Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Talentförderung: Stuttgarter Hochschulabsolvent entwickelt in Finnland digitales Lernspiel für Gitarrenspieler

17.11.2010
MFG ermöglicht baden-württembergischen Nachwuchstalenten aktive Mitarbeit in internationalem Kreativlabor
In einem finnischen Kreativlabor entwickelt der 22-jährige Tobias Domhan aus Stuttgart gemeinsam mit Studierenden aus aller Welt ein digitales Lernspiel für Gitarrenspieler. Dabei wird eine echte Gitarre als Controller eingesetzt. Je besser der angehende Musiker auf der Gitarre spielt, desto mehr Punkte bekommt er. Den Aufenthalt im Kreativlabor ermöglicht die MFG Baden-Württemberg im Rahmen eines Talentförderungsprogramms.

In einem internationalen Projektteam praxisnahe und zugleich kreative Lösungen zu spannenden IT- und Medien-Projekten entwickeln – diese Möglichkeit bietet die MFG Baden-Württemberg derzeit Nachwuchstalenten aus dem Südwesten. Der 22-jährige Hochschulabsolvent Tobias Domhan aus Stuttgart gehört zu den ausgewählten Teilnehmern im Kreativlabor „Demola“ im finnischen Tampere. In diesem Innovationszentrum arbeiten Studierende aus aller Welt gemeinsam mit Forschern und Entwicklern an neuen Produkt- und Serviceideen. Die Teilnehmer erhalten dabei die Chance, an konkreten Projekten für den Endkunden sowie für global agierende Unternehmen, wie beispielsweise Nokia, mitzuwirken.

Mit Gitarrenlernspiel am Computer Interesse für Musikinstrument wecken
Unter dem Arbeitstitel „Stareyes“ entwickelt das Team um Tobias Domhan derzeit ein Computerspiel, das durch eine echte Gitarre, die als Controller dient, gesteuert wird. Je besser der angehende Musiker auf der Gitarre spielt, desto mehr Punkte bekommt er. Gerade Anfänger können somit spielerisch an den Umgang mit dem Musikinstrument herangeführt und bei ihren ersten Gitarrenstunden unterstützt werden. Diese Art von digitalen Spielen zählt zu den sogenannten Serious Games, bei denen neben der Unterhaltung auch ein positiver Lerneffekt im Mittelpunkt steht.

Ziel des Projektteams ist, zunächst eine Demoversion von „Stareyes“ für den Computer zu entwickeln, später soll das Spiel auch für mobile Endgeräte verfügbar sein. Darüber hinaus haben die Teammitglieder die Möglichkeit, auch nach dem offiziellen Projektende im Februar an der Weiterentwicklung von „Stareyes“ mitzuarbeiten.

Praxisnahe Forschungsarbeit für Studenten mit MFG-Talentförderprogramm
Im Bereich der Entwicklung verfügt Tobias Domhan bereits über Praxiserfahrung. Für seine Studienarbeit hat der ehemalige Informationstechnik-Student eine Augmented-Reality-Anwendung für Android-Smartphones entworfen. Damit können 3D-Objekte, wie beispielsweise virtuelle Möbelstücke über die Handykamera in die reale Umgebung projiziert werden. Bei der Umsetzung seiner Studienarbeit wurde Tobias Domhan durch das Talentförderprogramm MFG WISTA unterstützt.

Über seine Erfahrungen im finnischen Kreativlabor berichtet Tobias Domhan im „MFG European Reporter“, dem internationalen Blogangebot der MFG: http://blog.mfg.eu

Weiterführende Links:
www.innovation.mfg.de
www.demola.fi/projects/project-135-stareyes
www.softwareforschung.de/wista.html
http://blog.mfg.eu

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Über Demola
Demola ist ein Open Innovation Lab in Finnland, in dem junge IT- und Medientalente digitale Produkte und Services von morgen entwickeln. Jährlich arbeiten Dutzende von interdisziplinären Projektteams in dieser Art von Denk- und Entwicklungsfabrik an Innovationen mit hohem Marktpotenzial. Dabei wird insbesondere die Entwicklung von ITK-intensiven Dienstleistungen und digitalen Medien gefördert. Studenten aus aller Welt erhalten im Kreativlabor die Chance, an konkreten Produkten für den Endkunden sowie für global agierende Unternehmen mitzuwirken. Dabei arbeiten Studierende aus Fachbereichen wie z.B. Informatik, Kommunikationsdesign oder Ingenieurwissenschaften zusammen. Einzige Anforderung: Die Teilnehmer sollten starkes Interesse an der praxisnahen Arbeit haben. Bislang haben mehr als 450 Studierende 96 Projekten umgesetzt, aktuell arbeiten 100 Teilnehmer an 17 Projekten.

Über MFG WISTA
Mit MFG WISTA unterstützt die MFG Baden-Württemberg Bachelor-, Master- und Diplomstudenten aller Fachbereiche an baden-württembergischen Universitäten und Hochschulen dabei, praxisnahe Forschungsarbeiten zur ITK-, Medien- und Kreativwirtschaft umzusetzen. Ziel ist es, junge Nachwuchskräfte für den Themenbereich IT und digitale Medien zu begeistern und dauerhaft an den Standort zu binden. Darüber hinaus soll mithilfe von MFG WISTA die Innovationskraft der wissenschaftlichen Talente gefördert und die Studierenden in der Entwicklung von Businessideen unterstützt werden. Je nach Länge und Art werden die Forschungsarbeiten mit 500 bis 1.000 Euro gefördert.

Fachlicher Ansprechpartner

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Christof Lechner
Projektleiter Talentförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-352
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: lechner@mfg.de
www.innovation.mfg.de

Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise