Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seniorenalarm-System nimmt Stürze wahr

10.09.2013
Sensornetzwerk mit automatischer Notruf-Funktion ausgestattet

Elektroingenieure der University of Utah haben ein drahtloses Sensornetzwerk entwickelt, das feststellen kann, wenn jemand in den eigenen vier Wänden stürzt. Diese Überwachungstechnologie lässt sich zudem durch eine automatische Notruf-Funktion ergänzen. Vor allem ältere Personen könnten von diesem System profitieren, da Stürze im höheren Alter zu einer der häufigsten Todes- und Verletzungsursachen zählen.

Risiko von häufigen Fehlalarmen

"Für bestimmte Personengruppen wie ältere Menschen sind derartige Schutzvorrichtungen sinnvoll, da diese nicht mehr so mobil sind, dass sie nach einem schweren Sturz selbst zum Telefon greifen können. Ausschließen müsste man die Gefahr häufiger Falschalarme, die womöglich zu Fehleinsätzen führen, wodurch echte Notfälle zu kurz kommen", erklärt Günther Wawrowsky, Facharzt für Innere Medizin in Purkersdorf, gegenüber pressetext. Derzeit gäbe es zudem Notrufarmbänder, bei denen ein Button zu drücken sei, der einen sozialen Dienst ruft.

Die Ingenieure Brad Mager und Neal Patwari haben das innovative Seniorenalarm-System konstruiert. Die Vorrichtung basiert auf einer Vielzahl an Funk-Sensoren, die auf zwei verschiedenen Ebenen entlang der Wände angeordnet sind und ermitteln können, ob eine Person aufrecht steht oder auf dem Boden liegt. Die Entwicklung wird voraussichtlich auf dem 24th Annual Institute of Electrical and Electronics Engineers International Symposium on Personal, Indoor and Mobile Communications http://ieee-pimrc.org präsentiert.

Alternative zum Altenpflegeheim

Patwari zufolge wächst heutzutage das Bedürfnis unter älteren Menschen, in ihrem eigenen Zuhause altern zu können, anstatt in ein Altenpflegeheim umziehen zu müssen. "Deshalb ist es ideal, wenn ein Sturz vom Umfeld selbst wahrgenommen und augenblicklich ein Alarmruf getätigt werden kann, damit eine Pflegekraft verständigt wird", erläutert er. Überdies sei das Besondere an diesem drahtlosen Sensornetzwerk, dass kein Gerät direkt am Körper des Betroffenen getragen werden müsse.

Das System ist nicht nur in der Lage festzustellen, ob jemand hingefallen ist, sondern auch, ob es sich dabei um einen gefährlichen Unfall handelt. Dabei werden eine Reihe von Tests durchgeführt, durch die gemessen wird, wie viel Zeit verstrichen ist, seit die Person gefallen ist, sich hingesetzt oder auf den Boden gelegt hat. Die gewonnene Information wird anschließend genutzt, um herauszufinden, ob es tatsächlich zu einen Sturz gekommen ist.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.utah.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik