Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter bricht Geschwindigkeitsrekord im Klettern

14.05.2009
Vierbeiniger "RiSE V3" bezwingt hölzerne Masten dank Klauen

Forscher am Kod*lab der University of Philadelphia haben mit dem "RiSE V3" einen Roboter entwickelt, der hölzerne Masten in Rekordgeschwindigkeit erklimmen kann. Dank Kletter-Klauen bringt es der 5,4 Kilo schwere Vierbeiner auf 21 Zentimeter pro Sekunde und mehr.


RiSE V3 an einem hölzernen Telefonmast (Foto: Kod*lab)

Eine deratige Klettergeschwindigkeit sei mit Robotern vergleichbarer Größe bislang nie erzielt worden, so die Wissenschaftler. Potenzielle Anwendungsgebiete sehen sie in Such- und Überwachungsaufgaben ebenso wie Ad-Hoc-Netzwerken. In weiterer Folge soll der Roboter noch beweglicher werden.

Der gemeinsam mit dem Unternehmen Boston Dynamics entwickelte Roboter ist 70 Zentimeter lang und hat einen 28-Zentimeter-Schwanz. Er setzt auf ein spezielles Design und Bewegungsmuster der Beine, um das Erklimmen zylindrischer Strukturen wie beispielsweise hölzerner Telefonmasten zu ermöglichen. Klauen-artige Enden sorgen für Halt und die vorderen Beine sind so gestaltet, dass sie einen Mast mit 25 Zentimetern Durchmesser teilweise umfassen.

Beim Klettern bleibt immer eines der Vorderbeine in Kontakt mit der Oberfläche. Das hilft, ein Kippen des Roboters nach hinten zu vermeiden. Die Hinterbeine dagegen schieben den Roboter in einer gleichzeitigen Bewegung nach oben. Außerdem kann der Roboter eine vertikale Position ohne Motorenbelastung und damit energiesparend halten, so die Wissenschaftler. Das sei ideal für Anwendungen, wo ein längeres Verharren an einer Stelle erforderlich ist - wie eben bei der Überwachung oder, wenn der Roboter als Teil eines Ad-Hoc-Netzwerks dienen soll.

Die Forscher sind überzeugt, dass sie die Klettergeschwindigkeit des Roboters in Zukunft noch weiter steigern können. Dazu seien unter anderem Studien erforderlich, die eine optimierte Gestaltung der Klauen ermöglichen. Außerdem soll Sensor-Feedback helfen, bewegungstechnische Probleme wie abrutschende Füße zu bereinigen. Auch hoffen die Wissenschaftler, den Roboter allgemein beweglicher zu machen. So wird angestrebt, dass ein zukünftiges Modell nicht nur sehr regelmäßige Zylinder erklettern kann, sondern beispielsweise auch Bäume und Äste. Ebenfalls gearbeitet wird daran, dass der Roboter autonom von horizontaler Bodenbewegung in den Kletter-Betrieb wechseln kann.

Das Kod*lab spezialisiert sich allgemein auf die Forschung im Bereich der Fortbewegung von Robotern. Den Schwerpunkt bildet dabei schwieriges Gelände im Freien. Unter anderem wurde am Kod*lab der "SandBot" entwickelt, mit dem in einer Studie nachgewiesen wurde, dass langsamere Bewegungen auf Sand Roboter letztendlich schneller voran bringen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090211016/).

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://kodlab.seas.upenn.edu
http://www.bostondynamics.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten