Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NATUR Messe 2013: "Unsichtbare" integrierte geräuschlose Windanlage

28.02.2013
Premiere der "unsichtbaren" Windanlage der Cleantech Firma green-cube.org

Weltneuheit "unsichtbare" integrierte geräuschlose Windanlage wird an der NATUR Messe 2013 in Basel vom 28.2. bis 3.3. erstmals als Schweizer Premiere der Aargauer Cleantech Firma gezeigt.


'Unsichtbare' integrierte geräuschlose Windanlage

Die "unsichtbare" integrierte geräuschlose Windanlage wird als Cleantech-Weltneuheit an der Naturmesse in Basel erstmals in der Schweiz vorgestellt. Die Innovation dieser Windanlage besteht in einem neuartigen Windenergienutzungskonzept, welches mehrfach patentiert ist.

Dieses nutzt bestehende Gebäude, Dächer, Anlagen und Masten sehr kostengünstig. Auch in Kombination mit einer Solaranlage. Die sehr kleinen modularen Einheiten (ca. 90 x 25 x 25 cm) sind aus der Distanz fast "unsichtbar". Einfach zusammenbaubar konstruiert, kann eine Anlage nach Bedarf individuell erweitert werden. Die Systeme lassen sich einfach aufstellen und bei der Planung werden die Standort- und Windverhältnissen immer berücksichtigt. Zudem können die Wind - Module in bestehende oder neue Solaranlagenstandorte integriert werden.

So kann sich die Stromproduktion bei günstigen Windverhältnissen nahezu verdoppeln. Jedes Modul ist mit einem High Tech Generator ohne Anlaufwiederstand für "Wenig- bis Stark-Wind-Gebiete" ausgestattet.

Unzählige Module können verbunden und zu grösseren Anlagen ausgebaut und erweitert werden. Zudem sind die Anlagen auch für Schwachwindgebiete ab 1,5 m sehr geeignet, windrichtungsunabhängig und kostengünstig in wenigen Jahren amortisiert. Sie sind zudem völlig geräuschlos (gumigelagert) und wartungsfrei. Genutzt werden kann sie an allen Orten wie Dächern, Gebäudekanten, Masten, Solaranlagen.

Die Module sind für geringe (ab 1,5m/Sek.) bis sehr starke Winde geeignet. Gebaut werden kann mit einer einfachen oder vielfach auch ohne Baubewilligung. Das Windmodul ist so konstruiert, dass es - egal ob in waagerechter oder senkrechter Installation - unabhängig von der eintreffenden Windrichtung - arbeiten und Strom produzieren kann. Eine Verdrehung der Lamellen garantiert auch bei schräg auftreffendem Wind ein sicheres Anlaufen des Moduls.

Mit den speziell entwickelten Zusatzbauteilen wie Spoiler oder Windanlaufbleche wird zudem eine Steigerung der Energieausbeute erzielt. Es gibt verschiedene Leistungsklassen pro Modul: 50, 100, 200, 300 oder 400 Watt. Die Leistung resp. Stromproduktion ver-X-facht sich somit je nach Anzahl der eingesetzten Module einer Anlage.

An der diesjährigen NATUR http://www.natur.ch Messe in Basel wird ein "unsichtbares" Wind-Modul mit Generator vom 28. Februar bis 3. März gezeigt. Sie ist die grösste Schweizer Plattform für nachhaltige Entwicklung und zukunftsfähige Lebenssteile mit über 30'000 Besuchern.

Die Firma green-cube.org und die Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz http://www.gwwk.ch ist in Partnerschaft mit der Binkert Druck AG http://www.binkert.ch mit einem komplett C02-neutralen Stand an der Messe vertreten und zeigt das neue Windsystem. Besucher können diese neuartige und innovative Technologie am Stand der Messe Basel: Halle 4 persönlich in Augenschein nehmen und anfassen. Aber auch hier erfahren sie mehr über diese innovative Technologie http://www.green-cube.org .

Weitere Informationen:

• DST Group green-cube.org Swiss Projekte GmbH & Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz

• Daniel Styger, +41 79 332 94 04, 044 586 37 84 daniel.styger@green-cube.org oder styger@gwwk.ch

Daniel Styger | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.green-cube.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit