Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Finder" revolutioniert Bergungseinsätze

19.09.2013
NASA-Rettungstool erfasst Herzschlag unter meterhohem Schutt

Die US-Luft- und Raumfahrtbehörde NASA und das Department of Homeland Security (DHS) arbeiten derzeit am sogenannten "Finder", einem Bergungsgerät, das den menschlichen Herzschlag nach einem Erdbeben oder einer Naturkatastrophe unter meterhohen Schichten an Schutt und Asche exakt erfassen kann. Den Forschern zufolge soll dieses akkurate Device sogar bis zu neun Meter unter der Erde verlässlich funktionieren.


Schutt: Bergungs-Device spürt Herzschlag auf (Foto: pixelio.de/A. Nikelski)

Durchdringung zahlreicher Materialien

"Bei Einsätzen des Roten Kreuzes kommen stets Schaufeltragen und Spineboards zum Einsatz. Zusätzlich beteiligt sind Rettungshunde, die in verschiedenen Disziplinen ausgebildet sind. Zu diesem Zweck haben wir beispielsweise Trümmerhunde, Flächensuchhunde oder Fährtenhunde", so Andreas Zenker, Sprecher des Wiener Roten Kreuzes http://roteskreuz.at , im Gespräch mit pressetext. Über sonstige Gerätschaften verfüge das Rote Kreuz nicht. Diese kämen eher bei der Bergrettung zur Anwendung.

Der Finder (Finding Individuals for Disaster and Emergency Response) kann dazu eingesetzt werden, Überlebende nach großen Hurrikans, Tornados oder Erdbeben möglichst rasch aufzuspüren. Der Prototyp ist bereits von zwei Urban-Search-and-Rescue-Teams in über 65 verschieden Simulationen einschlägig getestet worden. Das tragbare Gerät erkennt den Herzschlag aus über 30 Metern Entfernung und durchdringt dabei Materialien wie Beton oder Bewehrungsstahl.

Hervorragende Testergebnisse erzielt

Die Herausforderung besteht darin, ein lebensrettendes Tool zu schaffen, das in der Lage ist, einen schwachen Herzschlag von dominierenden Störgeräuschen zu isolieren. Hierbei bedient sich der Finder der Mikrowellen- und Radartechnologie, welche vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) http://jpl.nasa.gov der NASA entwickelt worden ist. Diese Technik ermöglicht es nicht nur, leise Töne von lauten Hintergrundgeräuschen zu unterscheiden, sondern auch präzise festzustellen, ob der Herzschlag von einem Menschen oder von einem Tier stammt.

Bisher hat der Prototyp überwiegend positive Testergebnisse erzielt. Dennoch planen das DHS und das JPL bis zur offiziellen Einführung noch eine Präzision des Gerätes. Man hofft dadurch vor allem, den Finder mit verschiedenen Zusatzfunktionen ausstatten zu können, damit andere Devices in einem Rettungseinsatz nicht mehr benötigt werden. Gelingen soll dies durch die Integration eingebauter Antennen, einer Radaranlage sowie einer digitalen Bildverarbeitungseinheit.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov
http://www.dhs.gov

Weitere Berichte zu: Bergungseinsätze DHS Device Erdbeben Finder Herzschlag JPL Luft- und Raumfahrt NASA Schutt Testergebnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik