Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MIT stellt Fahrrad der Zukunft vor

16.12.2009
Hybridrad soll zu ökologischerem Stadtverkehr beitragen

Forscher des MIT haben in Zusammenarbeit mit Ducati Energia das "Copenhagen Wheel" entwickelt. Dieses im Rahmen der Kopenhagener Klimakonferenz präsentierte Fahrrad lässt sich im Handumdrehen in ein Hybridrad verwandeln. Die innerhalb der übergroßen Radnarbe untergebrachte Elektrotechnik sorgt dafür, dass Energie gewonnen wird, wenn Fahrer die Bremsen betätigen.


\"Copenhagen Wheel\" sorgt für Furore
(Foto: mit.edu)

Hightech aus der Formel 1

"Aufgrund der in der Formel 1 seit 2009 freigegebenen KERS-Technologie (Kenetic Energy Recovery System) ist eine Rückgewinnung der beim Bremsen frei werdenden kinetischen Energie möglich geworden", sagt Carlo Ratti, Projektleiter und Direktor am MIT SENSEable City Lab http://senseable.mit.edu. Die Bremsenergie ginge demnach nicht mehr als Abwärme verloren, sondern werde mit einem Generator in elektrischen Strom verwandelt und in Akkubatterien gespeichert.

Durch Umschaltung des Generators kann der Lenker die so gewonnene Energie - etwa im Falle von steilen Anstiegen - wieder einer Nutzung zuführen. Dabei erfolgt die Steuerung ausschließlich über die Pedale, heißt es seitens des MIT. Ein Rücktritt aktiviert das regenerative Bremssystem, während besonders heftiges in die Pedale treten den elektromotorischen Antrieb zuschaltet.

Biking 2.0

Die Entwickler haben auch zahlreiche Sensoren in das Spezialrad verbaut, die einer Reihe von Extrafunktionen zugrunde liegen. Dank einer Bluetooth-Verbindung lassen sich Sensordaten an ein iPhone übertragen. Dieses wiederum lässt sich leicht am Lenker des Vehikels befestigen. So können Radfahrer diverse Geschwindigkeits- oder Entfernungsinformationen, aber auch Luftverschmutzungswerte abrufen.

Weniger durchtrainierte Personen sind mit dem "Copenhagen Wheel" selbst bei anspruchsvolleren Streckenprofilen in der Lage, längere Distanzen zu überbrücken. Das leicht installier- und auswechselbare System soll bereits nächstes Jahr in Serie produziert werden. Es weist des weiteren einen integrierten Diebstahlsschutz auf. Wird das Rad unberechtigt entwendet, blockieren die Bremsen und das System versendet automatisch eine SMS an den Besitzer.

Kopenhagen richtet den diesjährigen Weltklimagipfel aus (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/091130026/). Die dänische Hauptstadt nimmt aber auch als Sponsor an dem MIT-Projekt teil, nicht zuletzt deswegen, weil sich die Stadtväter zum Ziel gesetzt haben, spätestens 2025 die erste Hauptstadt der Welt mit neutraler CO2-Bilanz zu sein.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ducatienergia.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise

BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund

20.01.2017 | Förderungen Preise

Helmholtz International Fellow Award für Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Förderungen Preise