Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarflugzeug visiert Nachtflug an

27.11.2009
Projekt Solar Impulse: Weltumrundung im Jahr 2012 geplant

Das aufsehenerregende Solarflugzeug-Projekt Solar Impulse des Schweizer Abenteurers Bertrand Piccard geht in die nächste Runde. Nachdem der Prototyp des Solar-Segelflugzeugs in der Vorwoche bereits zwei Mal seine Fahrtüchtigkeit auf der Startbahn unter Beweis stellen konnte, soll das unter der Federführung von Piccard und dem Ingenieur André Borschberg konstruierte Flugzeug in wenigen Tagen zum ersten Mal abheben.


Flugtests von Wetter abhängig

"Sobald es das Wetter zulässt, werden wir ab nächster Woche die ersten Hochgeschwindigkeitstests durchführen. Dann wird das Flugzeug auch zum ersten Mal einige Meter über der Erde schweben", erklärt Solar-Impulse-Sprecherin Rachel Bros de Puechredon im Gespräch mit pressetext. Verlaufen diese Tests zufriedenstellend, will man im Februar nächsten Jahres erste Flüge in größeren Höhen durchführen.

Ziel der nun eingeläuteten ersten Testphase ist ein 36h-Nonstop-Flug über zwei Tage und eine Nacht, den das Solarflugzeug allein mit Sonnenenergie bestreiten soll. Dieser ist bereits für das kommende Jahr geplant. "Es ist vorgesehen, dass das Flugzeug vor dem Start einen Tag lang seine Batterien im Freien auflädt. Untertags ist eine Flughöhe von 9.000 Meter geplant, in der Nacht wird das Flugzeug dann langsam auf 1.500 Meter absinken", so Bros de Puechredon.

11.628 Solarzellen als Energielieferanten

Angetrieben wird das Flugzeug von vier elektrischen Zehn-PS-Motoren, die aus der Energie von 11.628 Solarzellen auf dem Flügel und dem horizontalen Stabilisator gespeist werden. Die spezielle thermische Isolation sorgt dafür, dass die Lithium-Polymer-Akkus auch bei minus 40 Grad Celsius in rund 9.000 Metern funktionieren. Trotz seiner Spannweite von 63,40 Metern, was in etwa der eines Airbus A-340 entspricht, kommt das Flugzeug auf verhältnismäßig leichte 1.600 Kilogramm Gewicht. Die Höchstgeschwindigkeit in der Luft beträgt 70 km/h.

Piccard hatte 1999 bereits Geschichte geschrieben, indem er als erster Mensch der Welt die Erde mit einem Ballon umrundete. Mit einem Solarflugzeug soll dieses Kunststück nun bereits 2012 wiederholt werden. Dabei wird es sich allerdings nicht um den jetzt eingesetzten Prototypen handeln, sondern um ein neues Fluggerät, das auf Basis der gewonnenen Testinformationen ab 2011 konstruiert werden soll. Die Weltumsegelung ist in fünf Etappen zu jeweils fünf Tagen geplant. Schaffen die Konstrukteure bis dahin, das Cockpit um einen Sitz für einen zweiten Piloten zu erweitern, ist theoretisch auch ein Nonstop-Flug möglich.

Alternative zu fossilen Energien

Mit dem Flugzeug will Piccard Alternativen zum fossilen Energieverbrauch aufzeigen und Pionierarbeit auch für andere Bereiche leisten. "Wenn ein Flugzeug Tag und Nacht nur mit Solarenergie und ohne Treibstoff fliegen kann, kann niemand mehr behaupten, dass solche Lösungen nicht auch für Autos, Heizungen, Klimaanlagen oder Computer möglich sind. Dieses Projekt stützt unsere Überzeugung, dass Pioniergeist und politische Visionen die Gesellschaft verändern können", so Piccard.

Fehler darf sich das über 70 Personen starke Team allerdings keine erlauben, denn der in sechsjähriger Arbeit konstruierte Prototyp ist ein Einzelstück. "Das ist vielleicht meine größte Angst, dass wir das Flugzeug im Zuge der Tests beschädigen, ohne die notwendigen Informationen für das Umrundungs-Flugzeug zu gewinnen", gibt Piccard zu.

Martin Jan Stepanek | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.solarimpulse.com/index.php?lang=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie