Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oxidationsmittel Ozon aus der Flasche

05.03.2009
Forscher entwickeln innovative und kostengünstige Produktion des Gases

Ozon ist als umweltfreundliches und starkes Oxidationsmittel vielfach einsetzbar. Nun ist es dem Spin-Off-Unternehmen Oxy3 in Zusammenarbeit mit einem Forscherteam der Montanuniversität in Leoben und der Universität Graz gelungen, eine neue Herstellungsmethode der Substanz zu generieren.

Das Aggregat zeichnet sich durch einfache Bedienung aus und wird an eine handelsübliche Sauerstoffflasche angeschlossen. Damit kann nun Ozon auf Knopfdruck in entsprechender Konzentration einfach, effizient, mobil und kostengünstig hergestellt werden.

"Der Vorteil des Oxy3 Ozonerzeugungsaggregates liegt darin, dass herkömmliche Generatoren Luft ansaugen, während unser System mit reinem Sauerstoff versorgt wird. Damit bekommen wir eine um Potenzen höhere Konzentration der Substanz", so Robert Hermann vom Außeninstitut der Montanuniversität im pressetext-Interview. "Das Oxy3 Ozonerzeugungsaggregat wird an eine handelsübliche Sauerstoffflasche angeschlossen. Für die Bedienung sind weder elektronische Steuerungs- noch Regeleinheiten notwendig und durch die kompakte Bauweise gibt es auch keine Lagerproblematik", erklärt Hermann.

Die Ozonproduktion funktioniere "just in time" und die Produktion könne auf Knopfdruck jederzeit gestoppt werden. Das sei vergleichbar mit einem Zapfhahn und einem Bierfass. "Es ist wirklich verblüffend, wie einfach dieses System Ozon aus der Flasche funktioniert", meint der Forscher. "Wenn die Flasche leer ist, wird sie vom Gaslieferanten ausgetauscht und durch eine Neue ersetzt. Anschließend wird der Aufsatz angeschraubt und Ozon kann sofort hergestellt werden."

"Ozon ist das stärkste Oxidationsmittel, das entweder über Substanzen geleitet oder in Substanzen eingebracht wird", erklärt der Wissenschaftler. Die Anwendung von Ozon sei generell sehr vielfältig. "Es kann überall dort eingesetzt werden, wo Schad- oder Störstoffe durch Oxidationsprozesse effizient und ohne Bildung von schädlichen Nebenprodukten beseitigt werden sollen." Ozon wird in der Wasser- und Luftaufbereitung sowie in Labors benötigt und kann für die Reinigung von Schwimmbädern ebenso verwendet werden wie für die Trinkwasseraufbereitung. In der Industrie wird Ozon vor allem in Bleichprozessen, bei der Desinfektion und bei der Oxidation eingesetzt.

Das Unternehmen Oxy3 geht aus dem Spin-Off-Center des Zentrums für Angewandte Technologie (ZAT) der Montanuniversität Leoben hervor. Der Geschäftsführer Andreas Egger hat gemeinsam mit Kollegen der Karl-Franzens-Universität Graz und Mitarbeitern des Außeninstituts der Montanuniversität die Idee "Ozon aus der Flasche" entwickelt. Das Unternehmen Oxy3, das von 2004 bis 2006 am ZAT beheimatet war, ist mittlerweile als Produktionsfirma in Bruck an der Mur ansässig.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oxy3.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie