Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lowtech-Toilette macht Urin zu Strom

28.06.2012
Hohes Potenzial der Flüssigtrennung in Entwicklungsländern

Eine Toilette, die feste und flüssige Abfallstoffe trennt, mit 200 Milliliter Wasser pro Spülung auskommt und zudem Dünger und Strom erzeugen kann, präsentieren Forscher aus Singapur auf der WasteMET Asia 2012.


Urintrennungs-Toiletten: Entwicklung schreitet voran (Foto: Flickr/Susana)

Zwei Jahre lang haben Wang Jing-Yuan und sein Team von der Nanyang Technological University (NTU) ihre NoMix-Vakuum-Toilette entwickelt, dessen sechsmonatige Testphase nun im Juli beginnt. Erste Probanden sind Studenten der örtlichen Universität.

Alle Rohstoffe zurückgewinnen

"Singapur hat keine eigenen Rohstoffe. Die Stadt braucht deshalb Systeme, die Ressourcen nach ihrer Verwendung möglichst vollständig rückgewinnen", sagt Jing-Yuan. Konkret gelingt das seinem Konzept bei Stickstoff, Phosphor und Kalium, die aus Fäkalien abgeschieden und anschließend als Dünger eingesetzt werden können. Möglich ist dies durch eine spezielle NoMix-Kloschüssel, die Fest- und Flüssigabfälle trennt. Im Bioreaktor kann auch Methan gewonnen werden, das zum Kochen oder zur Stromerzeugung nützlich ist.

Zu wenige Trenn-Klos

Völlig neu ist das Konzept nicht. Der kanadische Hersteller Sancor Industries hat etwa bereits ein System auf den Markt gebracht, das Fäkalien einlagert und per Kompostierung automatisch zu Dünger verarbeitet (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20120423017 ). Britische Forscher tüfteln an mikrobiellen Brennstoffzellen, durch die WC-Anlagen etwa bei Großveranstaltungen zum Kraftwerk werden, oder gewinnen durch die Fallgeschwindigkeit des Abwassers in Hochhäusern Strom (siehe: http://pressetext.com/news/20100729004 ).

Die Pioniere der Fest-Flüssig-Trennung sind in der Schweiz beim Wasserforschungs-Institut Eawag http://eawag.ch zuhause. "NoMix-Systeme mit Vakuum wurden auf einem Berliner Kläranlagen-Betriebsgelände bereits getestet. Prototypen sind längst in vielen Ländern installiert und die Nachfrage steigt, doch es fehlt derzeit einfach an verfügbaren Toiletten", erklärt Eawag-Verfahrenstechniker Kai Udert im pressetext-Interview. Trotz Gesprächen sei die Sanitärindustrie bisher abwartend, während bei wasserlosen Urinalen der Durchbruch in Autobahnraststätten, Stadien oder Skihütten schon gelang.

Verzicht auf Kanal

Das Potenzial von NoMix schätzt Udert dennoch weiterhin als "sehr groß". "Aus europäischer Sicht wird oft vergessen, dass Kanalisation und Wasserspülung weitweit die Ausnahmen sind", gibt der Experte für dezentrale Abwasserbehandlung zu bedenken. Wasser ist vielerorts Mangelware, Trockensysteme hingegen üblich. Auf Basis dieser Erkenntnis hat die Gates-Stiftung derzeit eine Initiative zur "Neuerfindung der Toilette" laufen, die neue Toiletten-Konzepte ohne Kanalanschluss zum Maximalpreis von fünf Cent pro Kopf und Tag hervorbringen soll (siehe: http://pressetext.com/news/20110720031 ).

Auch wenn in Europa der WC-Wasserverbrauch im Vergleich weniger relevant ist - sieht man von besonders hochfrequentierten Toiletten ab - könnte hierzulande die leichtere Entsorgung bei der Flüssig-Fest-Trennung zum entscheidenden Argument für die Technologie werden. "Entfernt man die Nährstoffe auf diese Weise aus dem Wasser, spart das viel Energie in Kläranlagen, schützt sie vor Überlastung und erhöht ihre Effektivität", so der Forscher. Der Aspekt der Stromerzeugung sei bei Kläranlagen relevant, bei dezentralen Anlagen jedoch bestenfalls für den Betrieb von Pumpen, Belüftung und Beleuchtung, sagt Udert.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://wastemetasia.sg

Weitere Berichte zu: Dünger Fäkalien Kläranlage Lowtech-Toilette Potenzial Rohstoff Stromerzeugung Urin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics