Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Morgenstund hat Gold im Mund

04.06.2014

Studierende der Fachhochschule Frankfurt entwerfen multifunktionale Alltagsgegenstände für Singlewohnungen

Der „Frühstücksmaker“ ist ein handliches und gut transportables Gerät. Er kombiniert platzsparend drei wichtige morgendliche Frühstücks-Funktionen: Kaffeekochen, Toasten und Braten mittels einer integrierten Pfanne. Design und Funktion des Geräts sollen Studierende oder junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit wenig Platz in der Küche ansprechen. Dieses Gerät ist noch nicht im Handel erhältlich.


Studierende konzipierten den „Frühstücksmaker“, der durch Design und Funktion Studierende oder junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit wenig Platz in der Küche ansprechen soll.

Quelle: Fachhochschule Frankfurt/MAP


Unterstützung im Haushalt: Das Handspülgerät „Smartwash“ ist nicht nur multifunktional und ergonomisch, sondern auch wassersparend.

Quelle: Fachhochschule Frankfurt/MAP

48 angehende Produktentwickler(innen) – Studierende des Bachelor-Studiengangs „Material und Produktentwicklung“ (ab Wintersemester 2014/15 „Produktentwicklung und Technisches Design“) der Fachhochschule Frankfurt am Main – haben Küchengeräte der Zukunft im Rahmen eines Industriedesign-Projekts entworfen: Sie sollten Geräte zum Kochen im häuslichen Bereich oder im Freien konzipieren und dabei die Methoden der Produktentwicklung, des Produktdesigns sowie der Produktpräsentation praktisch anwenden.

„Um auf dem Markt wettbewerbsfähig zu sein, müssen Produkte funktionssicher, benutzerfreundlich, kostengünstig und einfach instand zu halten sein und nicht zuletzt auch – über das Design – ihre Zielgruppen ansprechen“, fasst Prof. Hector Solis, Professor für Industrie-Design und Produktentwicklung am Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften, das Aufgabenziel zusammen.

Über ein CAD-Programm konstruierten und modellierten die Studierenden die Geräte am Computer und testeten mittels einer Simulation deren Funktionalität. Durch die Vermittlung computergestützter Entwicklungs-, Konstruktions-, Material- und Fertigungstechniken bereitet der sechssemestrige Bachelor-Studiengang Material und Produktentwicklung die Studierenden auf die Anforderungen der Praxis vor.

Neben Grundlagen in Mathematik, Naturwissenschaften sowie Ingenieur- und Designwissenschaften erlernen die Studierenden in den ersten drei Semestern spezielle Kenntnisse auf dem Gebiet der Material- und Produktentwicklung wie designstrategische Analysen oder Produktpositionierung am Markt.

Einige Umsetzungen der Studierenden berücksichtigten den sparsamen Umgang mit Wasser, wie das „SmartWash“-Handspülgerät: Es nutzt die Wasserkraft, um den Schwamm in eine Rotierungsbewegung zu versetzen. Über Knopfdruck dosiert ein turbinenbetriebener Aufsatz am Wasserschlauch Wasser und Spülmittel. Das Gerät besitzt zudem einen ergonomischen Griff.

Auch das Thema „Grillen im Freien“ setzten verschiedene Studierenden-Teams um: Unter dem Titel „Das moderne Lagerfeuer“ entwickelten sie einen Gasgrill, der Solarenergie nutzt, Regenwasser aufbereitet und auch für Mülltrennung ausgestattet ist.

Der Hybridgrill besitzt ein austauschbares Modul für Solar- und Holzkohlengrill. Ein weiteres Konzept, ein klar und elegant gestalteter Grill, bestehend aus Grillkasten, Kühlkasten und Unterbau mit zwei Rädern, kann zum Transport an ein Fahrrad angehängt werden. Eine Gruppe entwarf ein intelligentes Zapfsystem mit variabler Steuerung, das vier Gläser Bier auf einmal zapft.

Im Rahmen von Projektarbeiten im vierten und fünften Semester, darunter das Industriedesign-Projekt, sollen die von den Studierenden entwickelten Produkte durch virtuellen bzw. physikalischen Modellbau und Plakate dargestellt und präsentiert werden. Die Studentinnen – die im MAP-Studiengang ein Drittel stellen – und Studenten trainieren dabei die Fähigkeit, technologisch orientierte Produkte der Gebrauchs- und Investitionsgüterindustrie zu konzipieren und deren Entwicklungsprozesse zu steuern.

Der Studiengang „Material und Produktentwicklung“ (ab Wintersemester 2014/15 „Produktentwicklung und Technisches Design“) ist ohne Zulassungsbeschränkung, Studieninteressierte können sich für Studienbeginn im Wintersemester 2014/15 bis zum 13. Oktober 2014 einschreiben. Vor Studienbeginn ist ein Praktikum von acht Wochen nachzuweisen. Anerkannt wird eine abgeschlossene Ausbildung in Berufen der Metallverarbeitung, alle Elektriker- und Elektronikerberufe sowie Technische Zeichner(innen).

Weitere Informationen zum Bachelor-Studiengang „Material und Produktentwicklung“: www.fh-frankfurt.de → Studium → Studienangebot → Studiengänge → Material und Produktentwicklung (https://www.fh-frankfurt.de/fachbereiche/fb2/studiengaengefb2/studiengangscluste...)

Kontakt: Fachhochschule Frankfurt am Main, Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften, Prof. Hector Solis-Muñiz, E-Mail: solis@fb2.fh-frankfurt.de, Telefon: 069/1533-3670

Nicola Veith | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Marine Conservation: IASS Contributes to UN Ocean Conference in New York on 5-9 June

24.05.2017 | Event News

AWK Aachen Machine Tool Colloquium 2017: Internet of Production for Agile Enterprises

23.05.2017 | Event News

Dortmund MST Conference presents Individualized Healthcare Solutions with micro and nanotechnology

22.05.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise