Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notunterkunft für Katastrophengebiete entwickelt

26.09.2011
Produktdesigner Daniel Nikol beschäftigt sich in seiner Diplomarbeit mit ungewöhnlicher Aufgabe

Gefahren und Schäden durch Naturkatastrophen werden seit Jahren größer und wohl auch künftig weiter anwachsen. Aufgrund mangelhafter Bausubstanz in Entwicklungsländern trifft die Katastrophe die dortige Bevölkerung oftmals am härtesten. Diesen Menschen übergangsweise wieder ein Dach über dem Kopf zur Verfügung zu stellen war die Zielsetzung der Diplomarbeit von Daniel Nikol aus dem Studiengang Integriertes Produktdesign der Hochschule Coburg.


Die faltbaren Notunterkünfte wären in Krisengebieten flexibel einsetzbar.

Entstanden ist die faltbare Notunterkunft „:nter:m“ aus witterungsbeständigen und recyclebaren PP Hohlkammerplatten (Akyprint®). Sie bietet auch über mehrere Jahre Schutz vor rauhem Klima und ist deutlich robuster als Zelte. Auf einer Grundfläche von 15 Quadratmetern können bis zu fünf Personen beherbergt werden. Neben einem einfachen Aufbau und Transport in das Krisengebiet stand eine preiswerte Realisierung in großer Stückzahl im Fokus der Arbeit. Die Notunterkunft kann im verpackten Zustand auf Industriepaletten gelagert und transportiert werden. Die Bodenwanne aus nässeabweisender Ripstop-Plane dient als Verpackung des Plattenmaterials. Die einzelnen Plattensegmente können werkzeuglos über Kunststoffniete verbunden werden. Das vollständig recycelbare Material Akyprint® (Monomaterial Polypropylen) besitzt aufgrund seiner innenliegenden Noppenstruktur trotz geringer Materialstärke und Eigengewichts wärmedämmende Eigenschaften. Betreuer der ungewöhnlichen Diplomarbeit war Prof. Peter Raab.

Der Entwurf von Daniel Nikol zielt darauf ab, den Bewohnern das Nötigste zum Überleben zur Verfügung zu stellen. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, über Dachvorsprünge und Wasserblasen Regenwasser als Brauchwasser zu sammeln. Die große Eingangstür im Frontbereich sowie steile Seitenwände ermöglichen ein aufrechtes Betreten und Bewegungsfreiheit innerhalb der Unterkunft. Ein innenseitig umlaufendes gefaltetes Profil kann mit Erdreich oder Schutt befüllt werden und sichert die Unterkunft so zusammen mit abgespannten Seilen vor starken Winden. Fensteröffnungen und ein Rauchloch sind lediglich aufgedruckt. Sie können speziell für den Einsatz in heißen Regionen mit einem Messer herausgetrennt werden.

Der Preis der Unterkunft ist mit circa 150 Euro vergleichbar mit dem von Zelten dieser Größenordnung, wobei der Entwurf wesentlich stabiler und langlebiger ist als diese. Gerade herkömmliche Zeltplanen verschleißen schnell. So stellt auch ein mehrjähriger Einsatz der Unterkünfte wie er beispielsweise in Haiti deutlich abzusehen ist, kein Problem dar.

Die Unterkunft lässt auch Raum für Improvisation vor Ort. Die betroffene Menschen in Katastrophenregionen eine Art „Werkzeug“ sein, mit dessen Hilfe sie in Kombination mit Ihrem Improvisationsgeschick ihr Überleben sichern können.

Entwickler Daniel Nikol wurde während seiner Arbeit an dem Projekt besonders von Oliver Höflich von der Kohlschein GmbH & Co. KG aus Viersen unterstützt. Das Unternehmen stellte ihm große Akyprint®-Musterplatten bereit, damit seine Ideen Wirklichkeit werden konnten.

Dr. Margareta Bögelein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-coburg.de/

Weitere Berichte zu: Akyprint® Katastrophengebiete Notunterkunft Unterkunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften