Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiler Roboter reinigt Straßen und trägt Einkaufstüten

04.02.2009
Bürger können Dustbot per SMS oder Anruf aktivieren

Wissenschaftler der Scuola Superiore Sant'Anna und der Universität von Florenz haben einen Roboter zur Müllsammlung und Straßenreinigung entwickelt. Der einer Animationsfigur von Walt Disney nachempfundene "DustBot" wird derzeit in der toskanischen Ortschaft Peccioli auf seine Alltagstauglichkeit geprüft.


Dustbot übernimmt Straßenreinigung
Foto: sssup.it

Die Dienste des 1,4 Meter hohen automatischen Helfers können die Bewohner von Peccioli ab März in Anspruch nehmen können. Aktiviert wird der Roboter über einen Anruf oder eine einfache SMS an das Kontrollzentrum. Über ein Funkgerät wird dieser genau über den Zielort und den dazugehörigen Streckenverlauf unterrichtet. Als Orientierungsinstrumente dienen ein gewöhnliches GPS-System und durch Ultraschall gesteuerte Sensoren. Über den eingebauten Laserscanner werden mögliche Hindernisse, Passanten und Treppenstufen erkannt.

Der auf einem zweirädrigen Fahrwerk montierte Roboter wird in zwei anwendungsspezifischen Varianten zum Einsatz kommen. Als "DustClean" zum Aufsaugen von Straßenabfällen sowie als "DustCart" zum individuellen Abholen von Hausmüll. Letzteres Modell bringt den Müll auf Abruf von der Haustür bis zur nächst gelegenen Sammelstelle. Beide Bautypen sind besonders für den Einsatz auf verwinkelten Strassen und Plätzen geeignet, wo die städtische Müllabfuhr nur unter großen Schwierigkeiten hinkommt. Als weiterer Vorteil gilt das problemlose Versprühen chemischer Flüssigkeiten zur Bindung von Feinstaub und Desinfektion der Straßenbeläge.

Technische Unterstützung des von der EU-Kommission kofinanzierten, insgesamt 2,6 Mio. Euro teuren Projektes leisten die aus der Scuola Superiore Sant'Anna als Spin-off hervorgegangenen Firmen Robotech aus Peccioli und Synapsis aus Livorno. Wichtige Bauteile wurden von der STMicroelectronics zur Verfügung gestellt. "Unser kleiner Müllschlucker hat bereits einen Liebhaber in Japan gefunden," erklärt Projektleiter Paolo Dario. "Ein Prototyp des DustCart wird demnächst in der Shoppingmeile von Osaka als Assistent von älteren Leuten und Kindern zum Tragen von Einkaufstüten eingesetzt." Die Einsatzorte liegen in vielen Teilen der Welt. Nach den italienischen Kleinstädten Pontedera und Massa soll der Roboter auch im spanischen Bilbao, im schwedischen Örebro, in der Tomorrow City von Incheon (Korea) und in der japanischen Hauptstadt Tokyo Einzug halten.

"Der DustCart wird ständig weiterentwickelt," so der italienische Wissenschaftler abschließend. "Auf längere Sicht werde er auch als mobile Messstation zur Erfassung von Luftverschmutzung und anderen Umweltdaten verwendet. Außerdem könne er als städtische Informationsstelle für öffentliche Dienstleistungen, Nahverkehr und Wettervorhersagen dienen. Als Mehrzweckroboter konzipiert seien den Anwendungsmöglichkeiten kaum Grenzen gesetzt.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sssup.it
http://www.unifi.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Ampel zeigt Risiko an

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Resteverwerter im Meeresboden

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt

24.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics