Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarflugzeug visiert Nachtflug an

27.11.2009
Projekt Solar Impulse: Weltumrundung im Jahr 2012 geplant

Das aufsehenerregende Solarflugzeug-Projekt Solar Impulse des Schweizer Abenteurers Bertrand Piccard geht in die nächste Runde. Nachdem der Prototyp des Solar-Segelflugzeugs in der Vorwoche bereits zwei Mal seine Fahrtüchtigkeit auf der Startbahn unter Beweis stellen konnte, soll das unter der Federführung von Piccard und dem Ingenieur André Borschberg konstruierte Flugzeug in wenigen Tagen zum ersten Mal abheben.


Flugtests von Wetter abhängig

"Sobald es das Wetter zulässt, werden wir ab nächster Woche die ersten Hochgeschwindigkeitstests durchführen. Dann wird das Flugzeug auch zum ersten Mal einige Meter über der Erde schweben", erklärt Solar-Impulse-Sprecherin Rachel Bros de Puechredon im Gespräch mit pressetext. Verlaufen diese Tests zufriedenstellend, will man im Februar nächsten Jahres erste Flüge in größeren Höhen durchführen.

Ziel der nun eingeläuteten ersten Testphase ist ein 36h-Nonstop-Flug über zwei Tage und eine Nacht, den das Solarflugzeug allein mit Sonnenenergie bestreiten soll. Dieser ist bereits für das kommende Jahr geplant. "Es ist vorgesehen, dass das Flugzeug vor dem Start einen Tag lang seine Batterien im Freien auflädt. Untertags ist eine Flughöhe von 9.000 Meter geplant, in der Nacht wird das Flugzeug dann langsam auf 1.500 Meter absinken", so Bros de Puechredon.

11.628 Solarzellen als Energielieferanten

Angetrieben wird das Flugzeug von vier elektrischen Zehn-PS-Motoren, die aus der Energie von 11.628 Solarzellen auf dem Flügel und dem horizontalen Stabilisator gespeist werden. Die spezielle thermische Isolation sorgt dafür, dass die Lithium-Polymer-Akkus auch bei minus 40 Grad Celsius in rund 9.000 Metern funktionieren. Trotz seiner Spannweite von 63,40 Metern, was in etwa der eines Airbus A-340 entspricht, kommt das Flugzeug auf verhältnismäßig leichte 1.600 Kilogramm Gewicht. Die Höchstgeschwindigkeit in der Luft beträgt 70 km/h.

Piccard hatte 1999 bereits Geschichte geschrieben, indem er als erster Mensch der Welt die Erde mit einem Ballon umrundete. Mit einem Solarflugzeug soll dieses Kunststück nun bereits 2012 wiederholt werden. Dabei wird es sich allerdings nicht um den jetzt eingesetzten Prototypen handeln, sondern um ein neues Fluggerät, das auf Basis der gewonnenen Testinformationen ab 2011 konstruiert werden soll. Die Weltumsegelung ist in fünf Etappen zu jeweils fünf Tagen geplant. Schaffen die Konstrukteure bis dahin, das Cockpit um einen Sitz für einen zweiten Piloten zu erweitern, ist theoretisch auch ein Nonstop-Flug möglich.

Alternative zu fossilen Energien

Mit dem Flugzeug will Piccard Alternativen zum fossilen Energieverbrauch aufzeigen und Pionierarbeit auch für andere Bereiche leisten. "Wenn ein Flugzeug Tag und Nacht nur mit Solarenergie und ohne Treibstoff fliegen kann, kann niemand mehr behaupten, dass solche Lösungen nicht auch für Autos, Heizungen, Klimaanlagen oder Computer möglich sind. Dieses Projekt stützt unsere Überzeugung, dass Pioniergeist und politische Visionen die Gesellschaft verändern können", so Piccard.

Fehler darf sich das über 70 Personen starke Team allerdings keine erlauben, denn der in sechsjähriger Arbeit konstruierte Prototyp ist ein Einzelstück. "Das ist vielleicht meine größte Angst, dass wir das Flugzeug im Zuge der Tests beschädigen, ohne die notwendigen Informationen für das Umrundungs-Flugzeug zu gewinnen", gibt Piccard zu.

Martin Jan Stepanek | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.solarimpulse.com/index.php?lang=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten