Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NATUR Messe 2013: "Unsichtbare" integrierte geräuschlose Windanlage

28.02.2013
Premiere der "unsichtbaren" Windanlage der Cleantech Firma green-cube.org

Weltneuheit "unsichtbare" integrierte geräuschlose Windanlage wird an der NATUR Messe 2013 in Basel vom 28.2. bis 3.3. erstmals als Schweizer Premiere der Aargauer Cleantech Firma gezeigt.


'Unsichtbare' integrierte geräuschlose Windanlage

Die "unsichtbare" integrierte geräuschlose Windanlage wird als Cleantech-Weltneuheit an der Naturmesse in Basel erstmals in der Schweiz vorgestellt. Die Innovation dieser Windanlage besteht in einem neuartigen Windenergienutzungskonzept, welches mehrfach patentiert ist.

Dieses nutzt bestehende Gebäude, Dächer, Anlagen und Masten sehr kostengünstig. Auch in Kombination mit einer Solaranlage. Die sehr kleinen modularen Einheiten (ca. 90 x 25 x 25 cm) sind aus der Distanz fast "unsichtbar". Einfach zusammenbaubar konstruiert, kann eine Anlage nach Bedarf individuell erweitert werden. Die Systeme lassen sich einfach aufstellen und bei der Planung werden die Standort- und Windverhältnissen immer berücksichtigt. Zudem können die Wind - Module in bestehende oder neue Solaranlagenstandorte integriert werden.

So kann sich die Stromproduktion bei günstigen Windverhältnissen nahezu verdoppeln. Jedes Modul ist mit einem High Tech Generator ohne Anlaufwiederstand für "Wenig- bis Stark-Wind-Gebiete" ausgestattet.

Unzählige Module können verbunden und zu grösseren Anlagen ausgebaut und erweitert werden. Zudem sind die Anlagen auch für Schwachwindgebiete ab 1,5 m sehr geeignet, windrichtungsunabhängig und kostengünstig in wenigen Jahren amortisiert. Sie sind zudem völlig geräuschlos (gumigelagert) und wartungsfrei. Genutzt werden kann sie an allen Orten wie Dächern, Gebäudekanten, Masten, Solaranlagen.

Die Module sind für geringe (ab 1,5m/Sek.) bis sehr starke Winde geeignet. Gebaut werden kann mit einer einfachen oder vielfach auch ohne Baubewilligung. Das Windmodul ist so konstruiert, dass es - egal ob in waagerechter oder senkrechter Installation - unabhängig von der eintreffenden Windrichtung - arbeiten und Strom produzieren kann. Eine Verdrehung der Lamellen garantiert auch bei schräg auftreffendem Wind ein sicheres Anlaufen des Moduls.

Mit den speziell entwickelten Zusatzbauteilen wie Spoiler oder Windanlaufbleche wird zudem eine Steigerung der Energieausbeute erzielt. Es gibt verschiedene Leistungsklassen pro Modul: 50, 100, 200, 300 oder 400 Watt. Die Leistung resp. Stromproduktion ver-X-facht sich somit je nach Anzahl der eingesetzten Module einer Anlage.

An der diesjährigen NATUR http://www.natur.ch Messe in Basel wird ein "unsichtbares" Wind-Modul mit Generator vom 28. Februar bis 3. März gezeigt. Sie ist die grösste Schweizer Plattform für nachhaltige Entwicklung und zukunftsfähige Lebenssteile mit über 30'000 Besuchern.

Die Firma green-cube.org und die Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz http://www.gwwk.ch ist in Partnerschaft mit der Binkert Druck AG http://www.binkert.ch mit einem komplett C02-neutralen Stand an der Messe vertreten und zeigt das neue Windsystem. Besucher können diese neuartige und innovative Technologie am Stand der Messe Basel: Halle 4 persönlich in Augenschein nehmen und anfassen. Aber auch hier erfahren sie mehr über diese innovative Technologie http://www.green-cube.org .

Weitere Informationen:

• DST Group green-cube.org Swiss Projekte GmbH & Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz

• Daniel Styger, +41 79 332 94 04, 044 586 37 84 daniel.styger@green-cube.org oder styger@gwwk.ch

Daniel Styger | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.green-cube.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie