Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sneaker zum Selbermachen

23.08.2011
Studentisches Unternehmen „Scurdy“ bietet individualisierte Schuhe und sogar ein eigens gestaltetes Label an

„Vergleichsweise einfache Produkte wie T-Shirts und Baseball-Caps waren nur der Anfang der Mass Customization Revolution“, ist Max von Papen überzeugt. Aus diesem Grund hat der 33-Jährige, der an der Universität Witten/Herdecke General Management studiert, zusammen mit seinem Partner Manuel Langele (26) das Unternehmen Scurdy gegründet. „Wir glauben, dass modebewusste Menschen auch komplexe und hochwertige Produkte wie Sneaker selbst gestalten möchten.”

Seit Anfang August ist der Design-Konfigurator auf der Homepage www.scurdy.com verfügbar, der genau dies ermöglicht. Damit kann nun jeder Internet-Nutzer seine eigenen Freizeitschuhe individuell gestalten und direkt bestellen. Schritt für Schritt ist es möglich, aus bestehenden Motiven zu wählen oder eigene Grafikdateien hochzuladen, die als Designgrundlage der Schuhe dienen, eine elementare Farbauswahl für Obermaterial und Innenfutter zu treffen sowie Farbe und Aussehen der Ösen-, Nähte und Schnürsenkel festzulegen. Die fertige Kreation kann dann entweder bestellt oder auf dem Scurdy-Marktplatz zum Verkauf angeboten werden.

„Scurdy ist das weltweit erste Unternehmen, das kompromisslos selbst gestaltbare Sneaker in ‚made in Germany’-Qualität und mit deutschsprachigem Kundenservice anbietet“, freut sich der Unternehmensgründer Max von Papen. „Wer früher einen Sneaker haben wollte, der exakt den eigenen Stil zum Ausdruck bringt, musste entweder Kompromisse in der Qualität und den Gestaltungsoptionen eingehen oder einen Einzelfertiger mit entsprechend hohen Kosten und langer Lieferdauer kontaktieren. Den individuellen, auf persönliche Bedürfnisse zugeschnittenen Sneaker gab es in diesem System nicht. Dieses Problem lösen wir jetzt, indem wir individuell produzierte Unikate zu einem fairen Preis bei einer Lieferzeit von zwei bis drei Wochen anbieten.“ Manuel Langele ergänzt: „Der Scurdy ist individuell, einzigartig und hochwertig. Schließlich ist auch jeder Kunde einzigartig. Bei uns bestimmt er deshalb Farbe, Stoff, Motive und Texte seiner Schuhe selbst.“

Entgegen der allgemeinen Marktlogik, Bekleidung und Schuhe in Fernost zu produzieren, fertigt Scurdy seine individualisierten Schuhe in Deutschland. „Das war eine sehr bewusste Entscheidung“, sagt Max von Papen. „Wir gehen unseren eigenen Weg, pflegen eine partnerschaftliche Beziehung mit unseren Lieferanten und verwenden ausschließlich hochwertige Materialien von ausgewählten italienischen und deutschen Zulieferern.“ Auf Fabrikware verzichtet das Unternehmen. „Unsere Sneaker werden von Menschen montiert, deren Leidenschaft gute Schuhe sind. Die Individualität der Scurdys beginnt somit bereits mit ihrer individuellen Fertigung.“ Aktuell umfasst das Produktprogramm Stoff-Sneaker. In Kürze soll das Angebot jedoch um Leder-Sneaker sowie weitere Schuhtypen erweitert werden.

Eine zusätzliche Option im Scurdy-Angebot ist der firmeneigene virtuelle Marktplatz, der ambitionierten Design- und Sneaker-Fans die Möglichkeit bietet, ihre Kreationen zu einer selbst gewählten Provision zum Verkauf anzubieten. Damit profitieren sie von den E-Commerce-, Produktions- und Versandprozessen von Scurdy und können ihr eigenes Sneaker-Label schaffen – ohne die in der Schuhbranche üblichen Mindestproduktionsmengen und mit minimalem eigenen Aufwand.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.scurdy.com oder direkt bei Max von Papen, 0221 / 299307322, max@scurdy.com.

Weitere Fotos zum Thema finden Sie auf der Seite: https://www.uni-wh.de/universitaet/presse/presse-details/artikel/sneaker-zum-sel... oder unter: http://dl.dropbox.com/u/1822371/Daten%20Pressemappe.zip.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Design-Konfigurator Selbermachen Witten/Herdecke sneaker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise