Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit Calligurt

19.10.2011
„Schlabberst du noch, oder rollst du schon auf“

Das Problem ist jedem bekannt - und die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH kann es lösen. Mit der Innovation Calligurt® liegt der Schultertragegurt der Tasche nicht mehr auf dem Boden auf sobald man die Tasche abstellt, sondern rollt sich einfach auf und liegt so ordentlich an der Tasche an, und schlabbert nicht mehr herum. Der innovative Gurt ist aber nicht nur praktisch sondern auch noch genial designed, so dass er jede Tasche zu einem funktionalen Accessoire macht.


Der Unternehmensgründer Hiebl drückte sein Vorhaben im August 2010 selbst so aus: "Wir werden eine Einrollvorrichtung für Schultertragegurte entwickeln, welche durch höchsten qualitativen, praktischen als auch modischen Anspruch überzeugt. Dieses Produkt wird ein grundsätzliches Problem bei Schultertragegurten beheben, das Aufliegen der Schultergurte auf der Bodenfläche nach dem Absetzen der Tasche. Unser Produkt wird die Handhabung von Schultergurten revolutionieren, vergleichbar mit dem Anbringen von Rollen an Koffergepäckstücken."

Es handelt sich bei Caligurt um einen hochwertig gearbeiteten Gurt, der mit einer patentierten Aufrollvorrichtung versehen ist. Diese Aufrollvorrichtung ist schick designed und enfach cool. Der Gurt kann an jeder Tasche durch einen angebrachten Karabinerhaken befestigt werden und verhindert durch die Aufrollvorrichtung das Verschmutzen des Tragegurts beim Abstellen und ein Verheddern im Gurt. Der Gurt kann durch verschiedene Caps an der Aufrollvorrichtung oder unterschiedliche Gurtstyles und Karabiner individualisiert werden.

Auch der Name selbst weißt auf die clevere Lösung hin, denn dahinter verbirgt sich das lateinische Wort Callidus für clever verbunden mit dem Wort Gurt, denn der Name "SmartGurt" wollte nicht so recht passen, weil Caligurt „smarter“ ist.

So fing alles an

Die coole Innovation war ein Produkt von wachsender Unzufriedenheit mit schleifenden Schultertragegurten des Erfinders Mathias Hiebl. Er designte aus dieser Unzufriedenheit heraus den schlauen Tragegurt. Dieser sollte einerseits praktisch sein, andererseits aber auch schick. Es kostete Hiebl und sein Team viel Arbeit und Zeit diese Anforderungen in die Tat umzusetzen. Nachdem diese erste Hürde überwunden war, stellte er nach der Patentanmeldung jedoch fest, dass ihm die einfache Vermarktung und das schnelle Geld nicht genug sein würden und entwickelte ein nachhaltiges, verantwortungsvolles und umweltfreundliches Produktions- und Vertriebskonzept für die Innovation.

Wer ist Mathias Hiebl?

Der Wolfratshausener kosmopolit Mathias Hiebl studierte Betriebswirtschaft in Hamburg und war für sieben Jahre in Nordamerika als Manager tätig. Er pendelte anschließend bedingt durch seinen Beruf zwischen Moskau und München hin und her, wodurch er auf die Idee des Calligurt® kam. Seit er das Wagnis einer selbstständigen Tätigkeit einging ist er Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Hiebl GmbH und engagiert sich an sozialen Projekten.

Verantwortung und Nachhaltigkeit

Doch die Innovation in Sachen Schultertragegurt ist nicht nur ein Projekt, das Besitzern von Schultertragetaschen das Leben erleichtert, sondern auch eines in dem die Mitglieder verantwortlich und nachhaltig handeln. Hiebl wollte mit seiner Erfindung nicht das schnelle Geld machen, sondern setzt auf nachhaltiges Konzept, von dem Umwelt, lokale Betriebe und soziale Projekte. Die Umwelt unterstützt das Unternehmen durch umweltfreundliche Verpackung und kurze Transportwege. Die kurzen Transportwege erzielt die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH durch kleine und mittlere lokale Zulieferer rund um die Produktionsstätten.

Auch soziales Engagement ist der Unternehmensgruppe Hiebl GmbH wichtig. Das russische Internet-Portal bergraniz.com hilft Menschen mit chronischen Leiden und eingeschränkter Mobilität sowie deren Freunden und Bekannten. Hiebl ist einer der Iniatoren dieses Projektes. Weitere Zuwendungen erhält der Freundeskreis der Käthe Ahlmann Stiftung e.V., der Beratungs-, Weiterbildungs- und Modellprojekten für Nachwuchsunternehmer der Käthe Ahlmann Stiftung finanziell und ideel unter die Arme greift. Drittes derzeit unterstütztes Projekt der Unternehmensgruppe ist die Dorfgemeinschaft Herzogsägmühle, die Menschen mit Problemen, Krankheiten oder Behinderungen in der beruflichen und privaten Entwicklung hilft und eine Heimat und Pflege im Alter bietet. Diese Unterstützung leistet das Unternehmen durch die Vergabe von Aufträgen an die offene Dorfgemeinschaft.

Bestellen über Shop, Händler und Co.

Der vorgestellte Schultertragegurt kann einfach über den unternehmenseigenen Shop online bestellt werden. Die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH bietet den "Calligurt Classic" auf Ihrer Homepage (http://www.calligurt.com/index.php) für 29,95€ an. Alternativ kann er auch über Händler bezogen werden, die auf der Website aufgelistet werden: Händler (http://www.calligurt.com/de/HAeNDLER).

Für Firmen bietet Hiebl in Zusammenarbeit mit Halfar System GmbH die Möglichkeit den patentierten Tragegurt mit dem Firmenlogo zu bedrucken und ihn so zum eindrucksvollen Werbemittel zu machen. Diesen Service bietet die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH über ihren Partner Halfar an. Die Kontaktaufnahme ist per e-Mail über die Adresse calligurt@halfar.com möglich. Weitere Informationen zu Halfar und dem bedruckten Gurt findet man auf der Halfar-Website.

Die Unternehemensgruppe Hiebl GmbH hat ihren Sitz in Ottobrunn in Bayern in der Nähe von München. Sie stellt den Calligurt Schultertragegurt in Zusammenarbeit mit einem Team von lokalen Firmen her. Der Unternehmensgründer und Geschäftsführer M. Hiebl setzt dabei auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit. Die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH wurde 2010 ins Leben gerufen.

Hiebl GmbH | Unternehmensgruppe Hiebl GmbH
Weitere Informationen:
http://www.calligurt.com/index.php
http://www.youtube.com/watch?v=5Iqs74PFrZQ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie