Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rollstuhlfreundliche Rolltreppe entwickelt

17.06.2009
Stromsparender als jetzige Modelle und vielseitiger als Aufzüge

Ein Student an der School of Industrial and Aeronautical Engineering of Terrassa (ETSEIAT) of the Universitat Politècnica de Catalunya (UPC) hat eine Rolltreppe entwickelt, die auch für Rollstuhlfahrer oder mit Kinderwägen leicht benutzbar ist.


Konzeptskizze der rollstuhlfreundlichen Rolltreppe (Foto: UPC)

Denn bei Bedarf können mehrere Treppenstufen zusammen eine flache Plattform bilden. Das System nutzt dabei eine Treppenschlaufe für beide Fahrtrichtungen und soll nicht nur deutlich energieeffizienter und kostengünstiger sein als bisherige Rolltreppen. "Gemeinderäte oder Firmen setzen oft auf Aufzüge, um eine Barrierefreiheit für Personen mit Behinderungen oder Bewegungseinschränkungen zu erreichen. Aber mein System ist billiger und nachhaltiger als die Installation eines Aufzugs", meint Jesús Sánchez. Außerdem ist der Ansatz vielseitiger einsetzbar.

Gewöhnliche Rolltreppen sind als Mobilitätshilfe nur bedingt geeignet, da sie ausgerechnet für Personen mit Mobilitätseinschränkungen wie Rollstuhlfahrer oder ältere, gebrechliche Menschen kaum oder gar nicht nutzbar sind. Auch mit Kinderwägen oder schweren Lasten kann es zu Problemen kommen. Das soll sich nun ändern.

Das Konzept von Sánchez sieht vor, dass Personen mit Bewegungseinschränkungen einen Knopf drücken, wenn sie die Rolltreppe nutzen wollen. Dann richten sich drei Stufen vertikal so aus, dass sie eine geschlossene Plattform bilden, bis der Nutzer das Ende erreicht hat. Danach nehmen die Stufen wieder ihre normale Treppenposition ein. Damit etwa Rollstuhlfahrer bei Stromausfällen nicht auf der Treppe gefangen werden, setzt das Design auf ein Notfallbatteriesystem. Außerdem sind Licht- und Tonsignale als Hilfestellung für Personen mit Hör- oder Sehschwäche vorgesehen.

Sánchez setzt bei seinem Ansatz nicht auf eine Treppe pro Fahrtrichtung. Vielmehr dient ein durchgehendes Transportband, ähnlich etwa Gepäcktransportsystemen auf Flughäfen, sowohl zum Auf- als auch Abwärtsfahren. Die technische Herausforderung im Design sei dabei die Wende an den Endpunkten der Rolltreppe gewesen. Insgesamt verspricht das System viele Vorteile. "Das ist ein Design, das Zugänglichkeitsprobleme bei Steigungen löst, wo sonst auf Treppen oder Aufzüge gesetzt wird - obwohl letztere oft sehr teuer oder praktisch unmöglich sind", meint Sánchez. Gegenüber derzeitigen Rolltreppen wiederum hält er eine Energieeinsparung von 35 Prozent und eine wirtschaftliche Ersparnis von immerhin 30 Prozent für möglich.

Sánchez konnte mit seinem Rolltreppen-Design bereits Preise des College of Industrial Engineers of Catalonia und der spanischen Universia Foundation gewinnen. Auch ist die Entwicklung bereits patentiert. Bis die rollstuhlfreundliche Rolltreppe wirklich Realität wird, könnte es aber noch etwas dauern - dafür werden derzeit Investoren gesucht.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.upc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften