Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer im Schnee

06.01.2010
Abseits der Pisten durch den Tiefschnee fahren, ist für viele ein Traum. Doch wenn der Skifahrer ein Schneebrett auslöst, wird das elegante Schwingen zum Alptraum. Eine Fernauslösung für Lawinenairbags soll die Sicherheit künftig erhöhen.

Glitzernde Weite, strahlend blauer Himmel. Der Skilehrer skizziert kurz die Route und der erste Teilnehmer schwingt ins endlose Weiß. Dabei löst er ein Schneebrett aus. Hilflos sehen die Kursteilnehmer, wie der Freund unter Schneemassen begraben wird.


Zwei Airbags in einem Rucksack sorgen bei einem Lawinenunglück für guten Auftrieb des Skifahrers und damit für bessere Sicherheit. © ABS-Aschauer

Diese Situation ist nahezu klassisch, weiß Bernhard Budaker vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Die Forscher haben für die ABS Peter Aschauer GmbH ein neues Lawinen-Airbagsystem entwickelt. Elektronik sorgt dafür, dass der Skilehrer oder die -kameraden den Airbag, den der Fahrer im Rucksack auf dem Rücken trägt, aus der Ferne starten können. Der Lawinenschutz ist seit Dezember 2009 im Handel.

Lawinenairbags sind seit mehr als 25 Jahren im Einsatz. Ein Zug am Auslösegriff des Rucksacks reicht, um blitzschnell zwei Airbags aufzublasen. Durch die massive Erweiterung des Volumens erhält der Körper Auftrieb. Die Person wird nicht mehr komplett verschüttet, das Verletzungsrisiko reduziert. 98 Prozent der Skifahrer mit Airbag haben bisher ein Lawinenunglück überlebt, 90 Prozent davon völlig unverletzt.

Das Problem: Der Griff musste bisher selbst gezogen werden. »Merkt der Skifahrer zu spät, dass er eine Lawine ausgelöst hat, hilft ihm auch der Airbag nichts«, erklärt Budaker. Der Gruppenleiter und sein Team haben für ABS die bisher manuelle Auslösung mit einer Elektronik und einem neuen Zünderkonzept versehen: »Wir haben den Auslösegriff so umgestaltet, dass ein Teil der Elektronik darin Platz findet und der Airbag jetzt auch von anderen Gruppenmitgliedern ausgelöst werden kann. Alle alten Systeme können problemlos nachgerüstet werden.« Bisher wird eine Druckwelle im Schlauch erzeugt, wenn man am Griff zieht, die Gaspatrone wird angestochen, die Airbags entfalten sich. Jetzt sorgt ein Pyroelement dafür, dass die Gaspatrone zündet.

Die Elektronik macht es außerdem möglich, dass sich die Airbags der Skifahrergruppe vernetzen können. »Wir senden auf 868 und 915 Megahertz. Mit der optischen Programmierschnittstelle lassen sich feste Gruppen definieren. Die Teilnehmer müssen dazu einfach ihre Griffe einmal aneinander halten und schon gehören sie zusammen«, sagt der Experte. Eine Möglichkeit: Der Skilehrer fungiert als »Master«, die Schüler als »Slaves«. Dann kann nur der Master die Schülerairbags auslösen. Per Definition können aber auch alle Master sein und sich gegenseitig im Notfall helfen. Die Reichweite der Signale liegt derzeit zwischen 350 und 500 Metern und lässt sich, da jedes Gruppenmitglied das Signal weitergibt, noch verlängern. Da jeder einzelne Griff das Signal weitersendet, kann der letzte Fahrer den ersten erreichen.

Bernhard Budaker | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/01/airbackrucksack.jsp

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz