Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Usability Analyse von Untertitelbrille für Gehörlose abgeschlossen

17.06.2009
Analyse & Fokusgruppen liefern Bonusfilm neue Erkenntnisse für Entwicklung

Eine Untertitelbrille für Gehörlose verspricht einen großen Schritt Richtung barrierefreien Filmgenuss. Für die Optimierung der Usability beauftragte die Bonusfilm GmbH in einem geförderten Projekt die Spezialisten von CURE. Durch Expertenanalysen und Fokusgruppen konnten eine Reihe von Optimierungsvorschlägen gewonnen werden. Diese sollen nun in der Weiterentwicklung umgesetzt werden.

Deutschsprachige Kinofilme verbuchen seit Jahren beachtliche Erfolge in den heimischen Kinos und gewinnen zunehmend an internationaler Bedeutung. Viele Menschen im deutschsprachigen Raum können an diesen Filmen nicht oder nur sehr schwer teilhaben. Allein in Österreich beläuft sich die Zahl der Hör- und Sehbehinderten auf mehr als 1,2 Millionen Menschen. Mit dem Projekt "Barrierefreie Filme" strebt die Wiener Bonusfilm GmbH nach dem barrierefreien Zugang zum Informations- und Unterhaltungsmedium Kino.

Neben Audiodeskriptionen und einer Induktionsschleife ist die so genannte Untertitelbrille das Kernstück des Projekts. In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut und Trivisio entwickelte Bonusfilm eine spezielle Untertitelbrille für Gehörlose, die in digitalen Kinos zum Einsatz kommt. In den Gläsern dieser Brille werden durch WLAN und 3D-Technik mehrsprachige Untertitel eingeblendet, die alle anderen Personen im Saal nicht sehen können. Angelika Trenner, Projektleiterin bei Bonusfilm: "Mit dieser Brille ist es hörbehinderten Menschen möglich, so wie alle anderen auch in eine Filmvorführung zu gehen. Sie müssen nicht mehr warten bis der Film mit Untertiteln auf DVD erscheint, sie können ihn im Kino erleben. Sie haben dadurch die Möglichkeit am kulturellen Leben verstärkt teilzuhaben - ein Schlüsselfaktor für eine höhere soziale Eingliederung. Wir wollen die Bearbeitung von Filmen für Seh- und Hörgeschädigte als einen festen und selbstverständlichen Bestandteil in die Medienlandschaft dauerhaft einbauen. Die erfolgreiche technische Realisierung dieses Projektes ist der grundlegende Schritt dorthin."

Über den Erfolg dieses Vorhabens entscheiden, wie immer, letztendlich die Anwender der Technologie. Dazu Angelika Trenner: "Es reicht bei der Brille nicht, dass sie technisch funktioniert. Die potenziellen Verwender sollen sich damit wohlfühlen und gerne ins Kino gehen". Für die Optimierung der Benutzbarkeit wandte sich Bonusfilm Anfang März an das Zentrum für Innovation und Technologie. Dort wurde ein Technologieberatungsprojekt initiiert, welches mit dem Innovationsscheck der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) gefördert wurde. Die Spezialisten der Wiener Forschungsorganisation CURE (Center for Usability Research and Engineering) wurden daraufhin mit dem Projekt zur Optimierung der Usability beauftragt. Mittels Expertenanalysen und Fokusgruppen wurden mehrere Aspekte bearbeitet. Arjan Geven, Research Koordinator von CURE "Eine Expertenanalyse liefert sehr schnelle Ergebnisse hinsichtlich Benutzbarkeit anhand wissenschaftlich fundierter Heuristiken. Dazu profitieren wir von sehr breitem Erfahrungshintergrund für ganz unterschiedliche Gerätetypen." Bei einer Expertenanalyse nehmen Usability Forscher die Position der Endbenutzer ein und beleuchten verschiedene Kategorien. Bernhard Wöckl, Researcher bei CURE: "Wir haben die Untertitelbrille auf Trage- sowie Sehkomfort, Sicherheit, tatsächliche Barrierefreiheit und hinsichtlich ihrer Performance bei Körperbewegungen untersucht. Diese Auswertung liefert ganz konkrete Lösungsvorschläge für die Weiterentwicklung."

Kein Experte kann Aussagen von tatsächlichen Endbenutzern ersetzen. Für dieses Usability Projekt beschloss CURE daher, drei Fokusgruppen mit gehörlosen Personen durchzuführen. Fokusgruppen eignen sich hervorragend, um Einstellungen und Neigungen von Benutzern gegenüber einem Produkt oder einer Dienstleistung zu ermitteln. Methodisch richtig durchgeführt sind sie weiters auch für das Aufspüren von Innovationen und Weiterentwicklungen einsetzbar. Jede einzelne Gruppe verfolgte konkrete Fragestellungen zu bestimmten Bereichen. Die erste Fokusgruppe führte das Forscherteam im Lugner-City Kino durch, um direktes Feedback von den potenziellen Endbenutzern im tatsächlichen Verwendungskontext zu erhalten. Sandra Dittenberger, Researcherin bei CURE: "Gehörlose Menschen verfügen tendenziell über ein größeres Gesichtsfeld als Hörende und sind in vielerlei Hinsicht sensibilisierter. Wir wollten gehörlose Personen in Interaktion mit der Brille im tatsächlichen Kontext erleben. Dabei ist es wichtig, genau zu beobachten und die richtigen Fragen zu stellen. Unterstützt wurden wir dabei von zwei Gebärdensprachen Dolmetscherinnen. Mit den Ergebnissen aus dieser ersten Gruppe konnten wir bereits konkrete Optimierungsvorschläge für die Verbesserung der Bedien- und Benutzbarkeit liefern. Wir wussten beispielsweise nicht, wie intensiv Gehörlose auch während einer Filmvorführung mittels Gebärdensprache miteinander kommunizieren. Auch darauf muss sich die Technik einstellen."

Bonusfilm beabsichtigte, durch Einbeziehung der Benutzer Aussagen über verschiedene Themenfelder zu erhalten. "Alle Teilnehmer waren extrem engagiert", sagt Angelika Trenner, "die Dinge, die wir im Vorfeld schon gewusst oder vermutet haben, wurden bestätigt, weiters haben wir viele neue Erkenntnisse gewonnen. Diese betreffen technische Verbesserungen, Designvorschläge für die Brille und Bedienelemente sowie wichtige Inputs für eine Kauf- und Mietvariante.

Als nächsten Schritt plant Bonusfilm durch die erworbenen Erkenntnisse den Produktionsprozess für den neuen Protoyp zu starten. Nach dessen Fertigstellung beginnt gemeinsam mit Kinobetreibern der digitalen Kinos eine Testphase. In diesem Zeitraum können User schon vor Ort unter realen Bedingungen die Brille verwenden. Für diese Phase sind 2-3 Brillen pro Kino geplant. Vor Beginn der Serienproduktion sind noch weitere Usability Tests angedacht.

Stephan Izay | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cure.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie