Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Bio Bottle": Plastik-Wasserflasche kompostierbar

10.08.2011
Patentiertes Biomaterial kann mit Feuchtmüll entsorgt werden

Der zur Fonti di Vinadio SpA gehörende Mineralwasserhersteller Sant'Anna hat in Italien eine Mineralwasserflasche aus biologisch abbaubarem Kunststoff in den grossflächigen Einzelhandel gebracht. Mit der kompostierbaren "Bio Bottle" werden erhebliche Kosteneinsparungen erzielt und die Umweltbelastung gesenkt.


"Bio-Bottles": Zu 100 Prozent umweltverträglich (Foto: santanna.it)

Folgen für Einzelhandel

Verwendet wird ein aus Polylactiden bestehendes und unter dem Label "Ingeo" von der amerkanischen Firma Nature Works patentiertes Bioplastik. "Die Flasche kann zusammen mit dem Feuchtmüll entsorgt werden", erklärt Firmenchef Alberto Bertone. "In weniger als 80 Tagen ist sie dann vollständig verrottet." In welchem Maße sich die europaweit bislang einmalige in den Formaten 0,5, 1,0 und 1,5 Liter angebotene Null-Emissions-Flasche im modernen Einzelhandel durchsetzt, sei noch nicht absehbar. Für die umweltfreundliche Innovation hat Sant'Anna jedenfalls eine Sonderauszeichnung beim diesjährigen "Premio Impresa Ambiente" erhalten.

Das hat die Firmenleitung zu einem weiteren Schritt ermutigt: Statt mit der herkömmlichen Plastikfolie wird der im Handel übliche Sechserpack neuerdings mit einem ebenfalls hundertprozentig aus Biokunststoff gefertigtem Doppelband verpackt. Dadurch ergeben sich weitere ökonomische und ökologische Vorteile. "Das kaum sichtbare Band ist nur drei Gramm schwer und erfordert lediglich ein Zehntel des bisherigen Materialaufwands", bestätigt Bertone.

Große Kostenersparnis

In Italien werden dieses Jahr 1,5 Mrd. Liter Mineralwasser in Pet-Flaschen verkauft. Lediglich ein Fünftel davon wird mithilfe der getrennten Müllsammlung recyclet. Um ein Kilogramm Pet - es reicht zur Herstellung von 28 Flaschen- zu produzieren, bedarf es zwei Liter Erdöl und 17,5 Liter Wasser. Allein in der oberitalienischen Region Lombardei werden jährlich 150.000 Tonnen Pet-Flaschen mit einem Aufwand von 25 Mio. Euro entsorgt. Berechnungen der Firmenleitung zufolge würde bei Sant'Anna die Umstellung der gesamten Jahresproduktion auf die Bio Bottle eine Einsparung von 176.000 Litern Rohöl mit sich bringen. Damit könne man einen Monat lang den Heizbedarf einer 520.000-Einwohner-Stadt decken.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://santanna.it

Weitere Berichte zu: Feuchtmüll PET-Flaschen Plastik-Wasserflasche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie