Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sneaker zum Selbermachen

23.08.2011
Studentisches Unternehmen „Scurdy“ bietet individualisierte Schuhe und sogar ein eigens gestaltetes Label an

„Vergleichsweise einfache Produkte wie T-Shirts und Baseball-Caps waren nur der Anfang der Mass Customization Revolution“, ist Max von Papen überzeugt. Aus diesem Grund hat der 33-Jährige, der an der Universität Witten/Herdecke General Management studiert, zusammen mit seinem Partner Manuel Langele (26) das Unternehmen Scurdy gegründet. „Wir glauben, dass modebewusste Menschen auch komplexe und hochwertige Produkte wie Sneaker selbst gestalten möchten.”

Seit Anfang August ist der Design-Konfigurator auf der Homepage www.scurdy.com verfügbar, der genau dies ermöglicht. Damit kann nun jeder Internet-Nutzer seine eigenen Freizeitschuhe individuell gestalten und direkt bestellen. Schritt für Schritt ist es möglich, aus bestehenden Motiven zu wählen oder eigene Grafikdateien hochzuladen, die als Designgrundlage der Schuhe dienen, eine elementare Farbauswahl für Obermaterial und Innenfutter zu treffen sowie Farbe und Aussehen der Ösen-, Nähte und Schnürsenkel festzulegen. Die fertige Kreation kann dann entweder bestellt oder auf dem Scurdy-Marktplatz zum Verkauf angeboten werden.

„Scurdy ist das weltweit erste Unternehmen, das kompromisslos selbst gestaltbare Sneaker in ‚made in Germany’-Qualität und mit deutschsprachigem Kundenservice anbietet“, freut sich der Unternehmensgründer Max von Papen. „Wer früher einen Sneaker haben wollte, der exakt den eigenen Stil zum Ausdruck bringt, musste entweder Kompromisse in der Qualität und den Gestaltungsoptionen eingehen oder einen Einzelfertiger mit entsprechend hohen Kosten und langer Lieferdauer kontaktieren. Den individuellen, auf persönliche Bedürfnisse zugeschnittenen Sneaker gab es in diesem System nicht. Dieses Problem lösen wir jetzt, indem wir individuell produzierte Unikate zu einem fairen Preis bei einer Lieferzeit von zwei bis drei Wochen anbieten.“ Manuel Langele ergänzt: „Der Scurdy ist individuell, einzigartig und hochwertig. Schließlich ist auch jeder Kunde einzigartig. Bei uns bestimmt er deshalb Farbe, Stoff, Motive und Texte seiner Schuhe selbst.“

Entgegen der allgemeinen Marktlogik, Bekleidung und Schuhe in Fernost zu produzieren, fertigt Scurdy seine individualisierten Schuhe in Deutschland. „Das war eine sehr bewusste Entscheidung“, sagt Max von Papen. „Wir gehen unseren eigenen Weg, pflegen eine partnerschaftliche Beziehung mit unseren Lieferanten und verwenden ausschließlich hochwertige Materialien von ausgewählten italienischen und deutschen Zulieferern.“ Auf Fabrikware verzichtet das Unternehmen. „Unsere Sneaker werden von Menschen montiert, deren Leidenschaft gute Schuhe sind. Die Individualität der Scurdys beginnt somit bereits mit ihrer individuellen Fertigung.“ Aktuell umfasst das Produktprogramm Stoff-Sneaker. In Kürze soll das Angebot jedoch um Leder-Sneaker sowie weitere Schuhtypen erweitert werden.

Eine zusätzliche Option im Scurdy-Angebot ist der firmeneigene virtuelle Marktplatz, der ambitionierten Design- und Sneaker-Fans die Möglichkeit bietet, ihre Kreationen zu einer selbst gewählten Provision zum Verkauf anzubieten. Damit profitieren sie von den E-Commerce-, Produktions- und Versandprozessen von Scurdy und können ihr eigenes Sneaker-Label schaffen – ohne die in der Schuhbranche üblichen Mindestproduktionsmengen und mit minimalem eigenen Aufwand.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.scurdy.com oder direkt bei Max von Papen, 0221 / 299307322, max@scurdy.com.

Weitere Fotos zum Thema finden Sie auf der Seite: https://www.uni-wh.de/universitaet/presse/presse-details/artikel/sneaker-zum-sel... oder unter: http://dl.dropbox.com/u/1822371/Daten%20Pressemappe.zip.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Design-Konfigurator Selbermachen Witten/Herdecke sneaker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie