Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rollstuhlfreundliche Rolltreppe entwickelt

17.06.2009
Stromsparender als jetzige Modelle und vielseitiger als Aufzüge

Ein Student an der School of Industrial and Aeronautical Engineering of Terrassa (ETSEIAT) of the Universitat Politècnica de Catalunya (UPC) hat eine Rolltreppe entwickelt, die auch für Rollstuhlfahrer oder mit Kinderwägen leicht benutzbar ist.


Konzeptskizze der rollstuhlfreundlichen Rolltreppe (Foto: UPC)

Denn bei Bedarf können mehrere Treppenstufen zusammen eine flache Plattform bilden. Das System nutzt dabei eine Treppenschlaufe für beide Fahrtrichtungen und soll nicht nur deutlich energieeffizienter und kostengünstiger sein als bisherige Rolltreppen. "Gemeinderäte oder Firmen setzen oft auf Aufzüge, um eine Barrierefreiheit für Personen mit Behinderungen oder Bewegungseinschränkungen zu erreichen. Aber mein System ist billiger und nachhaltiger als die Installation eines Aufzugs", meint Jesús Sánchez. Außerdem ist der Ansatz vielseitiger einsetzbar.

Gewöhnliche Rolltreppen sind als Mobilitätshilfe nur bedingt geeignet, da sie ausgerechnet für Personen mit Mobilitätseinschränkungen wie Rollstuhlfahrer oder ältere, gebrechliche Menschen kaum oder gar nicht nutzbar sind. Auch mit Kinderwägen oder schweren Lasten kann es zu Problemen kommen. Das soll sich nun ändern.

Das Konzept von Sánchez sieht vor, dass Personen mit Bewegungseinschränkungen einen Knopf drücken, wenn sie die Rolltreppe nutzen wollen. Dann richten sich drei Stufen vertikal so aus, dass sie eine geschlossene Plattform bilden, bis der Nutzer das Ende erreicht hat. Danach nehmen die Stufen wieder ihre normale Treppenposition ein. Damit etwa Rollstuhlfahrer bei Stromausfällen nicht auf der Treppe gefangen werden, setzt das Design auf ein Notfallbatteriesystem. Außerdem sind Licht- und Tonsignale als Hilfestellung für Personen mit Hör- oder Sehschwäche vorgesehen.

Sánchez setzt bei seinem Ansatz nicht auf eine Treppe pro Fahrtrichtung. Vielmehr dient ein durchgehendes Transportband, ähnlich etwa Gepäcktransportsystemen auf Flughäfen, sowohl zum Auf- als auch Abwärtsfahren. Die technische Herausforderung im Design sei dabei die Wende an den Endpunkten der Rolltreppe gewesen. Insgesamt verspricht das System viele Vorteile. "Das ist ein Design, das Zugänglichkeitsprobleme bei Steigungen löst, wo sonst auf Treppen oder Aufzüge gesetzt wird - obwohl letztere oft sehr teuer oder praktisch unmöglich sind", meint Sánchez. Gegenüber derzeitigen Rolltreppen wiederum hält er eine Energieeinsparung von 35 Prozent und eine wirtschaftliche Ersparnis von immerhin 30 Prozent für möglich.

Sánchez konnte mit seinem Rolltreppen-Design bereits Preise des College of Industrial Engineers of Catalonia und der spanischen Universia Foundation gewinnen. Auch ist die Entwicklung bereits patentiert. Bis die rollstuhlfreundliche Rolltreppe wirklich Realität wird, könnte es aber noch etwas dauern - dafür werden derzeit Investoren gesucht.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.upc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht LED-Sitzhocker gegen Rückenschmerzen
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics