Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstbau-Sonarhandschuh hilft Blinden beim Tasten

23.08.2011
Experte: Sinnvolle Ergänzung zum Langstock

Der Bastler Steve Hoefer hat ein Gerät namens "Tacit" erfunden, das Blinden mit Ultraschalltechnik bei der gefahrlosen Fortbewegung helfen soll. Das System liegt am Handrücken auf und wird am Gelenk befestigt. Findige Techniker können die sonare Navigationshilfe anhand einer Bauanleitung mit einfach im Handel erhältlichen Teilen selbst realisieren.

Gerd Schwesig, Hilfsmittelbeauftragter des Blinden- und Sehbehindertenverbands Niedersachsen http://blindenverband.org , spricht im pressetext-Interview über die Vor- und Nachteile des Geräts.

Zwischen Kopf und Hüfte

Zwei Ultraschallsensoren und ein kleiner Servomotor bilden das Herz des Tacit. Verbaut in eine Neoprenhülle, erfassen die Ultraschallwellen Hindernisse bis auf eine Distanz von etwa dreieinhalb Meter. Je nach Entfernung zu einer Hürde reagieren die Motoren mit haptischem Feedback unterschiedlicher Intensität. Ausgelöst wird die Erfassung mit einer einfachen Bewegung des Mittelfingers.

Experte Schwesig sieht im Sonarhandschuh eine sinnvolle Ergänzung zum Taststock, dessen Nutzung für Blinde und Sehbehinderte jedoch unumgänglich bleibt. "Ultraschallsysteme sind nichts Brandneues im Bereich der Hilfsmittel. Systeme wie der Tacit eignen sich gut um Areale abzudecken, die man mit dem Blindenstock nicht erfasst - hauptsächlich der Bereich zwischen Kopf und Hüfte." So arbeitet auch der Ultra-Body-Guard der Firma RTB http://rtb-bl.de mit Sonarwellen und kann dabei in der Hand getragen oder um den Hals gehängt werden.

Blindenstock bleibt unersetzbar

Um die Umgebung unterhalb der Hüfte zu prüfen, bleibt der Langstock jedoch erste Wahl, so Schwesig. "Beim Joggen ist es beispielsweise wichtig, den Untergrund vor sich genau abtasten zu können, um so rechtzeitig Stufen oder andere Gefahrenstellen erkennen zu können. Zudem kann man mit dem Stock Hindernisse genauer erfassen, um etwa festzustellen, um was es sich genau handelt und wie groß es ist. Ultraschallsysteme können dies nicht bewerkstelligen", erklärt der Fachmann.

Auch digitale Mittel stehen blinden und sehbehinderten Passanten zur Verfügung. Hier bieten sich beispielsweise Smartphones mit Fußgängernavigationssystem an, die per Sprachausgabe die Wegfindung besonders in der Stadt erleichtern. Ein ursprünglich für Motorradfahrer entwickeltes System namens Kapten+ verzichtet gänzlich auf graphische Darstellung und leitet den Nutzer über Kopfhörer durch den urbanen Dschungel.

100 Dollar

Ein Merkmal läßt den Tacit jedoch herausstechen: Der kostspielige Erwerb über einen Hersteller entfällt, Steve Hoefer hat eine ausführliche Bauanleitung nebst Source Code des Steuerungsprogramms unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht. Die benötigten Bestandteile können online oder über Fachhändler bezogen werden. Der Selbstbau schlägt mit rund 100 Dollar und ein paar Arbeitsstunden zu Buche.

Vorstellung und Bauanleitung des Tacit (in englischer Sprache):
http://grathio.com/2011/08/meet-the-tacit-project-its-sonar-for-the-blind/

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://grathio.com
http://blindenverband.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften