Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit Calligurt

19.10.2011
„Schlabberst du noch, oder rollst du schon auf“

Das Problem ist jedem bekannt - und die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH kann es lösen. Mit der Innovation Calligurt® liegt der Schultertragegurt der Tasche nicht mehr auf dem Boden auf sobald man die Tasche abstellt, sondern rollt sich einfach auf und liegt so ordentlich an der Tasche an, und schlabbert nicht mehr herum. Der innovative Gurt ist aber nicht nur praktisch sondern auch noch genial designed, so dass er jede Tasche zu einem funktionalen Accessoire macht.


Der Unternehmensgründer Hiebl drückte sein Vorhaben im August 2010 selbst so aus: "Wir werden eine Einrollvorrichtung für Schultertragegurte entwickeln, welche durch höchsten qualitativen, praktischen als auch modischen Anspruch überzeugt. Dieses Produkt wird ein grundsätzliches Problem bei Schultertragegurten beheben, das Aufliegen der Schultergurte auf der Bodenfläche nach dem Absetzen der Tasche. Unser Produkt wird die Handhabung von Schultergurten revolutionieren, vergleichbar mit dem Anbringen von Rollen an Koffergepäckstücken."

Es handelt sich bei Caligurt um einen hochwertig gearbeiteten Gurt, der mit einer patentierten Aufrollvorrichtung versehen ist. Diese Aufrollvorrichtung ist schick designed und enfach cool. Der Gurt kann an jeder Tasche durch einen angebrachten Karabinerhaken befestigt werden und verhindert durch die Aufrollvorrichtung das Verschmutzen des Tragegurts beim Abstellen und ein Verheddern im Gurt. Der Gurt kann durch verschiedene Caps an der Aufrollvorrichtung oder unterschiedliche Gurtstyles und Karabiner individualisiert werden.

Auch der Name selbst weißt auf die clevere Lösung hin, denn dahinter verbirgt sich das lateinische Wort Callidus für clever verbunden mit dem Wort Gurt, denn der Name "SmartGurt" wollte nicht so recht passen, weil Caligurt „smarter“ ist.

So fing alles an

Die coole Innovation war ein Produkt von wachsender Unzufriedenheit mit schleifenden Schultertragegurten des Erfinders Mathias Hiebl. Er designte aus dieser Unzufriedenheit heraus den schlauen Tragegurt. Dieser sollte einerseits praktisch sein, andererseits aber auch schick. Es kostete Hiebl und sein Team viel Arbeit und Zeit diese Anforderungen in die Tat umzusetzen. Nachdem diese erste Hürde überwunden war, stellte er nach der Patentanmeldung jedoch fest, dass ihm die einfache Vermarktung und das schnelle Geld nicht genug sein würden und entwickelte ein nachhaltiges, verantwortungsvolles und umweltfreundliches Produktions- und Vertriebskonzept für die Innovation.

Wer ist Mathias Hiebl?

Der Wolfratshausener kosmopolit Mathias Hiebl studierte Betriebswirtschaft in Hamburg und war für sieben Jahre in Nordamerika als Manager tätig. Er pendelte anschließend bedingt durch seinen Beruf zwischen Moskau und München hin und her, wodurch er auf die Idee des Calligurt® kam. Seit er das Wagnis einer selbstständigen Tätigkeit einging ist er Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Hiebl GmbH und engagiert sich an sozialen Projekten.

Verantwortung und Nachhaltigkeit

Doch die Innovation in Sachen Schultertragegurt ist nicht nur ein Projekt, das Besitzern von Schultertragetaschen das Leben erleichtert, sondern auch eines in dem die Mitglieder verantwortlich und nachhaltig handeln. Hiebl wollte mit seiner Erfindung nicht das schnelle Geld machen, sondern setzt auf nachhaltiges Konzept, von dem Umwelt, lokale Betriebe und soziale Projekte. Die Umwelt unterstützt das Unternehmen durch umweltfreundliche Verpackung und kurze Transportwege. Die kurzen Transportwege erzielt die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH durch kleine und mittlere lokale Zulieferer rund um die Produktionsstätten.

Auch soziales Engagement ist der Unternehmensgruppe Hiebl GmbH wichtig. Das russische Internet-Portal bergraniz.com hilft Menschen mit chronischen Leiden und eingeschränkter Mobilität sowie deren Freunden und Bekannten. Hiebl ist einer der Iniatoren dieses Projektes. Weitere Zuwendungen erhält der Freundeskreis der Käthe Ahlmann Stiftung e.V., der Beratungs-, Weiterbildungs- und Modellprojekten für Nachwuchsunternehmer der Käthe Ahlmann Stiftung finanziell und ideel unter die Arme greift. Drittes derzeit unterstütztes Projekt der Unternehmensgruppe ist die Dorfgemeinschaft Herzogsägmühle, die Menschen mit Problemen, Krankheiten oder Behinderungen in der beruflichen und privaten Entwicklung hilft und eine Heimat und Pflege im Alter bietet. Diese Unterstützung leistet das Unternehmen durch die Vergabe von Aufträgen an die offene Dorfgemeinschaft.

Bestellen über Shop, Händler und Co.

Der vorgestellte Schultertragegurt kann einfach über den unternehmenseigenen Shop online bestellt werden. Die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH bietet den "Calligurt Classic" auf Ihrer Homepage (http://www.calligurt.com/index.php) für 29,95€ an. Alternativ kann er auch über Händler bezogen werden, die auf der Website aufgelistet werden: Händler (http://www.calligurt.com/de/HAeNDLER).

Für Firmen bietet Hiebl in Zusammenarbeit mit Halfar System GmbH die Möglichkeit den patentierten Tragegurt mit dem Firmenlogo zu bedrucken und ihn so zum eindrucksvollen Werbemittel zu machen. Diesen Service bietet die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH über ihren Partner Halfar an. Die Kontaktaufnahme ist per e-Mail über die Adresse calligurt@halfar.com möglich. Weitere Informationen zu Halfar und dem bedruckten Gurt findet man auf der Halfar-Website.

Die Unternehemensgruppe Hiebl GmbH hat ihren Sitz in Ottobrunn in Bayern in der Nähe von München. Sie stellt den Calligurt Schultertragegurt in Zusammenarbeit mit einem Team von lokalen Firmen her. Der Unternehmensgründer und Geschäftsführer M. Hiebl setzt dabei auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit. Die Unternehmensgruppe Hiebl GmbH wurde 2010 ins Leben gerufen.

Hiebl GmbH | Unternehmensgruppe Hiebl GmbH
Weitere Informationen:
http://www.calligurt.com/index.php
http://www.youtube.com/watch?v=5Iqs74PFrZQ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten