Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Flagschiff unter den Profi-Thermografiekameras eröffnet neue Möglichkeiten

29.10.2008
660 von FLIR Systems mit GPS, innovativer Bildverarbeitung und Fernbedienung

FLIR Systems, weltweiter Marktführer bei Thermografiekameras und Infrarottechnik, stellt heute die handgehaltene High-End-Infrarotkamera FLIR P660 für Profis vor.

Die P660 wurde für Anwendungen entwickelt und konstruiert, die eine sehr hohe Bildqualität erfordern, exakte Temperaturmessgenauigkeit und eine hohe Detailauflösung der Thermografie-Aufnahmen. Ihr 640 x 480 Pixel Infrarot-Detektor mit seiner sehr feinen Empfindlichkeit von 45 Milli-Kelvin kann entscheidend sein für die Erkennung einer thermischen Anomalie, die sonst übersehen worden wäre - speziell, wenn besonders kleine oder weiter entfernte Objekte beobachtet werden sollen.

Umfassende Palette industrieller Messfunktionen

Die FLIR P660 ist mit der gesamten Palette industrieller Messfunktionen voll ausgestattet. Das integrierte GPS bewährt sich in Anwendungen im Energie-, Telekommunikations-, Bergbau-, Facility Management- und Logistik-Sektor - und in anderen Bereichen, die sich mit der Inspektion von Anlagen beschäftigen, die sich über größere Bereiche erstrecken. Die GPS-Daten werden automatisch den Daten des Infrarotbilds selbst gespeichert und dienen so als sinnvolle Ergänzung der Inspektionsberichte. Reparaturteams können so automatisch zu den richtigen Stellen geführt werden.

Kontrast-Optimierung

Die P660 verfügt außerdem über eine Kontrast-Optimierungsfunktion, einen speziellen Algorithmus, der die Detaildarstellung in kontrastreichere Thermografieaufnahmen umsetzt und das damit dem Nutzer gleichermaßen ermöglicht, das beobachtete Objekt wie auch seine Umgebung klar zu erkennen.

Eine optionale kabellose Fernbedienung steuert alle Grundfunktionen der Infrarot- sowie der eingebauten Tageslicht-Kamera aus sicherer Distanz. So können Profi-Thermografen auch an schwierig zugänglichen Stellen aus sicherer Entfernung komfortabel arbeiten.

Die FLIR P660 verfügt über die Bild-im-Bild-Funktion, die eine Überlagerung, Drehung und Skalierung des visuellen Bildes mit der Infrarotaufnahme ermöglicht. Dabei bleiben alle Messdaten erhalten, und eine volle Analyse des kombinierten Bildes ist jederzeit möglich.

Thermal Fusion Funktion

Die Thermal Fusion-Funktion von FLIR verstärkt die Aussagekraft eines Infrarotbildes, denn sie erlaubt dem Anwender, das visuelle Bild in Echtzeit mit dem Infrarotbild zu überlagern - beide Informationsebenen sind so für den Thermografen sofort ersichtlich, denn die Funktion kombiniert die Vorteile des Infrarot- und des visuellen Bildes unmittelbar auf Knopfdruck. Das erleichtert die exakte Erkennung der untersuchten Stelle, und die Interpretation der Infrarotaufnahmen wird intuitiver und damit deutlich vereinfacht.

Die FLIR P660 enthält neben dem leistungsstarken Infrarotdetektor eine visuelle 3,2 Megapixelkamera, einen großen 5,6 Zoll-LCD-Monitor, einen schwenkbaren Sucher und einen starken Akku (3 Stunden Betriebsleistung). Das hochwertige Magnesium-Gehäuse ist robust und sorgt dafür, dass die P660 deutlich weniger wiegt als andere Kameras, die nur einen Bruchteil der Auflösung und Ausstattung bieten. Das System ist für die Messung von Temperaturen von -40ºC bis +500°C vorkalibriert; optional ist auch eine Version erhältlich, die Temperaturen bis zu +2000°C präzise misst.

"Das Know-How der FLIR-Ingenieure und unsere genaue Marktkenntnis haben zu einem innovativen Produkt geführt, das als erste Thermografie-Kamera auf dem Markt über neue grundlegende Funktionen wie GPS, die Kontrast-Optimierung und eine kabellose Fernsteuerung verfügt." betont Karsten Eggert, Vice President Sales and Marketing EMEA des Unternehmensbereichs Thermografie von FLIR Systems. "Wir sind stolz, mit der P660 die fortschrittlichste handgehaltene Infrarotkamera der Welt vorstellen zu können."

Informationen über Thermografiekameras

Thermografiekameras entdecken und messen Wärme, die in nahezu allen elektrischen, elektronischen oder mechanischen Anwendungen entsteht. Bei regelmäßigem Einsatz verbessert die Wärmebildtechnik die Produktqualität und vermeidet kostspielige Ausfälle von Betriebsmitteln und Systemen. Hohe Energiekosten und einschlägige Gesetze zur Energieeffizienz begünstigen den Einsatz von Thermografiekameras in der Baubranche für Aufgaben im Bereich Haustechnik und Bewertung von Bausubstanz.

Informationen über FLIR Systems

FLIR Systems ist weltweit führend in Entwicklung und Herstellung von Infrarotkameras, die auf allen Kontinenten bei Anwendungen eingesetzt werden, zu denen Instandhaltung, Produktforschung und -entwicklung, Gebäudeinspektion, Prozessüberwachung und viele andere gehören. FLIR Systems besitzt vier Produktionsstätten, die sich in den USA (Portland, Boston und Santa Barbara) sowie in Schweden (Stockholm) befinden, und hat Direktvertriebs- und Service-Niederlassungen in Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Schweden, Großbritannien, USA, Kanada, Brasilien, China, Japan und Australien. Das Unternehmen beschäftigt über 1400 ausgewiesene Infrarotspezialisten und beliefert die internationalen Märkte über ein Netz von regionalen Niederlassungen, die Vertriebs- und Kundendienstaufgaben wahrnehmen.

Aussender: Flir Systems GmbH
Ansprechpartner: Peter Smorscek
email: peter.smorscek@flir.de
Tel. +49 69 95 00 90 28

Peter Smorscek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.flir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Erster Elektro-Rollstuhl der Treppen steigen kann, nimmt an Start-up Challenge 2018 in Hannover teil
19.01.2018 | B-Free Europa

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie