Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Talentförderung: Stuttgarter Hochschulabsolvent entwickelt in Finnland digitales Lernspiel für Gitarrenspieler

17.11.2010
MFG ermöglicht baden-württembergischen Nachwuchstalenten aktive Mitarbeit in internationalem Kreativlabor
In einem finnischen Kreativlabor entwickelt der 22-jährige Tobias Domhan aus Stuttgart gemeinsam mit Studierenden aus aller Welt ein digitales Lernspiel für Gitarrenspieler. Dabei wird eine echte Gitarre als Controller eingesetzt. Je besser der angehende Musiker auf der Gitarre spielt, desto mehr Punkte bekommt er. Den Aufenthalt im Kreativlabor ermöglicht die MFG Baden-Württemberg im Rahmen eines Talentförderungsprogramms.

In einem internationalen Projektteam praxisnahe und zugleich kreative Lösungen zu spannenden IT- und Medien-Projekten entwickeln – diese Möglichkeit bietet die MFG Baden-Württemberg derzeit Nachwuchstalenten aus dem Südwesten. Der 22-jährige Hochschulabsolvent Tobias Domhan aus Stuttgart gehört zu den ausgewählten Teilnehmern im Kreativlabor „Demola“ im finnischen Tampere. In diesem Innovationszentrum arbeiten Studierende aus aller Welt gemeinsam mit Forschern und Entwicklern an neuen Produkt- und Serviceideen. Die Teilnehmer erhalten dabei die Chance, an konkreten Projekten für den Endkunden sowie für global agierende Unternehmen, wie beispielsweise Nokia, mitzuwirken.

Mit Gitarrenlernspiel am Computer Interesse für Musikinstrument wecken
Unter dem Arbeitstitel „Stareyes“ entwickelt das Team um Tobias Domhan derzeit ein Computerspiel, das durch eine echte Gitarre, die als Controller dient, gesteuert wird. Je besser der angehende Musiker auf der Gitarre spielt, desto mehr Punkte bekommt er. Gerade Anfänger können somit spielerisch an den Umgang mit dem Musikinstrument herangeführt und bei ihren ersten Gitarrenstunden unterstützt werden. Diese Art von digitalen Spielen zählt zu den sogenannten Serious Games, bei denen neben der Unterhaltung auch ein positiver Lerneffekt im Mittelpunkt steht.

Ziel des Projektteams ist, zunächst eine Demoversion von „Stareyes“ für den Computer zu entwickeln, später soll das Spiel auch für mobile Endgeräte verfügbar sein. Darüber hinaus haben die Teammitglieder die Möglichkeit, auch nach dem offiziellen Projektende im Februar an der Weiterentwicklung von „Stareyes“ mitzuarbeiten.

Praxisnahe Forschungsarbeit für Studenten mit MFG-Talentförderprogramm
Im Bereich der Entwicklung verfügt Tobias Domhan bereits über Praxiserfahrung. Für seine Studienarbeit hat der ehemalige Informationstechnik-Student eine Augmented-Reality-Anwendung für Android-Smartphones entworfen. Damit können 3D-Objekte, wie beispielsweise virtuelle Möbelstücke über die Handykamera in die reale Umgebung projiziert werden. Bei der Umsetzung seiner Studienarbeit wurde Tobias Domhan durch das Talentförderprogramm MFG WISTA unterstützt.

Über seine Erfahrungen im finnischen Kreativlabor berichtet Tobias Domhan im „MFG European Reporter“, dem internationalen Blogangebot der MFG: http://blog.mfg.eu

Weiterführende Links:
www.innovation.mfg.de
www.demola.fi/projects/project-135-stareyes
www.softwareforschung.de/wista.html
http://blog.mfg.eu

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Über Demola
Demola ist ein Open Innovation Lab in Finnland, in dem junge IT- und Medientalente digitale Produkte und Services von morgen entwickeln. Jährlich arbeiten Dutzende von interdisziplinären Projektteams in dieser Art von Denk- und Entwicklungsfabrik an Innovationen mit hohem Marktpotenzial. Dabei wird insbesondere die Entwicklung von ITK-intensiven Dienstleistungen und digitalen Medien gefördert. Studenten aus aller Welt erhalten im Kreativlabor die Chance, an konkreten Produkten für den Endkunden sowie für global agierende Unternehmen mitzuwirken. Dabei arbeiten Studierende aus Fachbereichen wie z.B. Informatik, Kommunikationsdesign oder Ingenieurwissenschaften zusammen. Einzige Anforderung: Die Teilnehmer sollten starkes Interesse an der praxisnahen Arbeit haben. Bislang haben mehr als 450 Studierende 96 Projekten umgesetzt, aktuell arbeiten 100 Teilnehmer an 17 Projekten.

Über MFG WISTA
Mit MFG WISTA unterstützt die MFG Baden-Württemberg Bachelor-, Master- und Diplomstudenten aller Fachbereiche an baden-württembergischen Universitäten und Hochschulen dabei, praxisnahe Forschungsarbeiten zur ITK-, Medien- und Kreativwirtschaft umzusetzen. Ziel ist es, junge Nachwuchskräfte für den Themenbereich IT und digitale Medien zu begeistern und dauerhaft an den Standort zu binden. Darüber hinaus soll mithilfe von MFG WISTA die Innovationskraft der wissenschaftlichen Talente gefördert und die Studierenden in der Entwicklung von Businessideen unterstützt werden. Je nach Länge und Art werden die Forschungsarbeiten mit 500 bis 1.000 Euro gefördert.

Fachlicher Ansprechpartner

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Christof Lechner
Projektleiter Talentförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-352
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: lechner@mfg.de
www.innovation.mfg.de

Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE