Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreicher entwickelt Flügelsegel-Trimaran

06.11.2015

Crowdfunding für die Fertigstellung der Pilotyacht gestartet

Der Wiener Bootskonstrukteur Christian Alexander (54) hat einen Flügelsegel-Trimaran entwickelt, mit dem man ohne körperliche Anstrengung übers Meer segeln kann.


Der Pegasus Trimaran

Die Segelyacht mit den Ausmaßen 8 x 6 x 2,10 m (Tiefgang 0,5 m) und einem Leergewicht von 550 kg benötigt für die Fertigstellung der Flügelsegel und deren Mechanik, Plexiglas, Pedalantrieb sowie Transporte noch 20.000 Euro, die über eine Crowdfunding-Aktion hereingespielt werden sollen. Fertigstellung und Testbetrieb sind für Mai 2016 geplant, die Schiffstaufe erfolgt im Juni. http://www.pegasus-trimaran.com 


Das Pegasus-Modell ist eine Segelyacht, die bequem von einem Cockpit aus geschützt vor Wind und Wetter gesteuert wird - mit Sportlenkrad, Kompass, batteriebetriebenem GPS und einer Bedienkonsole für die drei Flügelsegel mit ausfahrbaren Klappen. Alles, was man tun muss zum Auslaufen, ist die Leinen loszumachen und die drei Hebel auf der Konsole umzulegen, um mit 15 bis 20 Knoten (30-40 km/h) über die See zu gleiten - alles ohne Motor und Elektrik, ohne teures Yachtzubehör und ohne Stress, nur durch die Kraft des Windes.

... mehr zu:
»Hebel »Hydraulik »Klappen »Segeln »Segelyacht »Vortrieb

Neuartige Konstruktionsweise

Neu ist die Entwicklung der Flügelsegel und der visionären Technologie, die den Pegasus-Trimaran einzigartig machen. Die Flügelsegel sind so konstruiert, dass sie sich gleich Windfahnen immer in den Wind stellen. Egal, wohin das Boot gesteuert wird, sie nehmen immer den optimalen Anstellwinkel zum Wind ein, nämlich 15°. Sind die Flügel auf "neutral" gestellt, liefern sie keinen Vortrieb und das Boot bleibt ohne Antrieb stehen. Profilmasten sorgen für geringsten Windwiderstand.

Die drei Flügelsegel ergeben ein "Dreigang-Getriebe", also drei Geschwindigkeiten. Fährt man die Klappen der Flügel aus, wird Vortrieb erzeugt, das Boot dreht sich praktisch unter den Flügeln, wohin es gesteuert wird, und die Flügelsegel bleiben immer konstant zur Windrichtung stehen. Zudem kann man auch rückwärts fahren sowie das Boot um die eigene Achse drehen. Die Flügelsegel haben eine Höhe von 3.60 Meter, Platz genug für den Schriftzug eines Sponsors.

Perspektiven für Sponsoren

Für künftige Partner und Sponsoren bietet die Segelsaison 2016 zahlreiche Möglichkeiten. Die Testphase samt Promotion erfolgt an einem österreichischen See, das Boot wird dann an nationalen Open-Class Regatten teilnehmen. Partner können das Projekt mit Video- und Filmaufnahmen begleiten und Medien werden eingebunden. Ein Dokumentationsfilm soll das Projekt abrunden.

Für 2017 ist der Einsatz im Mittelmeer geplant, mit einer Promotion-Tour durch Kroatien, Italien, Griechenland umd Spanien, für 2018 eine Atlantiküberquerung in der Open-Class-Regatta ARC. Danach soll die Serienproduktion für einen 4 Meter Fun-Cart-Trimaran beginnen. Die Pegasus-Crowdfunding-Seite ist bereits online: https://wemakeit.com/projects/pegasus-trimaran 

Der Tüftler

Christian Alexanders Interesse für Mehrrumpfboote und das Segeln begann Anfang der neunziger Jahre mit einschlägiger Literatur über Bootsbau und Konstruktion, allem voran über Designs von James Wharram, aber auch spezifische Literatur über Aerodynamik (Marjai).

Nach 15-jähriger Vorbereitung ging es mit einem 12 Meter-Katamaran, einer Konstruktion von Kurt Kelsall, Einhand von den Azoren über Madeira und den Kanarischen Inseln zu den Cap Verden, weiter nach Senegal und Gambia, und schließlich über den Atlantik nach Brasilien. Er lebte und arbeitete fünf Jahre lang auf seinem Boot und sammelte so Erfahrungen über das Segeln und die handwerklichen Fähigkeiten, die das Handling einer Segelyacht mit sich bringt.

Danach setzte er die gewonnenen Erkenntnisse in Form von Eigenkonstruktionen um, fertigte gut ein Dutzend Modelle an und verfeinerte das Design immer weiter. Dabei waren es von Anfang an drei Kriterien, die seine Konstruktionen bestimmten: Geringe Baukosten, geringe Bauzeit und gute Performance, also Schnelligkeit.

Der Markt und die Akzeptanz des Flügelsegel-Konzepts hat sich in den vergangenen 20 Jahren sehr verändert. Mittlerweile ist der neue Americas-Cup Gewinner ein Flügelsegel-Trimaran; sucht man nach dem Begriff "Wingsail", bekommt man eine Fülle von innovativen Ideen verschiedener Designs zur Auswahl, vom Containerschiff bis zum Kajak, jedoch entspricht keines der Flügelsegel der Konstruktion von Christian Alexander, weder in seiner Einfachheit noch in seiner Effizienz.

Video-Link: https://vimeo.com/144514804

Crowdfunding: https://wemakeit.com/projects/pegasus-trimaran

Konstruktionsmerkmale
Flügelsegel statt Tuchsegel
Geringe Masthöhe: dadurch mehr Stabilität
Kein Motor, keine Elektrik, keine Hydraulik
Keine Winschen, kein Tauwerk, keine Wanten
Kein Schwert und Schwertkasten
Bauplan mit wenig Daten

Besonderheiten
Zukunftsorientierte Technologie
Bahnbrechende Erfindung (patentiert)
Weitere Patente in Arbeit (Pedalantrieb)
Auch in anderen Größen realisierbar
Fun & Freizeit-Produkt der Extraklasse
Unkomplizierte Steuerung
Leichte Manövrierbarkeit
Geringe Masthöhe

Kontakt
Christian Alexander
Mobil.: +43 (0) 650 311 73 98
Mail: slobumovsky@gmail.com
Web: http://www.pegasustrimaran.wordpress.com 


Besichtigungsort: Kunstfabrik Stadlau,
Rothergasse 2, 1220-Wien

Presse:
Christoph Gretzmacher
Mobile: +43 (0) 660 1016615
Mail: c.gretzmacher@rocketmedia.at
Web: http://www.rocketmedia.at 
Video: https://www.youtube.com/watch?v=NMVn8rVhMcI 

Christoph Gretzmacher | pressetext

Weitere Berichte zu: Hebel Hydraulik Klappen Segeln Segelyacht Vortrieb

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise