Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrfach ausgezeichneter Design-Wasserfilter aus Biokunststoff

22.10.2014

Soma ist der weltweit erste Design-Wasserfilter aus natürlichen Rohstoffen. Für den Filter wurde der von FKuR und Fraunhofer UMSICHT gemeinsam entwickelte Biokunststoff Bio-Flex® eingesetzt.

Die Geschichte begann mit einem »oops«. Auf einer Dinnerparty wollte Mike del Ponte, Gründer von Soma, nicht seinen herkömmlichen, unschönen Wasserfilter auf den Tisch stellen und entschloss sich, das Wasser in eine Weinkaraffe umzufüllen.


Soma Wasserfilter: Glaskaraffe mit Wasserfilter aus dem Biokunststoff Bio-Flex®. © Soma Water, Inc.


Filtereinheit aus Bio-Flex® S 9533 mit Aktivkohle aus Kokosnuss-Schalen. © Soma Water, Inc.

Dabei passierte ihm ein Missgeschick: der Deckel des Filters löste sich und das Wasser ergoss sich auf den Küchenboden. In diesem Moment wurde die Idee für Soma geboren. Die Anforderungen waren jedoch nicht trivial: Ein puristisches und modernes Design sollte sich mit einem ganzheitlichen, nachhaltigen Ansatz verbinden.

Die Designer von Soma waren lange auf der Suche nach einem geeigneten Material für die Filtereinheit. Dieses sollte nicht nur funktionell, sondern auch aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen und biologisch abbaubar sein. Fündig wurde Soma schließlich beim Biokunststoff-Spezialisten FKuR.

Der zur Herstellung des Wasserfilters eingesetzte Biokunststoff Bio-Flex® S 9533 wurde in Kooperation von Fraunhofer UMSICHT und FKuR entwickelt und basiert auf dem Biokunststoff PLA (Polylactic acid bzw. Polymilchsäure).

»Es war uns wichtig, einen Werkstoff zu entwickeln, der auf herkömmlichen Spritzgussmaschinen verarbeitbar ist«, erklärt Werkstoffentwickler Hendrik Roch, Fraunhofer UMSICHT. Reines PLA ist jedoch steif und weist eine geringe Schlagzähigkeit auf.

»Durch ein intelligentes Additiv-Paket und unsere spezielle Compoundier-Technologie ist es uns gelungen, ein PLA-Compound zu entwickeln, das alle Anforderungen erfüllt«, ergänzt Carmen Michels, Geschäftsführerin bei FKuR.

Die Filtereinheit besteht aus einem Gehäuse aus dem vollständig biologisch abbaubaren Werkstoff Bio-Flex® S 9533 und enthält natürliche Aktivkohle aus Kokosnuss-Schalen. Frische Filter werden alle 60 Tage an die Kunden geschickt.

Für jeden verkauften Filter spendet Soma einen Teil des Verkaufserlöses an Charity Water und ermöglicht Menschen in Not Zugang zu sauberem Trinkwasser. So wird der Soma Wasserfilter allen Ansprüchen des Gründers Mike del Ponte an einen schönen und nachhaltigen Wasserfilter gerecht.

Durch sein spezielles Filtersystem reduziert der Wasserfilter nachweislich Chlor sowie andere Geschmacks- und Geruchsrückstände und erfüllt so die Anforderungen des NSF/ANSI Standard 42 der Water Quality Association.

Der Wasserfilter mit Glaskaraffe von Soma wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Noch nie war der Genuss von köstlichem Wasser so einfach.


Biokunststoffe

Biokunststoffe sind eine eigene Materialklasse, welche entweder aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen und/oder die biologische Abbaubarkeit der hieraus hergestellten Produkte ermöglichen.

Weitere Informationen:

http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2014/wasserfilter-biokunststof...

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie