Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer im Schnee

06.01.2010
Abseits der Pisten durch den Tiefschnee fahren, ist für viele ein Traum. Doch wenn der Skifahrer ein Schneebrett auslöst, wird das elegante Schwingen zum Alptraum. Eine Fernauslösung für Lawinenairbags soll die Sicherheit künftig erhöhen.

Glitzernde Weite, strahlend blauer Himmel. Der Skilehrer skizziert kurz die Route und der erste Teilnehmer schwingt ins endlose Weiß. Dabei löst er ein Schneebrett aus. Hilflos sehen die Kursteilnehmer, wie der Freund unter Schneemassen begraben wird.


Zwei Airbags in einem Rucksack sorgen bei einem Lawinenunglück für guten Auftrieb des Skifahrers und damit für bessere Sicherheit. © ABS-Aschauer

Diese Situation ist nahezu klassisch, weiß Bernhard Budaker vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Die Forscher haben für die ABS Peter Aschauer GmbH ein neues Lawinen-Airbagsystem entwickelt. Elektronik sorgt dafür, dass der Skilehrer oder die -kameraden den Airbag, den der Fahrer im Rucksack auf dem Rücken trägt, aus der Ferne starten können. Der Lawinenschutz ist seit Dezember 2009 im Handel.

Lawinenairbags sind seit mehr als 25 Jahren im Einsatz. Ein Zug am Auslösegriff des Rucksacks reicht, um blitzschnell zwei Airbags aufzublasen. Durch die massive Erweiterung des Volumens erhält der Körper Auftrieb. Die Person wird nicht mehr komplett verschüttet, das Verletzungsrisiko reduziert. 98 Prozent der Skifahrer mit Airbag haben bisher ein Lawinenunglück überlebt, 90 Prozent davon völlig unverletzt.

Das Problem: Der Griff musste bisher selbst gezogen werden. »Merkt der Skifahrer zu spät, dass er eine Lawine ausgelöst hat, hilft ihm auch der Airbag nichts«, erklärt Budaker. Der Gruppenleiter und sein Team haben für ABS die bisher manuelle Auslösung mit einer Elektronik und einem neuen Zünderkonzept versehen: »Wir haben den Auslösegriff so umgestaltet, dass ein Teil der Elektronik darin Platz findet und der Airbag jetzt auch von anderen Gruppenmitgliedern ausgelöst werden kann. Alle alten Systeme können problemlos nachgerüstet werden.« Bisher wird eine Druckwelle im Schlauch erzeugt, wenn man am Griff zieht, die Gaspatrone wird angestochen, die Airbags entfalten sich. Jetzt sorgt ein Pyroelement dafür, dass die Gaspatrone zündet.

Die Elektronik macht es außerdem möglich, dass sich die Airbags der Skifahrergruppe vernetzen können. »Wir senden auf 868 und 915 Megahertz. Mit der optischen Programmierschnittstelle lassen sich feste Gruppen definieren. Die Teilnehmer müssen dazu einfach ihre Griffe einmal aneinander halten und schon gehören sie zusammen«, sagt der Experte. Eine Möglichkeit: Der Skilehrer fungiert als »Master«, die Schüler als »Slaves«. Dann kann nur der Master die Schülerairbags auslösen. Per Definition können aber auch alle Master sein und sich gegenseitig im Notfall helfen. Die Reichweite der Signale liegt derzeit zwischen 350 und 500 Metern und lässt sich, da jedes Gruppenmitglied das Signal weitergibt, noch verlängern. Da jeder einzelne Griff das Signal weitersendet, kann der letzte Fahrer den ersten erreichen.

Bernhard Budaker | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/01/airbackrucksack.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht LED-Sitzhocker gegen Rückenschmerzen
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics