Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notunterkunft für Katastrophengebiete entwickelt

26.09.2011
Produktdesigner Daniel Nikol beschäftigt sich in seiner Diplomarbeit mit ungewöhnlicher Aufgabe

Gefahren und Schäden durch Naturkatastrophen werden seit Jahren größer und wohl auch künftig weiter anwachsen. Aufgrund mangelhafter Bausubstanz in Entwicklungsländern trifft die Katastrophe die dortige Bevölkerung oftmals am härtesten. Diesen Menschen übergangsweise wieder ein Dach über dem Kopf zur Verfügung zu stellen war die Zielsetzung der Diplomarbeit von Daniel Nikol aus dem Studiengang Integriertes Produktdesign der Hochschule Coburg.


Die faltbaren Notunterkünfte wären in Krisengebieten flexibel einsetzbar.

Entstanden ist die faltbare Notunterkunft „:nter:m“ aus witterungsbeständigen und recyclebaren PP Hohlkammerplatten (Akyprint®). Sie bietet auch über mehrere Jahre Schutz vor rauhem Klima und ist deutlich robuster als Zelte. Auf einer Grundfläche von 15 Quadratmetern können bis zu fünf Personen beherbergt werden. Neben einem einfachen Aufbau und Transport in das Krisengebiet stand eine preiswerte Realisierung in großer Stückzahl im Fokus der Arbeit. Die Notunterkunft kann im verpackten Zustand auf Industriepaletten gelagert und transportiert werden. Die Bodenwanne aus nässeabweisender Ripstop-Plane dient als Verpackung des Plattenmaterials. Die einzelnen Plattensegmente können werkzeuglos über Kunststoffniete verbunden werden. Das vollständig recycelbare Material Akyprint® (Monomaterial Polypropylen) besitzt aufgrund seiner innenliegenden Noppenstruktur trotz geringer Materialstärke und Eigengewichts wärmedämmende Eigenschaften. Betreuer der ungewöhnlichen Diplomarbeit war Prof. Peter Raab.

Der Entwurf von Daniel Nikol zielt darauf ab, den Bewohnern das Nötigste zum Überleben zur Verfügung zu stellen. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, über Dachvorsprünge und Wasserblasen Regenwasser als Brauchwasser zu sammeln. Die große Eingangstür im Frontbereich sowie steile Seitenwände ermöglichen ein aufrechtes Betreten und Bewegungsfreiheit innerhalb der Unterkunft. Ein innenseitig umlaufendes gefaltetes Profil kann mit Erdreich oder Schutt befüllt werden und sichert die Unterkunft so zusammen mit abgespannten Seilen vor starken Winden. Fensteröffnungen und ein Rauchloch sind lediglich aufgedruckt. Sie können speziell für den Einsatz in heißen Regionen mit einem Messer herausgetrennt werden.

Der Preis der Unterkunft ist mit circa 150 Euro vergleichbar mit dem von Zelten dieser Größenordnung, wobei der Entwurf wesentlich stabiler und langlebiger ist als diese. Gerade herkömmliche Zeltplanen verschleißen schnell. So stellt auch ein mehrjähriger Einsatz der Unterkünfte wie er beispielsweise in Haiti deutlich abzusehen ist, kein Problem dar.

Die Unterkunft lässt auch Raum für Improvisation vor Ort. Die betroffene Menschen in Katastrophenregionen eine Art „Werkzeug“ sein, mit dessen Hilfe sie in Kombination mit Ihrem Improvisationsgeschick ihr Überleben sichern können.

Entwickler Daniel Nikol wurde während seiner Arbeit an dem Projekt besonders von Oliver Höflich von der Kohlschein GmbH & Co. KG aus Viersen unterstützt. Das Unternehmen stellte ihm große Akyprint®-Musterplatten bereit, damit seine Ideen Wirklichkeit werden konnten.

Dr. Margareta Bögelein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-coburg.de/

Weitere Berichte zu: Akyprint® Katastrophengebiete Notunterkunft Unterkunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz