Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstbau-Sonarhandschuh hilft Blinden beim Tasten

23.08.2011
Experte: Sinnvolle Ergänzung zum Langstock

Der Bastler Steve Hoefer hat ein Gerät namens "Tacit" erfunden, das Blinden mit Ultraschalltechnik bei der gefahrlosen Fortbewegung helfen soll. Das System liegt am Handrücken auf und wird am Gelenk befestigt. Findige Techniker können die sonare Navigationshilfe anhand einer Bauanleitung mit einfach im Handel erhältlichen Teilen selbst realisieren.

Gerd Schwesig, Hilfsmittelbeauftragter des Blinden- und Sehbehindertenverbands Niedersachsen http://blindenverband.org , spricht im pressetext-Interview über die Vor- und Nachteile des Geräts.

Zwischen Kopf und Hüfte

Zwei Ultraschallsensoren und ein kleiner Servomotor bilden das Herz des Tacit. Verbaut in eine Neoprenhülle, erfassen die Ultraschallwellen Hindernisse bis auf eine Distanz von etwa dreieinhalb Meter. Je nach Entfernung zu einer Hürde reagieren die Motoren mit haptischem Feedback unterschiedlicher Intensität. Ausgelöst wird die Erfassung mit einer einfachen Bewegung des Mittelfingers.

Experte Schwesig sieht im Sonarhandschuh eine sinnvolle Ergänzung zum Taststock, dessen Nutzung für Blinde und Sehbehinderte jedoch unumgänglich bleibt. "Ultraschallsysteme sind nichts Brandneues im Bereich der Hilfsmittel. Systeme wie der Tacit eignen sich gut um Areale abzudecken, die man mit dem Blindenstock nicht erfasst - hauptsächlich der Bereich zwischen Kopf und Hüfte." So arbeitet auch der Ultra-Body-Guard der Firma RTB http://rtb-bl.de mit Sonarwellen und kann dabei in der Hand getragen oder um den Hals gehängt werden.

Blindenstock bleibt unersetzbar

Um die Umgebung unterhalb der Hüfte zu prüfen, bleibt der Langstock jedoch erste Wahl, so Schwesig. "Beim Joggen ist es beispielsweise wichtig, den Untergrund vor sich genau abtasten zu können, um so rechtzeitig Stufen oder andere Gefahrenstellen erkennen zu können. Zudem kann man mit dem Stock Hindernisse genauer erfassen, um etwa festzustellen, um was es sich genau handelt und wie groß es ist. Ultraschallsysteme können dies nicht bewerkstelligen", erklärt der Fachmann.

Auch digitale Mittel stehen blinden und sehbehinderten Passanten zur Verfügung. Hier bieten sich beispielsweise Smartphones mit Fußgängernavigationssystem an, die per Sprachausgabe die Wegfindung besonders in der Stadt erleichtern. Ein ursprünglich für Motorradfahrer entwickeltes System namens Kapten+ verzichtet gänzlich auf graphische Darstellung und leitet den Nutzer über Kopfhörer durch den urbanen Dschungel.

100 Dollar

Ein Merkmal läßt den Tacit jedoch herausstechen: Der kostspielige Erwerb über einen Hersteller entfällt, Steve Hoefer hat eine ausführliche Bauanleitung nebst Source Code des Steuerungsprogramms unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht. Die benötigten Bestandteile können online oder über Fachhändler bezogen werden. Der Selbstbau schlägt mit rund 100 Dollar und ein paar Arbeitsstunden zu Buche.

Vorstellung und Bauanleitung des Tacit (in englischer Sprache):
http://grathio.com/2011/08/meet-the-tacit-project-its-sonar-for-the-blind/

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://grathio.com
http://blindenverband.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie