Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Morgenstund hat Gold im Mund

04.06.2014

Studierende der Fachhochschule Frankfurt entwerfen multifunktionale Alltagsgegenstände für Singlewohnungen

Der „Frühstücksmaker“ ist ein handliches und gut transportables Gerät. Er kombiniert platzsparend drei wichtige morgendliche Frühstücks-Funktionen: Kaffeekochen, Toasten und Braten mittels einer integrierten Pfanne. Design und Funktion des Geräts sollen Studierende oder junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit wenig Platz in der Küche ansprechen. Dieses Gerät ist noch nicht im Handel erhältlich.


Studierende konzipierten den „Frühstücksmaker“, der durch Design und Funktion Studierende oder junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit wenig Platz in der Küche ansprechen soll.

Quelle: Fachhochschule Frankfurt/MAP


Unterstützung im Haushalt: Das Handspülgerät „Smartwash“ ist nicht nur multifunktional und ergonomisch, sondern auch wassersparend.

Quelle: Fachhochschule Frankfurt/MAP

48 angehende Produktentwickler(innen) – Studierende des Bachelor-Studiengangs „Material und Produktentwicklung“ (ab Wintersemester 2014/15 „Produktentwicklung und Technisches Design“) der Fachhochschule Frankfurt am Main – haben Küchengeräte der Zukunft im Rahmen eines Industriedesign-Projekts entworfen: Sie sollten Geräte zum Kochen im häuslichen Bereich oder im Freien konzipieren und dabei die Methoden der Produktentwicklung, des Produktdesigns sowie der Produktpräsentation praktisch anwenden.

„Um auf dem Markt wettbewerbsfähig zu sein, müssen Produkte funktionssicher, benutzerfreundlich, kostengünstig und einfach instand zu halten sein und nicht zuletzt auch – über das Design – ihre Zielgruppen ansprechen“, fasst Prof. Hector Solis, Professor für Industrie-Design und Produktentwicklung am Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften, das Aufgabenziel zusammen.

Über ein CAD-Programm konstruierten und modellierten die Studierenden die Geräte am Computer und testeten mittels einer Simulation deren Funktionalität. Durch die Vermittlung computergestützter Entwicklungs-, Konstruktions-, Material- und Fertigungstechniken bereitet der sechssemestrige Bachelor-Studiengang Material und Produktentwicklung die Studierenden auf die Anforderungen der Praxis vor.

Neben Grundlagen in Mathematik, Naturwissenschaften sowie Ingenieur- und Designwissenschaften erlernen die Studierenden in den ersten drei Semestern spezielle Kenntnisse auf dem Gebiet der Material- und Produktentwicklung wie designstrategische Analysen oder Produktpositionierung am Markt.

Einige Umsetzungen der Studierenden berücksichtigten den sparsamen Umgang mit Wasser, wie das „SmartWash“-Handspülgerät: Es nutzt die Wasserkraft, um den Schwamm in eine Rotierungsbewegung zu versetzen. Über Knopfdruck dosiert ein turbinenbetriebener Aufsatz am Wasserschlauch Wasser und Spülmittel. Das Gerät besitzt zudem einen ergonomischen Griff.

Auch das Thema „Grillen im Freien“ setzten verschiedene Studierenden-Teams um: Unter dem Titel „Das moderne Lagerfeuer“ entwickelten sie einen Gasgrill, der Solarenergie nutzt, Regenwasser aufbereitet und auch für Mülltrennung ausgestattet ist.

Der Hybridgrill besitzt ein austauschbares Modul für Solar- und Holzkohlengrill. Ein weiteres Konzept, ein klar und elegant gestalteter Grill, bestehend aus Grillkasten, Kühlkasten und Unterbau mit zwei Rädern, kann zum Transport an ein Fahrrad angehängt werden. Eine Gruppe entwarf ein intelligentes Zapfsystem mit variabler Steuerung, das vier Gläser Bier auf einmal zapft.

Im Rahmen von Projektarbeiten im vierten und fünften Semester, darunter das Industriedesign-Projekt, sollen die von den Studierenden entwickelten Produkte durch virtuellen bzw. physikalischen Modellbau und Plakate dargestellt und präsentiert werden. Die Studentinnen – die im MAP-Studiengang ein Drittel stellen – und Studenten trainieren dabei die Fähigkeit, technologisch orientierte Produkte der Gebrauchs- und Investitionsgüterindustrie zu konzipieren und deren Entwicklungsprozesse zu steuern.

Der Studiengang „Material und Produktentwicklung“ (ab Wintersemester 2014/15 „Produktentwicklung und Technisches Design“) ist ohne Zulassungsbeschränkung, Studieninteressierte können sich für Studienbeginn im Wintersemester 2014/15 bis zum 13. Oktober 2014 einschreiben. Vor Studienbeginn ist ein Praktikum von acht Wochen nachzuweisen. Anerkannt wird eine abgeschlossene Ausbildung in Berufen der Metallverarbeitung, alle Elektriker- und Elektronikerberufe sowie Technische Zeichner(innen).

Weitere Informationen zum Bachelor-Studiengang „Material und Produktentwicklung“: www.fh-frankfurt.de → Studium → Studienangebot → Studiengänge → Material und Produktentwicklung (https://www.fh-frankfurt.de/fachbereiche/fb2/studiengaengefb2/studiengangscluste...)

Kontakt: Fachhochschule Frankfurt am Main, Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften, Prof. Hector Solis-Muñiz, E-Mail: solis@fb2.fh-frankfurt.de, Telefon: 069/1533-3670

Nicola Veith | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie