Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schrank wie aus einer Zukunftsvision

05.02.2013
Studierende der Hochschule Rhein-Waal entwickeln einen Schrank, der sich wie von Geisterhand öffnet

KISS, Kinect Schrank System, ist ein Kleiderschrank, der den Alltag von Menschen mit körperlichen Behinderungen vereinfachen soll. Dazu ist der Schrank mittels Gesten steuerbar: Türen des Schranks öffnen und schließen sich und die Kleiderstange kann ausgefahren werden. Fünf Studierende des zweiten Semesters des Studiengangs „Medien- und Kommunikationsinformatik“ der Hochschule Rhein-Waal entwickeln diesen Schrank in einem Studienseminar.


KISS, Kinect Schrank System
Foto: Linda Rozendaal

Kleve/Kamp-Lintfort, 5. Februar 2013: Der Anfang ist gemacht. Die Studierenden Christian Fox, Andreas Petker, Björn Hermann, Steffen Sulzbacher, Erek Röös und Lilian Wittig erarbeiteten in den Räumen der Lehrwerkstatt der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort einen durch Gesten steuerbaren Schrank, der das Leben von Menschen mit Behinderung erleichtern soll. Entstanden ist diese Idee im Rahmen einer Lehrveranstaltung von Prof. Dr. Karsten Nebe am Campus Kamp-Lintfort der Hochschule Rhein-Waal.

Die Studierenden entwickelten ein Computerprogramm, das die Gestenerfassung also Bewegungen des Menschen, und die Signalverarbeitung steuert. Die durch eine Tiefenkamera aufgenommenen Gesten der Hände werden so in Signale umgesetzt und an einen Microcontroller gesendet. Dieser Microcontroller steuert die Mechanik im Inneren des Schranks und schon öffnen sich die Schranktüren.

Eine weitere Geste senkt die Kleiderstange und reicht damit beispielsweise einer im Rollstuhl sitzenden Person die Kleidung in greifbarer Höhe an. Präsentiert wurde der Schrank unter anderem beim Tag der offenen Tür der Hochschule Rhein-Waal. „Wir haben so viel positives Feedback bekommen, sogar eine Delegation aus Indien hat sich für das von uns entwickelte System interessiert“, sagt Björn Hermann.

Das Projektteam von „Gesture Driven Environment“ um Prof. Karsten Nebe von der Fakultät Kommunikation und Umwelt hat das Projekt als Beitrag zum „Hans Sauer Preis“ eingereicht. Der Stiftungspreis „Alterfinden – Neue Technik für ein selbstbestimmtes Leben im Alter“ prämiert Ideen und Innovationen für mehr Lebensqualität im Alter und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Christin Hasken | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-rhein-waal.de/

Weitere Berichte zu: Behinderung Geste Kleiderstange Microcontroller Schrank Zukunftsvision

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Flexible Batterie lässt sich biegen und falten
29.01.2016 | Changchun Institute of Applied Chemistry

nachricht „Annäherungshut“ macht Räume spürbar
07.01.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Automatisiertes Fahren: Lenken ohne Grenzen

Projekt OmniSteer startet mit 3,4 Millionen Euro Budget, um urbane Manövrierfähigkeit von Autos zu steigern

Autos steigern die Mobilität ihrer Nutzer. In engen Innenstädten jedoch stoßen sie an die Grenzen der eigenen Manövrierfähigkeit. Etwa für Vielparker wie...

Im Focus: Automated driving: Steering without limits

OmniSteer project to increase automobiles’ urban maneuverability begins with a € 3.4 million budget

Automobiles increase the mobility of their users. However, their maneuverability is pushed to the limit by cramped inner city conditions. Those who need to...

Im Focus: Embedded World: Fraunhofer ESK zeigt Entwicklung eines ausfallsicheren Bordnetzes für die Autos der Zukunft

Hochautomatisiertes Fahren setzt voraus, dass Fahrzeuge Fehler selbstständig beheben können, bis der Fahrer in der Lage ist, selbst einzugreifen. Dazu muss im Bordnetz des Autos die Ausfallsicherheit kritischer Funktionen garantiert sein. Das Fraunhofer ESK zeigt auf der Embedded World in Nürnberg (23. bis 25. Februar), wie das mit Erweiterungen des aktuellen AUTOSAR-Standards umzusetzen ist. Hierfür stellen die ESK-Forscher auch eine Werkzeugkette vor, mit der solche Bordnetze entwickelt werden können (Halle 4 / Stand 460).

Fällt in einem hochautomatisierten Fahrzeug eine Steuerungseinheit aus, muss das Fahrzeug selbstständig reagieren, bis der Fahrer eingreifen und das Fahren...

Im Focus: Fusionsanlage Wendelstein 7-X erzeugt erstes Wasserstoff-Plasma

Bundeskanzlerin schaltet Plasma ein / Beginn des wissenschaftlichen Experimentierbetriebs

Am 3. Februar 2016 wurde in der Fusionsanlage Wendelstein 7-X im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald das erste Wasserstoff-Plasma erzeugt....

Im Focus: Mikroskopie: Neun auf einen Streich

Fortschritt für die biomedizinische Bildgebung: Im Biozentrum der Uni Würzburg wurde die Fluoreszenzmikroskopie so weiterentwickelt, dass sich jetzt bis zu neun verschiedene Zellstrukturen gleichzeitig markieren und abbilden lassen.

Mit der Fluoreszenzmikroskopie können Forscher Biomoleküle in Zellen sichtbar machen. Sie markieren die Moleküle mit fluoreszierenden Sonden, regen diese mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

25 Jahre tropische Meeresforschung in Bremen: das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie

05.02.2016 | Veranstaltungen

Programmieren lernen leicht gemacht - GFOS lädt zum GFOS Java Summercamp

04.02.2016 | Veranstaltungen

Bochum Treff Bergmannsheil: 200 Chirurgen diskutierten aktuelle Therapien bei Protheseninfektionen

04.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmapack: Neue Verpackungslösungen von SCHOTT

05.02.2016 | Messenachrichten

Diese Zellen sagen, wo’s lang geht

05.02.2016 | Biowissenschaften Chemie

„LAVA“ kann Implantate verbessern

05.02.2016 | Materialwissenschaften