Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielerische Bewegungstherapie via Computer

10.12.2010
Master-Studenten des TZI entwickeln Serious Game mit Bremer Parkinson-Selbsthilfegruppe

Mit großen, kreisenden Bewegungen der Arme steuern die Menschen Spiele auf dem Computer vor ihnen. Sie stehen dabei und konzentrieren sich voll auf den Bildschirm. „Neben der Medikation ist Bewegung für uns das wichtigste“, berichtet Iris Sengstacke von der Bremer Selbsthilfegruppe für Parkinson.


Bislang gibt es für sie nur klassische Gedächtnisspiele am PC zum Davorsitzen. „Damit können Parkinsonkranke wenig anfangen. Sie haben ja schon eine steife Muskulatur und sie brauchen Bewegung“, erläutert Ronald Meyer. Wie sich Computerspiele und Bewegung zusammenführen lassen, das erprobt der Master-Student in einem Projekt mit zehn Kommilitonen im Studiengang Digitale Medien der Universität Bremen am Beispiel Parkinson. Sie kamen zu dem Thema, weil der Schwiegervater von einem der Studenten von dieser Erkrankung des zentralen Nervensystems betroffen ist. „Hier ein Set von Spielen zu kreieren, das Stimm-, Bewegungs- und Koordinationstraining abdeckt, ist unsere Herausforderung bis zum Ende des Studienjahres im Sommer“, sagt Meyer.

Serious Games nennt sich dieser Bereich von Spieleentwicklung. Es geht immer noch ums Spielen, aber mit ernsthaftem Hintergrund und Nutzen. „Es werden Therapiespiele sein, die vor allem Spaß machen und die Konzentration auf das zu erreichende Ziel lenken. Die Spieler sollen möglichst die Bewegungsübung selbst kaum merken und eben nicht als Last empfinden“, erläutert Professor Rainer Malaka, Sprecher des TZI Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen. Die Vorführungen der ersten Prototypen in den Bremer Selbsthilfegruppen der Deutschen Parkinson Vereinigung waren jedenfalls ein voller Erfolg.

„Das wurde von uns Betroffenen sehr gut angenommen“, sagt Iris Sengstacke. Mitgefahren sind die Studenten auch zu einem gemeinsamen Seminar der Bremer Gruppen, wo rund 70 Betroffene die neuen Serious Games testeten. „Und wir haben auch selbst mitgemacht bei Angeboten zur Physiotherapie für Parkinsonkranke, um zu erleben, welche Einschränkungen es gibt und was möglich ist an Bewegung“, berichtet Meyer. Diese Offenheit der Studenten für die Bedürfnisse und Wünsche der Erkrankten überzeugte Sengstacke. „Das hat die Zusammenarbeit und Kommunikation leicht gemacht.“ Sengstacke ist schon gespannt auf den großen Endtest der Spiele, der für April 2011 geplant ist. „Wir stellen jetzt noch einmal die Prototypen auf den Prüfstand, verbessern sie immer weiter. Und dass am Ende erstmals ausgereifte Serious Games für Parkinsonkranke stehen, das schaffen wir“, ist Meyer überzeugt. Bis dahin muss Iris Sengstacke weiterhin morgens mit der Wii spielen, „um an einem schlechten Tag richtig in Gang zu kommen.“

Zu Parkinson
Parkinson ist neben Demenz und Alzheimer eine der häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Der Londoner Arzt James Parkinson beobachtete und beschrieb bereits 1817 zwei der typischen so genannten Kardinalsymptome, das Zittern und die Bewegungsarmut. Das dritte wichtige Kardinalsymptom der Parkinsonkrankheit wurde 1867 vom französischen Neurologen Jean M. Charot identifiziert. Er beschrieb die Muskelstarre und erkannte damals schon, dass sich es sich um keine Lähmung, sondern um eine Steifigkeit handelt. Rund 300.000 Menschen in Deutschland sind davon betroffen, geschätzte 100.000 Menschen haben erste Symptome, ohne es zu wissen. Es sei daher wichtig, dass Parkinson mehr in die öffentliche Aufmerksamkeit rückt, sagt die Deutsche Parkinson Vereinigung.

Knut Köstergarten | PR Agentur Wortpiraten
Weitere Informationen:
http://www.tzi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie