Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seniorenalarm-System nimmt Stürze wahr

10.09.2013
Sensornetzwerk mit automatischer Notruf-Funktion ausgestattet

Elektroingenieure der University of Utah haben ein drahtloses Sensornetzwerk entwickelt, das feststellen kann, wenn jemand in den eigenen vier Wänden stürzt. Diese Überwachungstechnologie lässt sich zudem durch eine automatische Notruf-Funktion ergänzen. Vor allem ältere Personen könnten von diesem System profitieren, da Stürze im höheren Alter zu einer der häufigsten Todes- und Verletzungsursachen zählen.

Risiko von häufigen Fehlalarmen

"Für bestimmte Personengruppen wie ältere Menschen sind derartige Schutzvorrichtungen sinnvoll, da diese nicht mehr so mobil sind, dass sie nach einem schweren Sturz selbst zum Telefon greifen können. Ausschließen müsste man die Gefahr häufiger Falschalarme, die womöglich zu Fehleinsätzen führen, wodurch echte Notfälle zu kurz kommen", erklärt Günther Wawrowsky, Facharzt für Innere Medizin in Purkersdorf, gegenüber pressetext. Derzeit gäbe es zudem Notrufarmbänder, bei denen ein Button zu drücken sei, der einen sozialen Dienst ruft.

Die Ingenieure Brad Mager und Neal Patwari haben das innovative Seniorenalarm-System konstruiert. Die Vorrichtung basiert auf einer Vielzahl an Funk-Sensoren, die auf zwei verschiedenen Ebenen entlang der Wände angeordnet sind und ermitteln können, ob eine Person aufrecht steht oder auf dem Boden liegt. Die Entwicklung wird voraussichtlich auf dem 24th Annual Institute of Electrical and Electronics Engineers International Symposium on Personal, Indoor and Mobile Communications http://ieee-pimrc.org präsentiert.

Alternative zum Altenpflegeheim

Patwari zufolge wächst heutzutage das Bedürfnis unter älteren Menschen, in ihrem eigenen Zuhause altern zu können, anstatt in ein Altenpflegeheim umziehen zu müssen. "Deshalb ist es ideal, wenn ein Sturz vom Umfeld selbst wahrgenommen und augenblicklich ein Alarmruf getätigt werden kann, damit eine Pflegekraft verständigt wird", erläutert er. Überdies sei das Besondere an diesem drahtlosen Sensornetzwerk, dass kein Gerät direkt am Körper des Betroffenen getragen werden müsse.

Das System ist nicht nur in der Lage festzustellen, ob jemand hingefallen ist, sondern auch, ob es sich dabei um einen gefährlichen Unfall handelt. Dabei werden eine Reihe von Tests durchgeführt, durch die gemessen wird, wie viel Zeit verstrichen ist, seit die Person gefallen ist, sich hingesetzt oder auf den Boden gelegt hat. Die gewonnene Information wird anschließend genutzt, um herauszufinden, ob es tatsächlich zu einen Sturz gekommen ist.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.utah.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik