Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Finder" revolutioniert Bergungseinsätze

19.09.2013
NASA-Rettungstool erfasst Herzschlag unter meterhohem Schutt

Die US-Luft- und Raumfahrtbehörde NASA und das Department of Homeland Security (DHS) arbeiten derzeit am sogenannten "Finder", einem Bergungsgerät, das den menschlichen Herzschlag nach einem Erdbeben oder einer Naturkatastrophe unter meterhohen Schichten an Schutt und Asche exakt erfassen kann. Den Forschern zufolge soll dieses akkurate Device sogar bis zu neun Meter unter der Erde verlässlich funktionieren.


Schutt: Bergungs-Device spürt Herzschlag auf (Foto: pixelio.de/A. Nikelski)

Durchdringung zahlreicher Materialien

"Bei Einsätzen des Roten Kreuzes kommen stets Schaufeltragen und Spineboards zum Einsatz. Zusätzlich beteiligt sind Rettungshunde, die in verschiedenen Disziplinen ausgebildet sind. Zu diesem Zweck haben wir beispielsweise Trümmerhunde, Flächensuchhunde oder Fährtenhunde", so Andreas Zenker, Sprecher des Wiener Roten Kreuzes http://roteskreuz.at , im Gespräch mit pressetext. Über sonstige Gerätschaften verfüge das Rote Kreuz nicht. Diese kämen eher bei der Bergrettung zur Anwendung.

Der Finder (Finding Individuals for Disaster and Emergency Response) kann dazu eingesetzt werden, Überlebende nach großen Hurrikans, Tornados oder Erdbeben möglichst rasch aufzuspüren. Der Prototyp ist bereits von zwei Urban-Search-and-Rescue-Teams in über 65 verschieden Simulationen einschlägig getestet worden. Das tragbare Gerät erkennt den Herzschlag aus über 30 Metern Entfernung und durchdringt dabei Materialien wie Beton oder Bewehrungsstahl.

Hervorragende Testergebnisse erzielt

Die Herausforderung besteht darin, ein lebensrettendes Tool zu schaffen, das in der Lage ist, einen schwachen Herzschlag von dominierenden Störgeräuschen zu isolieren. Hierbei bedient sich der Finder der Mikrowellen- und Radartechnologie, welche vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) http://jpl.nasa.gov der NASA entwickelt worden ist. Diese Technik ermöglicht es nicht nur, leise Töne von lauten Hintergrundgeräuschen zu unterscheiden, sondern auch präzise festzustellen, ob der Herzschlag von einem Menschen oder von einem Tier stammt.

Bisher hat der Prototyp überwiegend positive Testergebnisse erzielt. Dennoch planen das DHS und das JPL bis zur offiziellen Einführung noch eine Präzision des Gerätes. Man hofft dadurch vor allem, den Finder mit verschiedenen Zusatzfunktionen ausstatten zu können, damit andere Devices in einem Rettungseinsatz nicht mehr benötigt werden. Gelingen soll dies durch die Integration eingebauter Antennen, einer Radaranlage sowie einer digitalen Bildverarbeitungseinheit.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov
http://www.dhs.gov

Weitere Berichte zu: Bergungseinsätze DHS Device Erdbeben Finder Herzschlag JPL Luft- und Raumfahrt NASA Schutt Testergebnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie