Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rollstuhlfreundliche Rolltreppe entwickelt

17.06.2009
Stromsparender als jetzige Modelle und vielseitiger als Aufzüge

Ein Student an der School of Industrial and Aeronautical Engineering of Terrassa (ETSEIAT) of the Universitat Politècnica de Catalunya (UPC) hat eine Rolltreppe entwickelt, die auch für Rollstuhlfahrer oder mit Kinderwägen leicht benutzbar ist.


Konzeptskizze der rollstuhlfreundlichen Rolltreppe (Foto: UPC)

Denn bei Bedarf können mehrere Treppenstufen zusammen eine flache Plattform bilden. Das System nutzt dabei eine Treppenschlaufe für beide Fahrtrichtungen und soll nicht nur deutlich energieeffizienter und kostengünstiger sein als bisherige Rolltreppen. "Gemeinderäte oder Firmen setzen oft auf Aufzüge, um eine Barrierefreiheit für Personen mit Behinderungen oder Bewegungseinschränkungen zu erreichen. Aber mein System ist billiger und nachhaltiger als die Installation eines Aufzugs", meint Jesús Sánchez. Außerdem ist der Ansatz vielseitiger einsetzbar.

Gewöhnliche Rolltreppen sind als Mobilitätshilfe nur bedingt geeignet, da sie ausgerechnet für Personen mit Mobilitätseinschränkungen wie Rollstuhlfahrer oder ältere, gebrechliche Menschen kaum oder gar nicht nutzbar sind. Auch mit Kinderwägen oder schweren Lasten kann es zu Problemen kommen. Das soll sich nun ändern.

Das Konzept von Sánchez sieht vor, dass Personen mit Bewegungseinschränkungen einen Knopf drücken, wenn sie die Rolltreppe nutzen wollen. Dann richten sich drei Stufen vertikal so aus, dass sie eine geschlossene Plattform bilden, bis der Nutzer das Ende erreicht hat. Danach nehmen die Stufen wieder ihre normale Treppenposition ein. Damit etwa Rollstuhlfahrer bei Stromausfällen nicht auf der Treppe gefangen werden, setzt das Design auf ein Notfallbatteriesystem. Außerdem sind Licht- und Tonsignale als Hilfestellung für Personen mit Hör- oder Sehschwäche vorgesehen.

Sánchez setzt bei seinem Ansatz nicht auf eine Treppe pro Fahrtrichtung. Vielmehr dient ein durchgehendes Transportband, ähnlich etwa Gepäcktransportsystemen auf Flughäfen, sowohl zum Auf- als auch Abwärtsfahren. Die technische Herausforderung im Design sei dabei die Wende an den Endpunkten der Rolltreppe gewesen. Insgesamt verspricht das System viele Vorteile. "Das ist ein Design, das Zugänglichkeitsprobleme bei Steigungen löst, wo sonst auf Treppen oder Aufzüge gesetzt wird - obwohl letztere oft sehr teuer oder praktisch unmöglich sind", meint Sánchez. Gegenüber derzeitigen Rolltreppen wiederum hält er eine Energieeinsparung von 35 Prozent und eine wirtschaftliche Ersparnis von immerhin 30 Prozent für möglich.

Sánchez konnte mit seinem Rolltreppen-Design bereits Preise des College of Industrial Engineers of Catalonia und der spanischen Universia Foundation gewinnen. Auch ist die Entwicklung bereits patentiert. Bis die rollstuhlfreundliche Rolltreppe wirklich Realität wird, könnte es aber noch etwas dauern - dafür werden derzeit Investoren gesucht.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.upc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie