Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiler Roboter reinigt Straßen und trägt Einkaufstüten

04.02.2009
Bürger können Dustbot per SMS oder Anruf aktivieren

Wissenschaftler der Scuola Superiore Sant'Anna und der Universität von Florenz haben einen Roboter zur Müllsammlung und Straßenreinigung entwickelt. Der einer Animationsfigur von Walt Disney nachempfundene "DustBot" wird derzeit in der toskanischen Ortschaft Peccioli auf seine Alltagstauglichkeit geprüft.


Dustbot übernimmt Straßenreinigung
Foto: sssup.it

Die Dienste des 1,4 Meter hohen automatischen Helfers können die Bewohner von Peccioli ab März in Anspruch nehmen können. Aktiviert wird der Roboter über einen Anruf oder eine einfache SMS an das Kontrollzentrum. Über ein Funkgerät wird dieser genau über den Zielort und den dazugehörigen Streckenverlauf unterrichtet. Als Orientierungsinstrumente dienen ein gewöhnliches GPS-System und durch Ultraschall gesteuerte Sensoren. Über den eingebauten Laserscanner werden mögliche Hindernisse, Passanten und Treppenstufen erkannt.

Der auf einem zweirädrigen Fahrwerk montierte Roboter wird in zwei anwendungsspezifischen Varianten zum Einsatz kommen. Als "DustClean" zum Aufsaugen von Straßenabfällen sowie als "DustCart" zum individuellen Abholen von Hausmüll. Letzteres Modell bringt den Müll auf Abruf von der Haustür bis zur nächst gelegenen Sammelstelle. Beide Bautypen sind besonders für den Einsatz auf verwinkelten Strassen und Plätzen geeignet, wo die städtische Müllabfuhr nur unter großen Schwierigkeiten hinkommt. Als weiterer Vorteil gilt das problemlose Versprühen chemischer Flüssigkeiten zur Bindung von Feinstaub und Desinfektion der Straßenbeläge.

Technische Unterstützung des von der EU-Kommission kofinanzierten, insgesamt 2,6 Mio. Euro teuren Projektes leisten die aus der Scuola Superiore Sant'Anna als Spin-off hervorgegangenen Firmen Robotech aus Peccioli und Synapsis aus Livorno. Wichtige Bauteile wurden von der STMicroelectronics zur Verfügung gestellt. "Unser kleiner Müllschlucker hat bereits einen Liebhaber in Japan gefunden," erklärt Projektleiter Paolo Dario. "Ein Prototyp des DustCart wird demnächst in der Shoppingmeile von Osaka als Assistent von älteren Leuten und Kindern zum Tragen von Einkaufstüten eingesetzt." Die Einsatzorte liegen in vielen Teilen der Welt. Nach den italienischen Kleinstädten Pontedera und Massa soll der Roboter auch im spanischen Bilbao, im schwedischen Örebro, in der Tomorrow City von Incheon (Korea) und in der japanischen Hauptstadt Tokyo Einzug halten.

"Der DustCart wird ständig weiterentwickelt," so der italienische Wissenschaftler abschließend. "Auf längere Sicht werde er auch als mobile Messstation zur Erfassung von Luftverschmutzung und anderen Umweltdaten verwendet. Außerdem könne er als städtische Informationsstelle für öffentliche Dienstleistungen, Nahverkehr und Wettervorhersagen dienen. Als Mehrzweckroboter konzipiert seien den Anwendungsmöglichkeiten kaum Grenzen gesetzt.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sssup.it
http://www.unifi.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht RECUPERA-Reha: Tragbares Exoskelett hilft Schlaganfallpatienten sich wieder zu bewegen
12.02.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Eine Skijacke, die Schweiss aktiv «entsorgt»
30.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics