Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Skihelm warnt bei Kopfverletzungen

16.07.2010
Sensoren liefern wertvolle Information über Wucht des Aupfralls

Kopfverletzungen zählen zu den größten Gefahren für gestürzte Ski- oder Snowboardfahrer. Daher haben Studenten an der Northeastern University einen speziellen Sensorhelm entwickelt. Er misst bei Stürzen die Stärke des Aufpralls und zeigt mit einem Farbcode die wahrscheinliche Schwere der Verletzung.

"Eine solche Frühinformation zur Stärke eines Traumas wäre medizinisch durchaus interessant", meint Claudius Thomé, Direktor der Universitätsklinik für Neurochirurgie der Medizinischen Universität Innsbruck, im Gespräch mit pressetext. Denn Rettungskräfte können im Zweifel eher entscheiden, wie dringend und wohin ein Patient abtransportiert werden muss.

Sturz-Dokumentation

Das Northeaster-Team hat einen Helm-Prototypen gebaut, der mittels Sensoren die Wucht des Aufpralls im Vergleich zum freien Fall bestimmt. Mit einem LCD-Bildschirm wird dann ein Farbcode angezeigt. Grün steht für einen eher leichten Sturz. Am anderen Ende der Skala zeigt rot potenziell lebensgefährliche Verletzungen an, wenn der Kopf sehr wuchtig aufgeprallt ist. Das ist für Thomé ein Vorteil der Entwicklung. "Eine Dokumentation, wie schwer ein Sturz war, ist mangels Zeugen bisher oftmals nicht gegeben", erklärt der Neurochirurg.

Die Information, wie wuchtig der Aufprall war, ist als Zusatzhinweis zum klinischen Zustand des Gestürzten interessant. Ein Beispiel wäre, wenn der Helm einen sehr schweren Sturz anzeigt. "In so einem Fall sollte der Patient direkt in ein auf Schädel-Hirn-Trauma spezialisiertes Zentrum gebracht werden", sagt Thomé. Denn ein Neurochirurg kann im Zweifelsfall etwaige Kopfverletzungen besser bewerten als ein vor allem auf Beinbrüche spezialisierter Unfallchirurg.

Entwicklungspotenzial

Die Northeastern-Studenten haben in Experimenten gezeigt, dass der vom Helm ermittelte Verletzungsgrad sehr gut zu Computermodellen passt. Doch ortet Thomé viel Entwicklungspotenzial. "Es macht beispielsweise einen großen Unterschied, ob der Aufschlag mit der Stirn oder mit dem Hinterkopf erfolgt", erläutert er. Markus Glanzer, Rettungsdienst-Experte beim Österreichischen Roten Kreuz, betont gegenüber pressetext, dass qualifizierte Rettungskräfte bei bewusstlosen Sturzopfern grundsätzlich vom Schlimmsten ausgehen. Er sieht ein Potenzial gerade bei vermeintlich leichten Stürzen. "Wenn der Nutzer nach einem Sturz kein Hilfe in Anspruch nimmt, könnte der Helm ein Indikator sein, doch eine medizinische Abklärung zu suchen", erklärt Glanzer.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.northeastern.edu
http://neurochirurgie.uklibk.ac.at
http://www.roteskreuz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive