Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MIT stellt Fahrrad der Zukunft vor

16.12.2009
Hybridrad soll zu ökologischerem Stadtverkehr beitragen

Forscher des MIT haben in Zusammenarbeit mit Ducati Energia das "Copenhagen Wheel" entwickelt. Dieses im Rahmen der Kopenhagener Klimakonferenz präsentierte Fahrrad lässt sich im Handumdrehen in ein Hybridrad verwandeln. Die innerhalb der übergroßen Radnarbe untergebrachte Elektrotechnik sorgt dafür, dass Energie gewonnen wird, wenn Fahrer die Bremsen betätigen.


\"Copenhagen Wheel\" sorgt für Furore
(Foto: mit.edu)

Hightech aus der Formel 1

"Aufgrund der in der Formel 1 seit 2009 freigegebenen KERS-Technologie (Kenetic Energy Recovery System) ist eine Rückgewinnung der beim Bremsen frei werdenden kinetischen Energie möglich geworden", sagt Carlo Ratti, Projektleiter und Direktor am MIT SENSEable City Lab http://senseable.mit.edu. Die Bremsenergie ginge demnach nicht mehr als Abwärme verloren, sondern werde mit einem Generator in elektrischen Strom verwandelt und in Akkubatterien gespeichert.

Durch Umschaltung des Generators kann der Lenker die so gewonnene Energie - etwa im Falle von steilen Anstiegen - wieder einer Nutzung zuführen. Dabei erfolgt die Steuerung ausschließlich über die Pedale, heißt es seitens des MIT. Ein Rücktritt aktiviert das regenerative Bremssystem, während besonders heftiges in die Pedale treten den elektromotorischen Antrieb zuschaltet.

Biking 2.0

Die Entwickler haben auch zahlreiche Sensoren in das Spezialrad verbaut, die einer Reihe von Extrafunktionen zugrunde liegen. Dank einer Bluetooth-Verbindung lassen sich Sensordaten an ein iPhone übertragen. Dieses wiederum lässt sich leicht am Lenker des Vehikels befestigen. So können Radfahrer diverse Geschwindigkeits- oder Entfernungsinformationen, aber auch Luftverschmutzungswerte abrufen.

Weniger durchtrainierte Personen sind mit dem "Copenhagen Wheel" selbst bei anspruchsvolleren Streckenprofilen in der Lage, längere Distanzen zu überbrücken. Das leicht installier- und auswechselbare System soll bereits nächstes Jahr in Serie produziert werden. Es weist des weiteren einen integrierten Diebstahlsschutz auf. Wird das Rad unberechtigt entwendet, blockieren die Bremsen und das System versendet automatisch eine SMS an den Besitzer.

Kopenhagen richtet den diesjährigen Weltklimagipfel aus (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/091130026/). Die dänische Hauptstadt nimmt aber auch als Sponsor an dem MIT-Projekt teil, nicht zuletzt deswegen, weil sich die Stadtväter zum Ziel gesetzt haben, spätestens 2025 die erste Hauptstadt der Welt mit neutraler CO2-Bilanz zu sein.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ducatienergia.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie