Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Mab": Fliegende Roboter erledigen Hausarbeit

28.08.2013
System setzt sich aus Hunderten von Mini-Maschinen zusammen

Dank dem vollautomatischen Reinigungssystem "Mab", welches sich aus Hunderten von umherfliegenden Miniatur-Robotern zusammensetzt, erledigt sich die Hausarbeit nahezu wie von Zauberhand.


"Mab": Reinigungssystem arbeitet automatisch (Foto: group.electrolux.com)

Die innovative Vorrichtung ist von dem Studenten Adrian Perez Zapata, welcher seine Erfindung bereits beim jährlichen Design-Wettbewerb Electrolux Design Lab http://bit.ly/14JxIO3 vorgestellt hat, entwickelt worden.

Befüllung des Kerns notwendig

"Ich könnte mir vorstellen, dass solch eine Technik irgendwann einmal Realität ist. Wann die technische Alltagstauglichkeit gegeben ist, ist jedoch nicht abzuschätzen", erläutert Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt von der Stiftung für Zukunftsfragen http://stiftungfuerzukunftsfragen.de im pressetext-Gespräch. Der Experte ist dennoch zuversichtlich, dass Entwicklungen, die das Leben einfachen machen, durchaus Chancen haben.

Damit der Säuberungsvorgang gestartet werden kann, muss der kugelförmige Kern des gesamten Systems mit Wasser sowie einer chemischen Substanz befüllt werden. Diese Reinigungsflüssigkeit wird anschließend auf die insgesamt 908 Mini-Roboter verteilt, von denen jeder einzelne mit Propellern ausgestattet ist, die das Fliegen im Rauminneren ermöglichen. Der Antrieb soll mithilfe von Solarenergie erfolgen, die über die Flügel generiert wird.

Synchronisation mit Smartphone möglich

Nach der Befüllung des Systemkerns können die Miniatur-Gehilfen bereits abgeschickt werden. Doch bevor sich diese ans Werk machen, wird der Wohnraum zuerst vollständig gescannt. Anschließend werden sämtliche Oberflächen mithilfe von kleinen Flüssigkeitströpfchen gereinigt. Währenddessen wird der Schmutz von den winzigen Flug-Robotern aufgenommen und zurück zum Kern transportiert.

Der Nutzer kann zudem je nach Belieben bestimmte Reinigungszyklen festlegen. Da das System in der Lage ist, sich mit dem Smartphone in Verbindung zu setzen, kann es über eventuell auftretende Schwierigkeiten informieren.

"Der Grundgedanke von 'Mab' besteht darin, ein Gefühl des Erstaunens wieder in den Alltag zurückzubringen und mithilfe von autonomen Systemen, die Magie in simplen Prozessen wiederzuentdecken", schreibt Zapata auf seiner Projektseite.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bit.ly/14JxIO3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit