Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sneaker zum Selbermachen

23.08.2011
Studentisches Unternehmen „Scurdy“ bietet individualisierte Schuhe und sogar ein eigens gestaltetes Label an

„Vergleichsweise einfache Produkte wie T-Shirts und Baseball-Caps waren nur der Anfang der Mass Customization Revolution“, ist Max von Papen überzeugt. Aus diesem Grund hat der 33-Jährige, der an der Universität Witten/Herdecke General Management studiert, zusammen mit seinem Partner Manuel Langele (26) das Unternehmen Scurdy gegründet. „Wir glauben, dass modebewusste Menschen auch komplexe und hochwertige Produkte wie Sneaker selbst gestalten möchten.”

Seit Anfang August ist der Design-Konfigurator auf der Homepage www.scurdy.com verfügbar, der genau dies ermöglicht. Damit kann nun jeder Internet-Nutzer seine eigenen Freizeitschuhe individuell gestalten und direkt bestellen. Schritt für Schritt ist es möglich, aus bestehenden Motiven zu wählen oder eigene Grafikdateien hochzuladen, die als Designgrundlage der Schuhe dienen, eine elementare Farbauswahl für Obermaterial und Innenfutter zu treffen sowie Farbe und Aussehen der Ösen-, Nähte und Schnürsenkel festzulegen. Die fertige Kreation kann dann entweder bestellt oder auf dem Scurdy-Marktplatz zum Verkauf angeboten werden.

„Scurdy ist das weltweit erste Unternehmen, das kompromisslos selbst gestaltbare Sneaker in ‚made in Germany’-Qualität und mit deutschsprachigem Kundenservice anbietet“, freut sich der Unternehmensgründer Max von Papen. „Wer früher einen Sneaker haben wollte, der exakt den eigenen Stil zum Ausdruck bringt, musste entweder Kompromisse in der Qualität und den Gestaltungsoptionen eingehen oder einen Einzelfertiger mit entsprechend hohen Kosten und langer Lieferdauer kontaktieren. Den individuellen, auf persönliche Bedürfnisse zugeschnittenen Sneaker gab es in diesem System nicht. Dieses Problem lösen wir jetzt, indem wir individuell produzierte Unikate zu einem fairen Preis bei einer Lieferzeit von zwei bis drei Wochen anbieten.“ Manuel Langele ergänzt: „Der Scurdy ist individuell, einzigartig und hochwertig. Schließlich ist auch jeder Kunde einzigartig. Bei uns bestimmt er deshalb Farbe, Stoff, Motive und Texte seiner Schuhe selbst.“

Entgegen der allgemeinen Marktlogik, Bekleidung und Schuhe in Fernost zu produzieren, fertigt Scurdy seine individualisierten Schuhe in Deutschland. „Das war eine sehr bewusste Entscheidung“, sagt Max von Papen. „Wir gehen unseren eigenen Weg, pflegen eine partnerschaftliche Beziehung mit unseren Lieferanten und verwenden ausschließlich hochwertige Materialien von ausgewählten italienischen und deutschen Zulieferern.“ Auf Fabrikware verzichtet das Unternehmen. „Unsere Sneaker werden von Menschen montiert, deren Leidenschaft gute Schuhe sind. Die Individualität der Scurdys beginnt somit bereits mit ihrer individuellen Fertigung.“ Aktuell umfasst das Produktprogramm Stoff-Sneaker. In Kürze soll das Angebot jedoch um Leder-Sneaker sowie weitere Schuhtypen erweitert werden.

Eine zusätzliche Option im Scurdy-Angebot ist der firmeneigene virtuelle Marktplatz, der ambitionierten Design- und Sneaker-Fans die Möglichkeit bietet, ihre Kreationen zu einer selbst gewählten Provision zum Verkauf anzubieten. Damit profitieren sie von den E-Commerce-, Produktions- und Versandprozessen von Scurdy und können ihr eigenes Sneaker-Label schaffen – ohne die in der Schuhbranche üblichen Mindestproduktionsmengen und mit minimalem eigenen Aufwand.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.scurdy.com oder direkt bei Max von Papen, 0221 / 299307322, max@scurdy.com.

Weitere Fotos zum Thema finden Sie auf der Seite: https://www.uni-wh.de/universitaet/presse/presse-details/artikel/sneaker-zum-sel... oder unter: http://dl.dropbox.com/u/1822371/Daten%20Pressemappe.zip.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Design-Konfigurator Selbermachen Witten/Herdecke sneaker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten