Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sneaker zum Selbermachen

23.08.2011
Studentisches Unternehmen „Scurdy“ bietet individualisierte Schuhe und sogar ein eigens gestaltetes Label an

„Vergleichsweise einfache Produkte wie T-Shirts und Baseball-Caps waren nur der Anfang der Mass Customization Revolution“, ist Max von Papen überzeugt. Aus diesem Grund hat der 33-Jährige, der an der Universität Witten/Herdecke General Management studiert, zusammen mit seinem Partner Manuel Langele (26) das Unternehmen Scurdy gegründet. „Wir glauben, dass modebewusste Menschen auch komplexe und hochwertige Produkte wie Sneaker selbst gestalten möchten.”

Seit Anfang August ist der Design-Konfigurator auf der Homepage www.scurdy.com verfügbar, der genau dies ermöglicht. Damit kann nun jeder Internet-Nutzer seine eigenen Freizeitschuhe individuell gestalten und direkt bestellen. Schritt für Schritt ist es möglich, aus bestehenden Motiven zu wählen oder eigene Grafikdateien hochzuladen, die als Designgrundlage der Schuhe dienen, eine elementare Farbauswahl für Obermaterial und Innenfutter zu treffen sowie Farbe und Aussehen der Ösen-, Nähte und Schnürsenkel festzulegen. Die fertige Kreation kann dann entweder bestellt oder auf dem Scurdy-Marktplatz zum Verkauf angeboten werden.

„Scurdy ist das weltweit erste Unternehmen, das kompromisslos selbst gestaltbare Sneaker in ‚made in Germany’-Qualität und mit deutschsprachigem Kundenservice anbietet“, freut sich der Unternehmensgründer Max von Papen. „Wer früher einen Sneaker haben wollte, der exakt den eigenen Stil zum Ausdruck bringt, musste entweder Kompromisse in der Qualität und den Gestaltungsoptionen eingehen oder einen Einzelfertiger mit entsprechend hohen Kosten und langer Lieferdauer kontaktieren. Den individuellen, auf persönliche Bedürfnisse zugeschnittenen Sneaker gab es in diesem System nicht. Dieses Problem lösen wir jetzt, indem wir individuell produzierte Unikate zu einem fairen Preis bei einer Lieferzeit von zwei bis drei Wochen anbieten.“ Manuel Langele ergänzt: „Der Scurdy ist individuell, einzigartig und hochwertig. Schließlich ist auch jeder Kunde einzigartig. Bei uns bestimmt er deshalb Farbe, Stoff, Motive und Texte seiner Schuhe selbst.“

Entgegen der allgemeinen Marktlogik, Bekleidung und Schuhe in Fernost zu produzieren, fertigt Scurdy seine individualisierten Schuhe in Deutschland. „Das war eine sehr bewusste Entscheidung“, sagt Max von Papen. „Wir gehen unseren eigenen Weg, pflegen eine partnerschaftliche Beziehung mit unseren Lieferanten und verwenden ausschließlich hochwertige Materialien von ausgewählten italienischen und deutschen Zulieferern.“ Auf Fabrikware verzichtet das Unternehmen. „Unsere Sneaker werden von Menschen montiert, deren Leidenschaft gute Schuhe sind. Die Individualität der Scurdys beginnt somit bereits mit ihrer individuellen Fertigung.“ Aktuell umfasst das Produktprogramm Stoff-Sneaker. In Kürze soll das Angebot jedoch um Leder-Sneaker sowie weitere Schuhtypen erweitert werden.

Eine zusätzliche Option im Scurdy-Angebot ist der firmeneigene virtuelle Marktplatz, der ambitionierten Design- und Sneaker-Fans die Möglichkeit bietet, ihre Kreationen zu einer selbst gewählten Provision zum Verkauf anzubieten. Damit profitieren sie von den E-Commerce-, Produktions- und Versandprozessen von Scurdy und können ihr eigenes Sneaker-Label schaffen – ohne die in der Schuhbranche üblichen Mindestproduktionsmengen und mit minimalem eigenen Aufwand.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.scurdy.com oder direkt bei Max von Papen, 0221 / 299307322, max@scurdy.com.

Weitere Fotos zum Thema finden Sie auf der Seite: https://www.uni-wh.de/universitaet/presse/presse-details/artikel/sneaker-zum-sel... oder unter: http://dl.dropbox.com/u/1822371/Daten%20Pressemappe.zip.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Design-Konfigurator Selbermachen Witten/Herdecke sneaker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics