Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"DrinkSavvy" schützt vor Vergwaltigungsdrogen

13.08.2013
GHB, Ketamine und Rohypnol durch rote Warnstreifen sofort sichtbar

Die "DrinkSavvy"-Gläser und -Strohhalme sind aufgrund ihres speziellen Materials in der Lage, beliebte Vergewaltigungsdrogen wie wie GHB, Ketamine sowie Rohypnol sichtbar zu machen. Die Hightech-Gadgets sind vom US-Unternehmer Mike Abramson in Zusammenarbeit mit Chemieprofessor John MacDonald vom Massachusetts Worcester Polytechnic Institut entwickelt worden und verfärben sich bei Kontakt mit den gefährlichen Substanzen.


Gläser: rote Warnstreifen erscheinen (Foto: drinksavvyinc.com)

Ersetzt Achtsamkeit nicht

"Trotz dieser Möglichkeit ist es unerlässlich, stets aufmerksam zu sein und auf sein Glas zu achten. Überdies sollte man auch Zivilcourage zeigen, indem man eingreift, sobald eine auffällige Situation beobachtet wird", erklärt Sonja Grabenhofer, Leiterin von checkit! http://checkyourdrugs.at gegenüber pressetext. Zusätzlich sei es sehr wichtig, sofort um Hilfe zu bitten, wenn man sich nach dem Alkoholkonsum schlechter als gewohnt fühlt.

Aufgrund ihrer Geruchs- und Geschmacklosigkeit sind die sogenannten "Date-Rape-Drogen" GHB, Ketamine sowie Rohypnol besonders heimtückisch. Zusätzlich setzten derartige Stoffe die Reaktionsgeschwindigkeit um ein Vielfaches herab und machen schläfrig, wodurch der Täter ein leichtes Spiel hat. "Leider gibt es noch andere Substanzen, die einem Opfer unfreiwillig zugeführt werden können", gibt die Expertin zu bedenken.

Markteinführung steht bevor

Ist das Getränk frei von chemischen Substanzen, so bleiben die Glaswaren in ihrem ursprünglichen Zustand. Sind gefährliche Drogen beigemischt worden, so erscheinen sofort rote Warnstreifen. "Grundsätzlich erachte ich derartige Ansätze als sinnvoll, dennoch sollte man sich aufgrund der begrenzten Zahl an nachweisbaren Stoffen nicht ausschließlich auf diese Scheinsicherheit verlassen", warnt Grabenhofer.

Mittlerweile konnten auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo http://indiegogo.com mithilfe von 26.000 Spendern insgesamt schon über 52.000 Dollar (umgerechnet rund 39.100 Euro) akquiriert werden. Das Glasgeschirr soll deshalb bereits diesen September in ausgewählten Vergewaltigungs-Krisenzentren kostenlos erhältlich sein und wird voraussichtlich bis Mitte 2014 auf dem Markt eingeführt werden.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.drinksavvyinc.com
http://www.wpi.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie