Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tarnkappe punktet mit ultraschlankem Design

13.07.2015

Praxistauglichkeit wesentlich höher, da Hintergrund nicht verdunkelt wird

Wissenschaftler der University of California, San Diego (UCSD) https://ucsd.edu  haben eine Tarnvorrichtung entwickelt, die wesentlich dünner als bisherige Ansätze ist. Im Gegensatz zu anderen Tarngeräten, die oftmals dicker als das zu verbergende Objekt waren, ist dieses nur einlagig.


Tarnvorrichtung: Teflon mit zylinderförmigen Keramikpartikeln (Foto: ucsd.edu)

Das Device besteht aus Teflon, welches mit zylinderförmigen Keramikpartikeln beschichtet und dank seines extrem dünnen Designs ideal für den Praxiseinsatz ist.

Glatte Oberfläche vorgetäuscht

"Bisher waren mehrere Lagen eines Materials notwenig, um ein Objekt zu verstecken. Die Tarnkappe war schließlich dicker als der Gegenstand, der verschwinden sollte", erklärt Studienautor Li-Yi Hsu.

Das neue Device verzerrt die Lichtstrahlen von denen es getroffen wird, sodass die manipulierten Lichtstrahlen so aussehen, als kämen sie von einer glatten Oberfläche. Verantwortlich für diesen Effekt ist das Material Teflon, welches mit Keramik versetzt worden ist.

Im Gegensatz zu anderen Tarnstoffen absorbiert es nicht viel Licht, sondern reflektiert dieses.

Die neue Tarnkappe konnte auch einen anderen Nachteil ihrer Vorgängermodelle beheben. Viele ältere Tarnvorrichtungen verringern nämlich die Helligkeit dessen, was verdeckt werden soll. Dies ist in Anbetracht des mehrlagigen Designs, welches weniger lichtdurchlässig ist, nicht verwunderlich.

In diesem Punkt kann das einlagige Device auftrumpfen, da es den Hintergrund nicht dunkler erscheinen lässt. "Man stelle sich einen starken Rückgang an Helligkeit vor, der an einer bestimmten Stelle auftritt. Dies wäre sehr verräterisch", erläutert Boubacar Kanté von der UCSD.

Andere Einsatzmöglichkeiten

Die Ergebnisse der Studie sind nachzulesen in der Fachzeitschrift Progress in Elektromagnetics Research http://jpier.org/PIER  . Die Forscher hoffen, die Tarnkappe weiterentwickelt zu können, sodass es zu keinem Verlust an Helligkeit kommt, wenn die Lichtstrahlen reflektiert werden.

"Mithilfe dieser Technologie können wir mehr, als Dinge unsichtbar zu machen. Es ist möglich, zu beeinflussen in welche Richtung Lichtstrahlen reflektiert werden. Somit kann man Sonnenlicht beispielsweise zu einem Solarturmkraftwerk lenken, wie dies auch ein Solarkonzentrator tut", schildert Kanté potenzielle Einsatzfelder.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion

Weitere Berichte zu: Helligkeit Oberfläche Praxiseinsatz Tarnkappe Tarnvorrichtung Technologie Teflon UCSD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Im Focus: Weltweit kompakteste Anlage zum Oberflächenfunktionalisieren mit Scanner-basierter Laserinterferenz

Das Funktionalisieren technischer Oberflächen mit bioinspirierten Strukturen aus der Natur ist ein Innovationsträger des 21. Jahrhunderts. Die erzielbaren Funktionalitäten finden viele Einsatzgebiete u. a. zur Verbesserung der Biokompatibilität im medizinischen und biotechnologischen Bereich, für tribologische Anwendungen in der Automobilindustrie oder auch für optische Anwendungen wie dem Produkt- und Markenschutz. Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt modular aufgebaute Lösungen zur Oberflächenfunktionalisierung durch gezieltes und flexibles Aufbringen von Mikrometer- und Submikrometerstrukturen.

Die weltweit kompakteste Anlage zum Oberflächenfunktionalisieren mittels Scanner-basierten Direkten Laserinterferenzverfahren präsentiert das Fraunhofer IWS...

Im Focus: Weltweit einzigartiges Datenzentrum für kosmologische Simulationen gestartet

Wissenschaftler des Exzellenzclusters Universe an der Ludwig-Maximilians-Universität München haben mit „Cosmowebportal“ ein weltweit einzigartiges Datenzentrum für kosmologische Simulationen am Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften eingerichtet. Es stehen die vollständigen Ergebnisse verschiedener großer kosmologischer hydro-dynamischer Simulationen zur Verfügung, deren Datenvolumen typischerweise mehrere Hundert Terabyte übersteigt. Wissenschaftler weltweit können über eine Webschnittstelle interaktiv diese komplexen Simulationen erkunden und direkt auf die Ergebnisse zugreifen.

Mit den heutigen Teleskopen können wir in unserem Universum Galaxien und Galaxienhaufen und ihre Verteilung entlang eines unsichtbaren kosmischen Netzes...

Im Focus: A unique data centre for cosmological simulations

Scientists from the Excellence Cluster Universe at the Ludwig-Maximilians-Universität Munich have establised "Cosmowebportal", a unique data centre for cosmological simulations located at the Leibniz Supercomputing Centre (LRZ) of the Bavarian Academy of Sciences. The complete results of a series of large hydrodynamical cosmological simulations are available, with data volumes typically exceeding several hundred terabytes. Scientists worldwide can interactively explore these complex simulations via a web interface and directly access the results.

With current telescopes, scientists can observe our Universe’s galaxies and galaxy clusters and their distribution along an invisible cosmic web. From the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

7. Technologieforum Fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter am Fraunhofer IPA

20.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Atomen beim Wettstreit um Bindungen zugeschaut

21.06.2017 | Physik Astronomie

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten