Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"KinderFinder" - schenkt Kindern mehr Spielraum und nimmt Eltern die Angst

10.02.2009
Clevere Lösung für typisches Eltern-Kind-Problem

Eltern von Kleinkindern kennen den plötzlichen Schock, der ihnen unversehens in die Glieder fährt: Da hat man sich im Kaufhaus, im Einkaufszentrum, auf dem Spielplatz oder im Urlaub am belebten Strand nur mal kurz umgedreht, war für ein paar Sekunden abgelenkt und plötzlich ist das Kind verschwunden.

Der Adrenalinspiegel schnellt in die Höhe, mit wachsender Panik wird die Umgebung abgesucht, während sich in den Köpfen der besorgten Eltern Horrorszenarien abspielen. Ist der kleine Flitzer etwa unbemerkt auf die Straße gerannt? Hat der abenteuerlustige Dreikäsehoch sich zu nah ans Wasser gewagt? Die Angst wächst mit jeder Minute.

Die clevere Lösung für ein typisches Eltern-Kind-Problem

Genau solche Situationen haben Dr. Christian Lenz, Vater von zwei lebhaften Kleinkindern dazu veranlasst, den "KinderFinder" zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Der "KinderFinder" ist die smarte Antwort darauf, wie man den kindlichen Entdeckungsdrang fördern und gleichzeitig dem elterlichen Sicherheitsbedürfnis gerecht werden kann. Zum "KinderFinder" gehören zwei gut durchdachte technische Einheiten, die unmittelbar aufeinander reagieren: eine Kinder-Einheit und eine Eltern-Einheit. Die Kinder-Einheit sieht aus wie eine trendige Armbanduhr und gehört ans Handgelenk des Kindes. Die Elterneinheit trägt der Erwachsene am Gürtel, am Riemen der Handtasche oder gern auch am Griff des Kinderwagens.

Ganz ohne Panik: Mehr Spielraum für die Kleinen

Und so funktioniert der "KinderFinder": Im Vorfeld definieren die Eltern einen bestimmten Radius, den ihr Kind nicht verlassen soll (Nahbereich - bis 15 Meter, Normalbereich - bis 25 Meter, Fernbereich - bis 50 Meter). Überschreitet das Kind plötzlich diesen fest gelegten "Spielraum", blinkt eine rote Alarmleuchte und es ertönt ein warnender Piepton, sowohl am Elterngerät, als auch beim Kindergerät.

Besonders clever ist die Richtungsanzeige am Elterngerät, die per Leuchtdioden
signalisiert, wo genau sich das Kleinkind im Moment befindet. Je näher die Eltern ihrem kleinen Ausreißer kommen, desto schneller blinkt außerdem die Alarmleuchte und gleichzeitig erhöht sich die Piepton-Frequenz. Je weiter sie sich von ihrem Kind entfernen, desto langsamer blinkt die Alarmleuchte und die Piepton-Frequenz verringert sich entsprechend. Auf diese Weise schafften es die besorgten Eltern innerhalb von wenigen Sekunden, den verschwundenen Sprössling zu lokalisieren und dann erleichtert in die Arme zu schließen. Übrigens kann auch das Kind seine "KinderFinder"-Einheit aktivieren und mit einem einfachen Knopfdruck nach den Eltern "rufen"!
Der "KinderFinder" funktioniert auch für mehrere Kinder!
Gut zu wissen: Der "KinderFinder" kann sogar bei mehreren Kindern, zum Beispiel
bei Geschwistern oder Spielkameraden zum Einsatz kommen. Die Elterneinheit
kann bis zu vier Kinder-Einheiten problemlos handeln und sicher orten.
Dr. Christian Lenz ist vollends überzeugt von seinem ausgereiften Produkt: "Wir
haben den "KinderFinder" so lange im Freundes- und Bekanntenkreis getestet
und ständig weiter verbessert, bis sowohl ich, als auch der immer größer werdende Kreis von "Testfamilien" hundertprozentig begeistert waren!"

Zu bestellen ist der "KinderFinder" auf der Website http://www.kinder-finder.eu

Pressekontakt
Elena Appelt
Via Violetta 11
CH 6976 Castagnola
Tel +41 (0)919715730
Mobil +41 (0) 797647721
elenaappelt@aol.com

Elena Appelt | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.kinder-finder.eu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE