Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreicher entwickelt Flügelsegel-Trimaran

06.11.2015

Crowdfunding für die Fertigstellung der Pilotyacht gestartet

Der Wiener Bootskonstrukteur Christian Alexander (54) hat einen Flügelsegel-Trimaran entwickelt, mit dem man ohne körperliche Anstrengung übers Meer segeln kann.


Der Pegasus Trimaran

Die Segelyacht mit den Ausmaßen 8 x 6 x 2,10 m (Tiefgang 0,5 m) und einem Leergewicht von 550 kg benötigt für die Fertigstellung der Flügelsegel und deren Mechanik, Plexiglas, Pedalantrieb sowie Transporte noch 20.000 Euro, die über eine Crowdfunding-Aktion hereingespielt werden sollen. Fertigstellung und Testbetrieb sind für Mai 2016 geplant, die Schiffstaufe erfolgt im Juni. http://www.pegasus-trimaran.com 


Das Pegasus-Modell ist eine Segelyacht, die bequem von einem Cockpit aus geschützt vor Wind und Wetter gesteuert wird - mit Sportlenkrad, Kompass, batteriebetriebenem GPS und einer Bedienkonsole für die drei Flügelsegel mit ausfahrbaren Klappen. Alles, was man tun muss zum Auslaufen, ist die Leinen loszumachen und die drei Hebel auf der Konsole umzulegen, um mit 15 bis 20 Knoten (30-40 km/h) über die See zu gleiten - alles ohne Motor und Elektrik, ohne teures Yachtzubehör und ohne Stress, nur durch die Kraft des Windes.

... mehr zu:
»Hebel »Hydraulik »Klappen »Segeln »Segelyacht »Vortrieb

Neuartige Konstruktionsweise

Neu ist die Entwicklung der Flügelsegel und der visionären Technologie, die den Pegasus-Trimaran einzigartig machen. Die Flügelsegel sind so konstruiert, dass sie sich gleich Windfahnen immer in den Wind stellen. Egal, wohin das Boot gesteuert wird, sie nehmen immer den optimalen Anstellwinkel zum Wind ein, nämlich 15°. Sind die Flügel auf "neutral" gestellt, liefern sie keinen Vortrieb und das Boot bleibt ohne Antrieb stehen. Profilmasten sorgen für geringsten Windwiderstand.

Die drei Flügelsegel ergeben ein "Dreigang-Getriebe", also drei Geschwindigkeiten. Fährt man die Klappen der Flügel aus, wird Vortrieb erzeugt, das Boot dreht sich praktisch unter den Flügeln, wohin es gesteuert wird, und die Flügelsegel bleiben immer konstant zur Windrichtung stehen. Zudem kann man auch rückwärts fahren sowie das Boot um die eigene Achse drehen. Die Flügelsegel haben eine Höhe von 3.60 Meter, Platz genug für den Schriftzug eines Sponsors.

Perspektiven für Sponsoren

Für künftige Partner und Sponsoren bietet die Segelsaison 2016 zahlreiche Möglichkeiten. Die Testphase samt Promotion erfolgt an einem österreichischen See, das Boot wird dann an nationalen Open-Class Regatten teilnehmen. Partner können das Projekt mit Video- und Filmaufnahmen begleiten und Medien werden eingebunden. Ein Dokumentationsfilm soll das Projekt abrunden.

Für 2017 ist der Einsatz im Mittelmeer geplant, mit einer Promotion-Tour durch Kroatien, Italien, Griechenland umd Spanien, für 2018 eine Atlantiküberquerung in der Open-Class-Regatta ARC. Danach soll die Serienproduktion für einen 4 Meter Fun-Cart-Trimaran beginnen. Die Pegasus-Crowdfunding-Seite ist bereits online: https://wemakeit.com/projects/pegasus-trimaran 

Der Tüftler

Christian Alexanders Interesse für Mehrrumpfboote und das Segeln begann Anfang der neunziger Jahre mit einschlägiger Literatur über Bootsbau und Konstruktion, allem voran über Designs von James Wharram, aber auch spezifische Literatur über Aerodynamik (Marjai).

Nach 15-jähriger Vorbereitung ging es mit einem 12 Meter-Katamaran, einer Konstruktion von Kurt Kelsall, Einhand von den Azoren über Madeira und den Kanarischen Inseln zu den Cap Verden, weiter nach Senegal und Gambia, und schließlich über den Atlantik nach Brasilien. Er lebte und arbeitete fünf Jahre lang auf seinem Boot und sammelte so Erfahrungen über das Segeln und die handwerklichen Fähigkeiten, die das Handling einer Segelyacht mit sich bringt.

Danach setzte er die gewonnenen Erkenntnisse in Form von Eigenkonstruktionen um, fertigte gut ein Dutzend Modelle an und verfeinerte das Design immer weiter. Dabei waren es von Anfang an drei Kriterien, die seine Konstruktionen bestimmten: Geringe Baukosten, geringe Bauzeit und gute Performance, also Schnelligkeit.

Der Markt und die Akzeptanz des Flügelsegel-Konzepts hat sich in den vergangenen 20 Jahren sehr verändert. Mittlerweile ist der neue Americas-Cup Gewinner ein Flügelsegel-Trimaran; sucht man nach dem Begriff "Wingsail", bekommt man eine Fülle von innovativen Ideen verschiedener Designs zur Auswahl, vom Containerschiff bis zum Kajak, jedoch entspricht keines der Flügelsegel der Konstruktion von Christian Alexander, weder in seiner Einfachheit noch in seiner Effizienz.

Video-Link: https://vimeo.com/144514804

Crowdfunding: https://wemakeit.com/projects/pegasus-trimaran

Konstruktionsmerkmale
Flügelsegel statt Tuchsegel
Geringe Masthöhe: dadurch mehr Stabilität
Kein Motor, keine Elektrik, keine Hydraulik
Keine Winschen, kein Tauwerk, keine Wanten
Kein Schwert und Schwertkasten
Bauplan mit wenig Daten

Besonderheiten
Zukunftsorientierte Technologie
Bahnbrechende Erfindung (patentiert)
Weitere Patente in Arbeit (Pedalantrieb)
Auch in anderen Größen realisierbar
Fun & Freizeit-Produkt der Extraklasse
Unkomplizierte Steuerung
Leichte Manövrierbarkeit
Geringe Masthöhe

Kontakt
Christian Alexander
Mobil.: +43 (0) 650 311 73 98
Mail: slobumovsky@gmail.com
Web: http://www.pegasustrimaran.wordpress.com 


Besichtigungsort: Kunstfabrik Stadlau,
Rothergasse 2, 1220-Wien

Presse:
Christoph Gretzmacher
Mobile: +43 (0) 660 1016615
Mail: c.gretzmacher@rocketmedia.at
Web: http://www.rocketmedia.at 
Video: https://www.youtube.com/watch?v=NMVn8rVhMcI 

Christoph Gretzmacher | pressetext

Weitere Berichte zu: Hebel Hydraulik Klappen Segeln Segelyacht Vortrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive