Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tarnkappe punktet mit ultraschlankem Design

13.07.2015

Praxistauglichkeit wesentlich höher, da Hintergrund nicht verdunkelt wird

Wissenschaftler der University of California, San Diego (UCSD) https://ucsd.edu  haben eine Tarnvorrichtung entwickelt, die wesentlich dünner als bisherige Ansätze ist. Im Gegensatz zu anderen Tarngeräten, die oftmals dicker als das zu verbergende Objekt waren, ist dieses nur einlagig.


Tarnvorrichtung: Teflon mit zylinderförmigen Keramikpartikeln (Foto: ucsd.edu)

Das Device besteht aus Teflon, welches mit zylinderförmigen Keramikpartikeln beschichtet und dank seines extrem dünnen Designs ideal für den Praxiseinsatz ist.

Glatte Oberfläche vorgetäuscht

"Bisher waren mehrere Lagen eines Materials notwenig, um ein Objekt zu verstecken. Die Tarnkappe war schließlich dicker als der Gegenstand, der verschwinden sollte", erklärt Studienautor Li-Yi Hsu.

Das neue Device verzerrt die Lichtstrahlen von denen es getroffen wird, sodass die manipulierten Lichtstrahlen so aussehen, als kämen sie von einer glatten Oberfläche. Verantwortlich für diesen Effekt ist das Material Teflon, welches mit Keramik versetzt worden ist.

Im Gegensatz zu anderen Tarnstoffen absorbiert es nicht viel Licht, sondern reflektiert dieses.

Die neue Tarnkappe konnte auch einen anderen Nachteil ihrer Vorgängermodelle beheben. Viele ältere Tarnvorrichtungen verringern nämlich die Helligkeit dessen, was verdeckt werden soll. Dies ist in Anbetracht des mehrlagigen Designs, welches weniger lichtdurchlässig ist, nicht verwunderlich.

In diesem Punkt kann das einlagige Device auftrumpfen, da es den Hintergrund nicht dunkler erscheinen lässt. "Man stelle sich einen starken Rückgang an Helligkeit vor, der an einer bestimmten Stelle auftritt. Dies wäre sehr verräterisch", erläutert Boubacar Kanté von der UCSD.

Andere Einsatzmöglichkeiten

Die Ergebnisse der Studie sind nachzulesen in der Fachzeitschrift Progress in Elektromagnetics Research http://jpier.org/PIER  . Die Forscher hoffen, die Tarnkappe weiterentwickelt zu können, sodass es zu keinem Verlust an Helligkeit kommt, wenn die Lichtstrahlen reflektiert werden.

"Mithilfe dieser Technologie können wir mehr, als Dinge unsichtbar zu machen. Es ist möglich, zu beeinflussen in welche Richtung Lichtstrahlen reflektiert werden. Somit kann man Sonnenlicht beispielsweise zu einem Solarturmkraftwerk lenken, wie dies auch ein Solarkonzentrator tut", schildert Kanté potenzielle Einsatzfelder.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion

Weitere Berichte zu: Helligkeit Oberfläche Praxiseinsatz Tarnkappe Tarnvorrichtung Technologie Teflon UCSD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften