Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit Calligurt

19.10.2011
„Schlabberst du noch, oder rollst du schon auf“

Das Problem ist jedem bekannt - und die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH kann es lösen. Mit der Innovation Calligurt® liegt der Schultertragegurt der Tasche nicht mehr auf dem Boden auf sobald man die Tasche abstellt, sondern rollt sich einfach auf und liegt so ordentlich an der Tasche an, und schlabbert nicht mehr herum. Der innovative Gurt ist aber nicht nur praktisch sondern auch noch genial designed, so dass er jede Tasche zu einem funktionalen Accessoire macht.


Der Unternehmensgründer Hiebl drückte sein Vorhaben im August 2010 selbst so aus: "Wir werden eine Einrollvorrichtung für Schultertragegurte entwickeln, welche durch höchsten qualitativen, praktischen als auch modischen Anspruch überzeugt. Dieses Produkt wird ein grundsätzliches Problem bei Schultertragegurten beheben, das Aufliegen der Schultergurte auf der Bodenfläche nach dem Absetzen der Tasche. Unser Produkt wird die Handhabung von Schultergurten revolutionieren, vergleichbar mit dem Anbringen von Rollen an Koffergepäckstücken."

Es handelt sich bei Caligurt um einen hochwertig gearbeiteten Gurt, der mit einer patentierten Aufrollvorrichtung versehen ist. Diese Aufrollvorrichtung ist schick designed und enfach cool. Der Gurt kann an jeder Tasche durch einen angebrachten Karabinerhaken befestigt werden und verhindert durch die Aufrollvorrichtung das Verschmutzen des Tragegurts beim Abstellen und ein Verheddern im Gurt. Der Gurt kann durch verschiedene Caps an der Aufrollvorrichtung oder unterschiedliche Gurtstyles und Karabiner individualisiert werden.

Auch der Name selbst weißt auf die clevere Lösung hin, denn dahinter verbirgt sich das lateinische Wort Callidus für clever verbunden mit dem Wort Gurt, denn der Name "SmartGurt" wollte nicht so recht passen, weil Caligurt „smarter“ ist.

So fing alles an

Die coole Innovation war ein Produkt von wachsender Unzufriedenheit mit schleifenden Schultertragegurten des Erfinders Mathias Hiebl. Er designte aus dieser Unzufriedenheit heraus den schlauen Tragegurt. Dieser sollte einerseits praktisch sein, andererseits aber auch schick. Es kostete Hiebl und sein Team viel Arbeit und Zeit diese Anforderungen in die Tat umzusetzen. Nachdem diese erste Hürde überwunden war, stellte er nach der Patentanmeldung jedoch fest, dass ihm die einfache Vermarktung und das schnelle Geld nicht genug sein würden und entwickelte ein nachhaltiges, verantwortungsvolles und umweltfreundliches Produktions- und Vertriebskonzept für die Innovation.

Wer ist Mathias Hiebl?

Der Wolfratshausener kosmopolit Mathias Hiebl studierte Betriebswirtschaft in Hamburg und war für sieben Jahre in Nordamerika als Manager tätig. Er pendelte anschließend bedingt durch seinen Beruf zwischen Moskau und München hin und her, wodurch er auf die Idee des Calligurt® kam. Seit er das Wagnis einer selbstständigen Tätigkeit einging ist er Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Hiebl GmbH und engagiert sich an sozialen Projekten.

Verantwortung und Nachhaltigkeit

Doch die Innovation in Sachen Schultertragegurt ist nicht nur ein Projekt, das Besitzern von Schultertragetaschen das Leben erleichtert, sondern auch eines in dem die Mitglieder verantwortlich und nachhaltig handeln. Hiebl wollte mit seiner Erfindung nicht das schnelle Geld machen, sondern setzt auf nachhaltiges Konzept, von dem Umwelt, lokale Betriebe und soziale Projekte. Die Umwelt unterstützt das Unternehmen durch umweltfreundliche Verpackung und kurze Transportwege. Die kurzen Transportwege erzielt die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH durch kleine und mittlere lokale Zulieferer rund um die Produktionsstätten.

Auch soziales Engagement ist der Unternehmensgruppe Hiebl GmbH wichtig. Das russische Internet-Portal bergraniz.com hilft Menschen mit chronischen Leiden und eingeschränkter Mobilität sowie deren Freunden und Bekannten. Hiebl ist einer der Iniatoren dieses Projektes. Weitere Zuwendungen erhält der Freundeskreis der Käthe Ahlmann Stiftung e.V., der Beratungs-, Weiterbildungs- und Modellprojekten für Nachwuchsunternehmer der Käthe Ahlmann Stiftung finanziell und ideel unter die Arme greift. Drittes derzeit unterstütztes Projekt der Unternehmensgruppe ist die Dorfgemeinschaft Herzogsägmühle, die Menschen mit Problemen, Krankheiten oder Behinderungen in der beruflichen und privaten Entwicklung hilft und eine Heimat und Pflege im Alter bietet. Diese Unterstützung leistet das Unternehmen durch die Vergabe von Aufträgen an die offene Dorfgemeinschaft.

Bestellen über Shop, Händler und Co.

Der vorgestellte Schultertragegurt kann einfach über den unternehmenseigenen Shop online bestellt werden. Die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH bietet den "Calligurt Classic" auf Ihrer Homepage (http://www.calligurt.com/index.php) für 29,95€ an. Alternativ kann er auch über Händler bezogen werden, die auf der Website aufgelistet werden: Händler (http://www.calligurt.com/de/HAeNDLER).

Für Firmen bietet Hiebl in Zusammenarbeit mit Halfar System GmbH die Möglichkeit den patentierten Tragegurt mit dem Firmenlogo zu bedrucken und ihn so zum eindrucksvollen Werbemittel zu machen. Diesen Service bietet die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH über ihren Partner Halfar an. Die Kontaktaufnahme ist per e-Mail über die Adresse calligurt@halfar.com möglich. Weitere Informationen zu Halfar und dem bedruckten Gurt findet man auf der Halfar-Website.

Die Unternehemensgruppe Hiebl GmbH hat ihren Sitz in Ottobrunn in Bayern in der Nähe von München. Sie stellt den Calligurt Schultertragegurt in Zusammenarbeit mit einem Team von lokalen Firmen her. Der Unternehmensgründer und Geschäftsführer M. Hiebl setzt dabei auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit. Die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH wurde 2010 ins Leben gerufen.

Hiebl GmbH | Unternehmensgruppe Hiebl GmbH
Weitere Informationen:
http://www.calligurt.com/index.php
http://www.youtube.com/watch?v=5Iqs74PFrZQ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise