Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schrank wie aus einer Zukunftsvision

05.02.2013
Studierende der Hochschule Rhein-Waal entwickeln einen Schrank, der sich wie von Geisterhand öffnet

KISS, Kinect Schrank System, ist ein Kleiderschrank, der den Alltag von Menschen mit körperlichen Behinderungen vereinfachen soll. Dazu ist der Schrank mittels Gesten steuerbar: Türen des Schranks öffnen und schließen sich und die Kleiderstange kann ausgefahren werden. Fünf Studierende des zweiten Semesters des Studiengangs „Medien- und Kommunikationsinformatik“ der Hochschule Rhein-Waal entwickeln diesen Schrank in einem Studienseminar.


KISS, Kinect Schrank System
Foto: Linda Rozendaal

Kleve/Kamp-Lintfort, 5. Februar 2013: Der Anfang ist gemacht. Die Studierenden Christian Fox, Andreas Petker, Björn Hermann, Steffen Sulzbacher, Erek Röös und Lilian Wittig erarbeiteten in den Räumen der Lehrwerkstatt der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort einen durch Gesten steuerbaren Schrank, der das Leben von Menschen mit Behinderung erleichtern soll. Entstanden ist diese Idee im Rahmen einer Lehrveranstaltung von Prof. Dr. Karsten Nebe am Campus Kamp-Lintfort der Hochschule Rhein-Waal.

Die Studierenden entwickelten ein Computerprogramm, das die Gestenerfassung also Bewegungen des Menschen, und die Signalverarbeitung steuert. Die durch eine Tiefenkamera aufgenommenen Gesten der Hände werden so in Signale umgesetzt und an einen Microcontroller gesendet. Dieser Microcontroller steuert die Mechanik im Inneren des Schranks und schon öffnen sich die Schranktüren.

Eine weitere Geste senkt die Kleiderstange und reicht damit beispielsweise einer im Rollstuhl sitzenden Person die Kleidung in greifbarer Höhe an. Präsentiert wurde der Schrank unter anderem beim Tag der offenen Tür der Hochschule Rhein-Waal. „Wir haben so viel positives Feedback bekommen, sogar eine Delegation aus Indien hat sich für das von uns entwickelte System interessiert“, sagt Björn Hermann.

Das Projektteam von „Gesture Driven Environment“ um Prof. Karsten Nebe von der Fakultät Kommunikation und Umwelt hat das Projekt als Beitrag zum „Hans Sauer Preis“ eingereicht. Der Stiftungspreis „Alterfinden – Neue Technik für ein selbstbestimmtes Leben im Alter“ prämiert Ideen und Innovationen für mehr Lebensqualität im Alter und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Christin Hasken | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-rhein-waal.de/

Weitere Berichte zu: Behinderung Geste Kleiderstange Microcontroller Schrank Zukunftsvision

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Pfeilgiftfrosch inspiriert Flugzeugenteisung
26.03.2015 | Arizona State University

nachricht Handy steuert günstigen Cyberarm "handiii"
24.03.2015 | Exiii - japanisches Unternehmen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gemeinsam auf der Suche nach Wirkstoff gegen MRSA

Neues Projekt bündelt Kompetenzen des HZI und des Lead Discovery Center in Dortmund

Krankenhauskeime stellen in Deutschland ein immer größeres Problem dar. Der Grund: viele von ihnen sind resistent gegen die meisten herkömmlichen Antibiotika....

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln Mess-System für Schiffbau-Versuchsanstalten

Durch wissenschaftlich fundierte Daten der Forscher um Professor Nils Damaschke vom Institut für Allgemeine Elektrotechnik der Universität Rostock wird es künftig möglich, die Propellerform für Schiffe so zu optimieren, dass weniger Kraftstoff verbraucht und der Propellerverschleiß auf Grund von Kavitation reduziert werden kann. Die Wissenschaftler arbeiten inzwischen an der weiteren Verfeinerung eines kommerziellen Mess-Systems für die weltweit agierenden Schiffbau-Versuchsanstalten.

Kleinste Partikel spielen im täglichen Leben eine immer größere Rolle. Ob es sich um Schadstoffe in der Luft (Feinstaubbelastung) oder Zerstäubungsprozesse...

Im Focus: Den Synapsen bei der Arbeit zusehen

Göttinger Forscher beobachten Synapsenaktivität im Gehirn lebender Fruchtfliegen

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben mit einer neuen Methode die Aktivität von Nervenzellen im Gehirn lebender Fruchtfliegen beobachtet. Bislang...

Im Focus: FiberLab-Roboter begeistert auf Photonics West in San Francisco

Mit ihrem „humanisierten“ Roboter zeigten Anna Lena Baumann und Wolfgang Schade erstmalig die erfolgreiche Umsetzung der 3D-Navigation über eine neuartige Lasermethode, der Standard Single-Mode-Glasfaser. Mehr als 17.000 Teilnehmer konnten den Roboter und FiberLab, das erste Projekt des Photonik Inkubators in Göttingen, auf der Photonics West in San Francisco kennen lernen.

Mit Hilfe eines in die Kleidung eingenähten Fasersensors wurden Armbewegungen eines Probanden dokumentiert und nach entsprechender Auswertung an den Roboter...

Im Focus: Femto Photonic Production: Neue Verfahren mit Ultrakurzpulslasern für die Fertigung von morgen

Für die deutsche Wirtschaft spielt die Lasertechnik eine herausragende Rolle: Etwa 40 Prozent der weltweit verkauften Strahlquellen und 20 Prozent der Lasersysteme für die Materialbearbeitung stammen aus Deutschland.

Beim Einsatz von Lasern in der Produktion sind deutsche Unternehmen führend. Diese Stärken gilt es zu erhalten und auszubauen. Deswegen hat das...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Premiere für die "innteract conference"

30.03.2015 | Veranstaltungen

Startup Weekend: In 54 Stunden von der Gründungsidee zur Firmengründung

30.03.2015 | Veranstaltungen

Große Bühne für Wissenschaft in drei Minuten

30.03.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clearstream eröffnet neues Büro in Zürich

31.03.2015 | Unternehmensmeldung

Einfluss von Materialporen beim Crash-Verhalten von Automobilbauteilen

31.03.2015 | HANNOVER MESSE

Ausschreibung Deutscher Journalistenpreis Neurologie 2015: Mensch im Blick – Gehirn im Fokus

31.03.2015 | Förderungen Preise