Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Bio Bottle": Plastik-Wasserflasche kompostierbar

10.08.2011
Patentiertes Biomaterial kann mit Feuchtmüll entsorgt werden

Der zur Fonti di Vinadio SpA gehörende Mineralwasserhersteller Sant'Anna hat in Italien eine Mineralwasserflasche aus biologisch abbaubarem Kunststoff in den grossflächigen Einzelhandel gebracht. Mit der kompostierbaren "Bio Bottle" werden erhebliche Kosteneinsparungen erzielt und die Umweltbelastung gesenkt.


"Bio-Bottles": Zu 100 Prozent umweltverträglich (Foto: santanna.it)

Folgen für Einzelhandel

Verwendet wird ein aus Polylactiden bestehendes und unter dem Label "Ingeo" von der amerkanischen Firma Nature Works patentiertes Bioplastik. "Die Flasche kann zusammen mit dem Feuchtmüll entsorgt werden", erklärt Firmenchef Alberto Bertone. "In weniger als 80 Tagen ist sie dann vollständig verrottet." In welchem Maße sich die europaweit bislang einmalige in den Formaten 0,5, 1,0 und 1,5 Liter angebotene Null-Emissions-Flasche im modernen Einzelhandel durchsetzt, sei noch nicht absehbar. Für die umweltfreundliche Innovation hat Sant'Anna jedenfalls eine Sonderauszeichnung beim diesjährigen "Premio Impresa Ambiente" erhalten.

Das hat die Firmenleitung zu einem weiteren Schritt ermutigt: Statt mit der herkömmlichen Plastikfolie wird der im Handel übliche Sechserpack neuerdings mit einem ebenfalls hundertprozentig aus Biokunststoff gefertigtem Doppelband verpackt. Dadurch ergeben sich weitere ökonomische und ökologische Vorteile. "Das kaum sichtbare Band ist nur drei Gramm schwer und erfordert lediglich ein Zehntel des bisherigen Materialaufwands", bestätigt Bertone.

Große Kostenersparnis

In Italien werden dieses Jahr 1,5 Mrd. Liter Mineralwasser in Pet-Flaschen verkauft. Lediglich ein Fünftel davon wird mithilfe der getrennten Müllsammlung recyclet. Um ein Kilogramm Pet - es reicht zur Herstellung von 28 Flaschen- zu produzieren, bedarf es zwei Liter Erdöl und 17,5 Liter Wasser. Allein in der oberitalienischen Region Lombardei werden jährlich 150.000 Tonnen Pet-Flaschen mit einem Aufwand von 25 Mio. Euro entsorgt. Berechnungen der Firmenleitung zufolge würde bei Sant'Anna die Umstellung der gesamten Jahresproduktion auf die Bio Bottle eine Einsparung von 176.000 Litern Rohöl mit sich bringen. Damit könne man einen Monat lang den Heizbedarf einer 520.000-Einwohner-Stadt decken.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://santanna.it

Weitere Berichte zu: Feuchtmüll PET-Flaschen Plastik-Wasserflasche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie