Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sportgerät für behinderte Eishockey-Spieler entwickelt

11.10.2011
Julian Rathmann schafft mit „polarwolf“ einen formschönen, flexiblen Schlitten für Sledge-Hockey

Julian Rathmann hat sich im Rahmen seiner Diplomarbeit mit dem Thema Sledge-Hockey beschäftigt. Sledge-Hockey ist Eishockey für Sportler mit Handicaps und der populärste sowie physisch härteste Wintersport im Handicap-Bereich.


Das neue Sportgerät für Sledge Hockey lässt sich den Bedürfnissen der Sportler mit Handicap individuell anpassen.

Im Gegensatz zum Eishockey bewegen sich die Spieler nicht auf Schlittschuhen, sondern auf Schlitten. Ziel der Arbeit des angehenden Produktdesigners war es, ein Sportgerät zu entwickeln, das funktional, ergonomisch und formal-ästhetisch gestaltet ist.

Heraus kam „polarwolf“ - ein hochfunktionales Sportgerät, das sich aufgrund seines modularen Aufbaus für sehr viele Spielertypen eignet und im Schadensfall schnell und unkompliziert vor Ort repariert werden kann. Die Geometrien des Rahmens und der verwendeten Rohre, die im innovativen Heatform®-Verfahren hergestellt werden, sind so gewählt, dass sie die auftretenden Belastungen bestmöglich aufnehmen. Die Rohre werden in einer Länge gefertigt und bei Bedarf einfach abgesägt, um einen kürzeren Schlitten zu erhalten. Neben der Schlittenlänge lassen sich auch die Positionen von Sitz und Kufenträger am Rahmen und zueinander individuell einstellen. Auch der Kufenabstand und die Kufenanzahl sind flexibel.

Alle Verbindungen sind bewusst niederkomplex gehalten, um eine einfache Montage und, bei Bedarf, die Verwendung von individuell gefertigten Komponenten zu ermöglichen. Durch den gezielten Einsatz von innovativen Materialien und Herstellungsverfahren wurden sportart-spezifische Probleme gelöst. Und es ist eine wirtschaftliche Fertigung auch in Kleinserie realistisch. Der Entwurf kommuniziert die Eigenschaften des Sports wie Dynamik, Aggressivität und Härte und steht formal modernen Sportgeräten aus anderen Bereichen in nichts nach.

Das Konzept wird durch zusätzliche Produkte abgerundet, die die Verwendung des „polarwolf“ weiter vereinfachen. Auf der „position card“ können die Sportler ihrer individuellen Einstellungen des Sportgeräts eintragen und haben so immer ihr persönliches SetUp zur Hand. Die Wandhalterung, die als home- und als team-Variante erhältlich ist, verbessert und erleichtert die schonende Lagerung des Schlittens. Die Arbeit wurde von Prof. Gerhard Kampe betreut.

Dr. Margareta Bögelein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-coburg.de/

Weitere Berichte zu: Eishockey Schlitten Sledge-Hockey Sportgerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie