Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8 Millionen Euro für ICCAS

18.12.2009
Das Interdisziplinäre Zentrum für Computergestützte Chirurgie (ICCAS) wird ab 2010 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für weitere fünf Jahre im Rahmen der Initiative Unternehmen Region gefördert. Damit kann ICCAS seine erfolgreiche Arbeit zum chirurgischen Arbeitsplatz der Zukunft fortsetzen, die international ihresgleichen sucht.

"ICCAS hat bereits in der ersten Förderperiode ein neuartiges Konzept eines chirurgischen Arbeitsplatzes interdisziplinär und multizentrisch entwickelt und international erfolgreich umgesetzt. Wir freuen uns, dass wir mit der neuen Förderung nun einen Schritt in Richtung Produktentwicklung weiter gehen können.

Ziel ist es, Prototypen zu entwickeln und diese in den klinisch-chirurgischen Alltag zu überführen", sagt Prof. Dr. Jürgen Meixensberger, Sprecher von ICCAS und Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Leipzig. Hiermit ist ein weiterer wichtiger Schritt getan, um mit den Kooperationspartner in der Universität und außeruniversitär sowie den Partner aus der Wirtschaft ein Medizintechnologiecluster in Leipzig/Sachsen weiterzuentwickeln.

Von chirurgischem Workflow bis zu chirurgischen Sicherheitssystemen

Was steckt dahinter? "Zunächst Grundlagenforschung" erläutert Meixensberger. "In minutiöser Arbeit wurde z.B. erfasst, was der Chirurg im Teil tut. Im Operationssaal erfasst ein Beobachter jeden einzelnen Handgriff des Chirurgen als Teil des Operationsprozesses, um daraus chirurgische Standards abzuleiten. Die gewonnenen Daten werden von Informatikern verarbeitet und in die Entwicklung innovativer Softwarewerkzeuge eingebracht. Damit ist das bisherige Verfahren auf den Kopf gestellt: Nicht mehr computergestützte Technik wird angeboten, die der Chirurg nutzen kann oder nicht, sondern das, was der Chirurg tut, ist das Maß der Dinge. Seine Arbeit ist die Grundlage für die Entwicklung technischer Systeme. Entwickelt wird also nur das, was gebraucht wird. Dieser Ansatz wird unter der Bezeichnung "chirurgischer Workflow" zusammen gefasst - internationale Spitzenklasse.

Parallel dazu werden verschiedene Informationssysteme, die dem Chirurgen für eine OP zur Verfügung stehen, zusammengeführt, z.B. CT-Bilder und Monitor-Bilder während der OP. All diese Informationen werden genutzt, um intelligente chirurgische Assistenzsysteme, die den Chirurgen unterstützen, in den Operationsablauf zu integrieren.

Entwicklung eines digitalen Patientenmodells und chirurgischer Automation

"Nun können wir uns der modellbasierten chirurgischen Automation und der patientenindividuellen Therapie zuwenden. Auch dieses Konzept wollen wir in enger Zusammenarbeit der Wissenschaften Medizin, Informatik und Mechatronik umsetzen", so Prof. Dr. Andreas Dietz Vorstand im ICCAS und Direktor der HNO - Klinik weiter. Hierbei sollen alle für einen bestimmten Eingriff relevanten Daten über den Patienten und sein erkranktes Organ ein digitales Patientenmodell bilden. Das können Bilddaten, aber auch elektrophysiologische Messgrößen, Informationen zur Art des Gewebes u.a. sein. Quasi wird ein virtueller Patienten bzw. Organ geschaffen, und das mit eigens dafür entwickelten Modell-Management-Systemen.

Endziel soll die chirurgische Automation sein. Angestrebt wird eine graduelle Automation. "Noch ist es allerdings so, dass im Unterschied zu anderen Lebens- und Arbeitsbereichen, wie dem Führen von Automobilen oder Flugzeugen, dem Programmieren von modernen Produktionsanlagen, in der Chirurgie ein Missverhältnis zwischen Informationsangebot und der computergestützten Assistenz des Operateurs zu beobachten ist", ergänzt PD Dr. Strauss aus dem Vorstand ICCAS. "Eine Automation aus chirurgischer Sicht können wir uns vorstellen vor allem auf drei großen Tätigkeitsbereichen der Medizin: Der Informationsanalyse, der Therapieentscheidung und der chirurgischen Therapieausführung. Zu erwarten ist mit Sicherheit aber nicht, dass eines Tages Roboter eine Operation vollkommen selbständig ausführen. Mehr Sicherheit wird die graduelle Automation dem Patienten allerdings bringen."

Zwei neue Nachwuchsgruppen

Die Nachwuchsgruppen widmen sich den eben beschriebenen Themen. Die eine Gruppe arbeitet an der Modellierung des Patienten und des chirurgischen Arbeitsprozesses. Die andere hat die Aufgabe, diese Modelle miteinander in Beziehung zu setzen und eine Lösung für die Mensch-Maschine-Schnittstelle zu entwickeln. Vorstellbar ist eine Art chirurgisches Cockpit, mit dem der Chirurg die vielfältigen Prozesse steuern kann. Die beiden Nachwuchsgruppenleiter werden mit einem aufwändigen internationalen Auswahlverfahren unter Beteiligung einer ausgewiesen Expertenjury ermittelt.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Jürgen Meixensberger
Tel.: 0341 17 500
Juergen.meixensberger@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Automation Chirurg Chirurgentagung ICCAS Patientenmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie