysteme, die dem Chirurgen für eine OP zur Verfügung stehen, zusammengeführt, z.B. CT-Bilder und Monitor-Bilder während der OP. All diese Informationen werden genutzt, um intelligente chirurgische Assistenzsysteme, die den Chirurgen unterstützen, in den Operationsablauf zu integrieren.

Entwicklung eines digitalen Patientenmodells und chirurgischer Automation

"Nun können wir uns der modellbasierten chirurgischen Automation und der patientenindividuellen Therapie zuwenden. Auch dieses Konzept wollen wir in enger Zusammenarbeit der Wissenschaften Medizin, Informatik und Mechatronik umsetzen", so Prof. Dr. Andreas Dietz Vorstand im ICCAS und Direktor der HNO - Klinik weiter. Hierbei sollen alle für einen bestimmten Eingriff relevanten Daten über den Patienten und sein erkranktes Organ ein digitales Patientenmodell bilden. Das können Bilddaten, aber auch elektrophysiologische Messgrößen, Informationen zur Art des Gewebes u.a. sein. Quasi wird ein virtueller Patienten bzw. Organ geschaffen, und das mit eigens dafür entwickelten Modell-Management-Systemen.

Endziel soll die chirurgische Automation sein. Angestrebt wird eine graduelle Automation. "Noch ist es allerdings so, dass im Unterschied zu anderen Lebens- und Arbeitsbereichen, wie dem Führen von Automobilen oder Flugzeugen, dem Programmieren von modernen Produktionsanlagen, in der Chirurgie ein Missverhältnis zwischen Informationsangebot und der computergestützten Assistenz des Operateurs zu beobachten ist", ergänzt PD Dr. Strauss aus dem Vorstand ICCAS. "Eine Automation aus chirurgischer Sicht können wir uns vorstellen vor allem auf drei großen Tätigkeitsbereichen der Medizin: Der Informationsanalyse, der Therapieentscheidung und der chirurgischen Therapieausführung. Zu erwarten ist mit Sicherheit aber nicht, dass eines Tages Roboter eine Operation vollkommen selbständig ausführen. Mehr Sicherheit wird die graduelle Automation dem Patienten allerdings bringen."

Zwei neue Nachwuchsgruppen

Die Nachwuchsgruppen widmen sich den eben beschriebenen Themen. Die eine Gruppe arbeitet an der Modellierung des Patienten und des chirurgischen Arbeitsprozesses. Die andere hat die Aufgabe, diese Modelle miteinander in Beziehung zu setzen und eine Lösung für die Mensch-Maschine-Schnittstelle zu entwickeln. Vorstellbar ist eine Art chirurgisches Cockpit, mit dem der Chirurg die vielfältigen Prozesse steuern kann. Die beiden Nachwuchsgruppenleiter werden mit einem aufwändigen internationalen Auswahlverfahren unter Beteiligung einer ausgewiesen Expertenjury ermittelt.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Jürgen Meixensberger
Tel.: 0341 17 500
Juergen.meixensberger@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Automation Chirurg Chirurgentagung ICCAS Patientenmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

nachricht Neue Methode: Forschern gelingt es, wichtige RNA-Modifikation direkt zu markieren und aufzuspüren
30.04.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics