Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreicher entwickelt Flügelsegel-Trimaran

06.11.2015

Crowdfunding für die Fertigstellung der Pilotyacht gestartet

Der Wiener Bootskonstrukteur Christian Alexander (54) hat einen Flügelsegel-Trimaran entwickelt, mit dem man ohne körperliche Anstrengung übers Meer segeln kann.


Der Pegasus Trimaran

Die Segelyacht mit den Ausmaßen 8 x 6 x 2,10 m (Tiefgang 0,5 m) und einem Leergewicht von 550 kg benötigt für die Fertigstellung der Flügelsegel und deren Mechanik, Plexiglas, Pedalantrieb sowie Transporte noch 20.000 Euro, die über eine Crowdfunding-Aktion hereingespielt werden sollen. Fertigstellung und Testbetrieb sind für Mai 2016 geplant, die Schiffstaufe erfolgt im Juni. http://www.pegasus-trimaran.com 


Das Pegasus-Modell ist eine Segelyacht, die bequem von einem Cockpit aus geschützt vor Wind und Wetter gesteuert wird - mit Sportlenkrad, Kompass, batteriebetriebenem GPS und einer Bedienkonsole für die drei Flügelsegel mit ausfahrbaren Klappen. Alles, was man tun muss zum Auslaufen, ist die Leinen loszumachen und die drei Hebel auf der Konsole umzulegen, um mit 15 bis 20 Knoten (30-40 km/h) über die See zu gleiten - alles ohne Motor und Elektrik, ohne teures Yachtzubehör und ohne Stress, nur durch die Kraft des Windes.

... mehr zu:
»Hebel »Hydraulik »Klappen »Segeln »Segelyacht »Vortrieb

Neuartige Konstruktionsweise

Neu ist die Entwicklung der Flügelsegel und der visionären Technologie, die den Pegasus-Trimaran einzigartig machen. Die Flügelsegel sind so konstruiert, dass sie sich gleich Windfahnen immer in den Wind stellen. Egal, wohin das Boot gesteuert wird, sie nehmen immer den optimalen Anstellwinkel zum Wind ein, nämlich 15°. Sind die Flügel auf "neutral" gestellt, liefern sie keinen Vortrieb und das Boot bleibt ohne Antrieb stehen. Profilmasten sorgen für geringsten Windwiderstand.

Die drei Flügelsegel ergeben ein "Dreigang-Getriebe", also drei Geschwindigkeiten. Fährt man die Klappen der Flügel aus, wird Vortrieb erzeugt, das Boot dreht sich praktisch unter den Flügeln, wohin es gesteuert wird, und die Flügelsegel bleiben immer konstant zur Windrichtung stehen. Zudem kann man auch rückwärts fahren sowie das Boot um die eigene Achse drehen. Die Flügelsegel haben eine Höhe von 3.60 Meter, Platz genug für den Schriftzug eines Sponsors.

Perspektiven für Sponsoren

Für künftige Partner und Sponsoren bietet die Segelsaison 2016 zahlreiche Möglichkeiten. Die Testphase samt Promotion erfolgt an einem österreichischen See, das Boot wird dann an nationalen Open-Class Regatten teilnehmen. Partner können das Projekt mit Video- und Filmaufnahmen begleiten und Medien werden eingebunden. Ein Dokumentationsfilm soll das Projekt abrunden.

Für 2017 ist der Einsatz im Mittelmeer geplant, mit einer Promotion-Tour durch Kroatien, Italien, Griechenland umd Spanien, für 2018 eine Atlantiküberquerung in der Open-Class-Regatta ARC. Danach soll die Serienproduktion für einen 4 Meter Fun-Cart-Trimaran beginnen. Die Pegasus-Crowdfunding-Seite ist bereits online: https://wemakeit.com/projects/pegasus-trimaran 

Der Tüftler

Christian Alexanders Interesse für Mehrrumpfboote und das Segeln begann Anfang der neunziger Jahre mit einschlägiger Literatur über Bootsbau und Konstruktion, allem voran über Designs von James Wharram, aber auch spezifische Literatur über Aerodynamik (Marjai).

Nach 15-jähriger Vorbereitung ging es mit einem 12 Meter-Katamaran, einer Konstruktion von Kurt Kelsall, Einhand von den Azoren über Madeira und den Kanarischen Inseln zu den Cap Verden, weiter nach Senegal und Gambia, und schließlich über den Atlantik nach Brasilien. Er lebte und arbeitete fünf Jahre lang auf seinem Boot und sammelte so Erfahrungen über das Segeln und die handwerklichen Fähigkeiten, die das Handling einer Segelyacht mit sich bringt.

Danach setzte er die gewonnenen Erkenntnisse in Form von Eigenkonstruktionen um, fertigte gut ein Dutzend Modelle an und verfeinerte das Design immer weiter. Dabei waren es von Anfang an drei Kriterien, die seine Konstruktionen bestimmten: Geringe Baukosten, geringe Bauzeit und gute Performance, also Schnelligkeit.

Der Markt und die Akzeptanz des Flügelsegel-Konzepts hat sich in den vergangenen 20 Jahren sehr verändert. Mittlerweile ist der neue Americas-Cup Gewinner ein Flügelsegel-Trimaran; sucht man nach dem Begriff "Wingsail", bekommt man eine Fülle von innovativen Ideen verschiedener Designs zur Auswahl, vom Containerschiff bis zum Kajak, jedoch entspricht keines der Flügelsegel der Konstruktion von Christian Alexander, weder in seiner Einfachheit noch in seiner Effizienz.

Video-Link: https://vimeo.com/144514804

Crowdfunding: https://wemakeit.com/projects/pegasus-trimaran

Konstruktionsmerkmale
Flügelsegel statt Tuchsegel
Geringe Masthöhe: dadurch mehr Stabilität
Kein Motor, keine Elektrik, keine Hydraulik
Keine Winschen, kein Tauwerk, keine Wanten
Kein Schwert und Schwertkasten
Bauplan mit wenig Daten

Besonderheiten
Zukunftsorientierte Technologie
Bahnbrechende Erfindung (patentiert)
Weitere Patente in Arbeit (Pedalantrieb)
Auch in anderen Größen realisierbar
Fun & Freizeit-Produkt der Extraklasse
Unkomplizierte Steuerung
Leichte Manövrierbarkeit
Geringe Masthöhe

Kontakt
Christian Alexander
Mobil.: +43 (0) 650 311 73 98
Mail: slobumovsky@gmail.com
Web: http://www.pegasustrimaran.wordpress.com 


Besichtigungsort: Kunstfabrik Stadlau,
Rothergasse 2, 1220-Wien

Presse:
Christoph Gretzmacher
Mobile: +43 (0) 660 1016615
Mail: c.gretzmacher@rocketmedia.at
Web: http://www.rocketmedia.at 
Video: https://www.youtube.com/watch?v=NMVn8rVhMcI 

Christoph Gretzmacher | pressetext

Weitere Berichte zu: Hebel Hydraulik Klappen Segeln Segelyacht Vortrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie